Rückruf bei Fenistil-Injektionen

Rückruf bei Fenistil-Injektionen

(10.12.14) Der Pharmahersteller Novartis ruft zwei komplette Chargen des Antiallergikums Fenistil als Injektionslösung zurück. Einem Rote-Hand-Brief des Herstellers zufolge sind einige undichte Ampullen in der Lieferkette aufgetaucht. ...->

Ibuprofen bleibt in der Apotheke

Ibuprofen bleibt in der Apotheke

(09.12.14) Ibuprofen-Tabletten mit einem Wirkstoffgehalt von 200 Milligramm sollen auch weiterhin nur in Apotheken verkauft werden dürfen. Dafür haben sich Experten des beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) angesiedelten Sachverständigenausschuss für Apothekenpflicht ausgesprochen. Gleiches gilt für Diclofenac-Salben und Nikotinersatzprodukte. ...->

Von A(rzneimittel) bis Z(uzahlung): Das gilt 2015

Von A(rzneimittel) bis Z(uzahlung): Das gilt 2015

(08.12.14) Was ändert sich, was bleibt im neuen Jahr in der gesetzlichen Kranken- und in der Pflegeversicherung bei Beiträgen, Zuschüssen und Leistungen? Antworten darauf gibt der Klassiker "Von A(rzneimittel) bis Z(uzahlung) - das gilt 2015". Übersichtlich, aktuell und zum Download. ...->

Arzneimittelausgaben steigen überdurchschnittlich

Arzneimittelausgaben steigen überdurchschnittlich

(08.12.14) Von Jahresbeginn bis Ende September 2014 haben die Krankenkassen 5,3 Prozent mehr für Leistungen (je Versicherten) ausgegeben als im gleichen Zeitraum 2013. Das geht aus dem vorläufigen Bericht des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zum GKV-Finanzergebnis für das 1. bis 3. Quartal 2014 hervor. Danach hat die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) das vergangene Dreivierteljahr mit einem Minus von 763 Millionen Euro abgeschlossen: 152,6 Milliarden Euro an Einnahmen standen Ausgaben von rund 153,3 Milliarden Euro gegenüber. ...->

Über 3.500 Medikamente ohne Zuzahlung

Über 3.500 Medikamente ohne Zuzahlung

(01.12.14) Für die Versorgung der Patienten stehen aktuell über 3.500 Arzneimittel zur Verfügung, für die keine gesetzliche Zuzahlung geleistet werden muss. Darin enthalten sind Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe. Zuzahlungen für rezeptpflichtige Medikamente können entfallen, wenn der Preis des Medikamentes mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. ...->

"Pille danach" schon bald rezeptfrei?

"Pille danach" schon bald rezeptfrei?

(27.11.14) Das Notfall-Kontrazeptivum EllaOne (Wirkstoff: Ulipristalacetat), also die sogenannte "Pille danach", könnte bald in ganz Europa frei verkäuflich in Apotheken erhältlich sein. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat der EU-Kommission empfohlen, das Präparat aus der Rezeptpflicht zu entlassen. ...->

Kassen steigern ihre Arzneimittelausgaben in 2015

Kassen steigern ihre Arzneimittelausgaben in 2015

(04.11.14) Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen im Jahr 2015 rund 1,8 Milliarden Euro mehr für die Arzneimittelversorgung als 2014. Der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben sich in den Rahmenvorgaben für Arzneimittel auf eine Anhebung der Anpassungsfaktoren um 5,5 Prozent geeinigt. In den Regionen starten nun Verhandlungen um die genaue Höhe der Ausgabenvolumina. ...->

Rückruf für Meningokokken-Impfstoff

Rückruf für Meningokokken-Impfstoff

(21.10.14) Der Pharmahersteller Nuron Biotech hat alle Chargen seines Meningokokken-Impfstoffes Meningitec zurückgerufen. Einem Rote-Hand-Brief des Herstellers zufolge ist ein Qualitätsmangel der Grund für den Rückruf. ...->

Johanniskraut ist Arzneipflanze des Jahres

Johanniskraut ist Arzneipflanze des Jahres

(20.10.14) Der "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" der Universität Würzburg hat das "Echte Johanniskraut" (lat.: Hypericum perforatum) zur Arzneipflanze des Jahres 2015 ernannt. ...->

EMA veröffentlicht Arzneimittel-Studien

EMA veröffentlicht Arzneimittel-Studien

(20.10.14) Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will ab Januar 2015 alle klinischen Humanarzneimittel-Studien im Internet veröffentlichen. Die Agentur teilte mit, dass es sich dabei um Untersuchungen handeln werde, die von Pharmaherstellern eingereicht wurden, um eine europaweite Zulassung für das jeweilige Präparat zu erhalten. ...->

Klinikapotheker fordern Änderungen bei Vertriebswegen

Klinikapotheker fordern Änderungen bei Vertriebswegen

(14.10.14) Für kürzere und transparentere Vertriebswege von Arzneimitteln hat sich Markus Müller eingesetzt. Der Präsident des Bundesverbandes der Krankenhausapotheker äußerte sich im Polit-Magazin "Plusminus" der ARD angesichts der Zunahme von Arzneimittelfälschungen. Aus seiner Sicht sind Importe, Reimporte und Parallelimporte zu unterbinden. ...->

Arzneimittelrabattverträge: 14. AOK-Ausschreibung beinhaltet 116 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen

Arzneimittelrabattverträge: 14. AOK-Ausschreibung beinhaltet 116 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen

