Arzneimittelausgaben

Die Arzneimittelausgaben steigen weiter. Nach vorläufigen Finanzergebnissen gaben die gesetzlichen Krankenkassen 2013 insgesamt 32,2 Milliarden Euro für Medikamente aus. Das entspricht einem Plus von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Arzneimittelausgaben machen damit 16 Prozent der Gesamtausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung aus.

Mit sechs Prozent nahmen die Ausgaben im vierten Quartal 2013 am stärksten zu. Insgesamt konnte laut Bundesgesundheitsministerium ein stärkerer Ausgabenanstieg vor allem durch Rabattvereinbarungen der einzelnen Krankenkassen gedämpft werden. Die Rabatte seien 2013 um 36 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro gestiegen. Ohne die Rabattverträge hätte der Ausgabenanstieg zwischen vier und fünf Prozent betragen, so das Ministerium.

Um den Aufwärtstrend bei den Arzneimittelausgaben entgegenzuwirken, hat der Bundestag mit dem 14. SGB V-Änderungsgesetz wichtige Regelungen für den Arzneimittelmarkt beschlossen.

Übersicht über die Arzneimittelausgaben 2009 bis 2012