(02.10.14) Kurz nach dem Start der 13. Vertragstranche am 1. Oktober hat die AOK-Gemeinschaft bereits die nächste Ausschreibung auf den Weg gebracht. Die Veröffentlichung im Europäischen Amtsblatt erfolgte am 2. Oktober 2014. Sie umfasst diesmal 116 Wirkstoffe/Wirkstoffkombinationen, die als insgesamt 117 Fachlose ausgeschrieben werden. Neu dabei sind unter anderem das seit Juni 2014 patentfreie Antidepressivum Escitalopram sowie das Magen-Darm-Krebs-Mittel Octreotid. ...->

AVR: Pharma-Industrie belastet Patienten mit überhöhten Preisen

AVR: Pharma-Industrie belastet Patienten mit überhöhten Preisen

TiteL: AVR 2014 - pl

(23.09.14) Die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports (AVR) kritisieren anhaltend überteuerte Arzneimittelpreise und verweisen auf bestehende Einsparungspotenziale in Deutschland. Die im Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) verankerte frühe Nutzenbewertung jedoch wirke sich aber weiterhin positiv aus, so der Heidelberger Pharmakologe Prof. Dr. Ulrich Schwabe bei Präsentation des AVR 2014 am Dienstag (23. September). Auch das Ausland zeige großes Interesse an seinen Auswirkungen auf den deutschen Arzneimittelmarkt. ...->

HPV-Impfung ab neun Jahren

HPV-Impfung ab neun Jahren

(02.09.14) Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, Mädchen ab dem Alter von neun Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) zu impfen. Das geht aus dem aktuellen Epidemiologischen Bulletin hervor, in dem die am Robert-Koch-Institut (RKI) angesiedelte Kommission regelmäßig neue Impfempfehlungen veröffentlicht. ...->

Neue Warnhinweise für Zolpidem

Neue Warnhinweise für Zolpidem

(01.09.14) Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will die in der Packungsbeilage des Schlafmittels Zolpidem enthaltenen Warnhinweise verschärfen. Konkret soll stärker auf Risiken hingewiesen werden, wie beispielsweise Beeinträchtigungen des Fahrvermögens, der Aufmerksamkeit und des Reaktionsvermögens. ...->

Kardiale Risiken bei Domperidon

Kardiale Risiken bei Domperidon

(29.08.14) Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt vor Nebenwirkungen nach der Einnahme des Magenmittels Domperidon. Das Medikament wird bei Übelkeit und Erbrechen angewendet und in Deutschland als Generikum von mehreren Firmen vertrieben. Dem Rote-Hand-Brief des BfArM zufolge besteht nach der Einnahme des Präparates für einige Patientengruppen ein gering erhöhtes Risiko für schwerwiegende kardiale Nebenwirkungen. ...->

Neue Preisberechnung für Arzneimittelherstellung

Neue Preisberechnung für Arzneimittelherstellung

(25.08.14) Der Deutsche Apothekerverband (DAV) und der GKV-Spitzenverband haben sich auf neue Vergütungsdetails sowie auf neue Abschläge für die Herstellung parenteraler Lösungen geeinigt. So erhalten die Pharmazeuten ab dem 1. September 2014 beispielsweise einen höheren Arbeitspreis für das sterile Zubereiten von Zytostatika-Lösungen für Krebspatienten. ...->

50. Erstattungsbetrag vereinbart

50. Erstattungsbetrag vereinbart

(14.08.14) Für neue Arzneimittel wurden seit 2011 zwischen dem GKV-Spitzenverband und Pharmaunternehmen 50 Erstattungsbeträge ausgehandelt oder durch eine Schiedsstelle festgelegt. Jüngstes Beispiel ist das Krebsmedikament Iclusig (Ponatinib), für das der Hersteller Ariad Pharmaceuticals und der GKV-Spitzenverband Ende Juli auf einen Erstattungsbetrag vereinbart haben. Ponatinib wird in Deutschland zur zytostatischen Behandlung zweier verschiedener Formen der Leukämie eingesetzt. ...->

Off-Label-Use für drei Arzneimittel

Off-Label-Use für drei Arzneimittel

(12.08.14) Drei Arzneimittel können künftig über ihre eigentlichen Anwendungsgebiete hinaus zur Behandlung weiterer Krankheiten verschrieben werden. Konkret hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen, dass die Medikamente Lamotrigin, Cisplatin in Kombination mit Gemcitabin sowie Immunglobulinhaltige Arzneimittel zur intravenösen Anwendung (IVIG) jeweils eine neue Indikation erhalten, in der sie zu Lasten der Krankenkassen verordnet werden können. ...->

iga.Barometer 2014: Klare Absprachen verringern Stress im Job

iga.Barometer 2014: Klare Absprachen verringern Stress im Job

(12.08.14) Zwei Drittel der Erwerbstätigen leisten regelmäßig Überstunden. Jeder Fünfte davon fühlt sich durch die Erwartung des Arbeitgebers, Mehrarbeit leisten zu müssen, belastet. Das sind zwei Ergebnisse des iga.Barometers 2014. Die Initiative Arbeit und Gesundheit (iga) hat insgesamt 2.000 Erwerbstätige zur Flexibilität im Beruf und den privaten Folgen befragen lassen. Mit den richtigen Absprachen zwischen Chef und Mitarbeiter lässt sich die Belastung jedoch reduzieren. Auch das ein Ergebnis der Umfrage. ...->