Leistungen

Zum Leistungsfeld der Vorsorge und Rehabilitation der Krankenkassen gehören:

  • ambulante medizinische Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten (§ 23 Abs. 2 SGB V)
  • stationäre medizinische Vorsorgeleistungen in zugelassenen Vorsorgeeinrichtungen (§ 23 Abs. 4 SGB V)
  • stationäre medizinische Vorsorgeleistungen für Mütter und Väter in zugelassenen Vorsorgeeinrichtungen (§ 24 Abs. 1 SGB V)
  • ambulante medizinische Rehabilitationsleistungen in wohnortnahen Rehabilitationseinrichtungen (§ 40 Abs. 1 SGB V)
  • stationäre medizinische Rehabilitationsleistungen in zugelassenen Rehabilitationseinrichtungen (§ 40 Abs. 2 SGB V)
  • stationäre medizinische Rehabiliationsleistungen für Mütter und Väter in zugelassenen Vorsorgeeinrichtungen (§ 41 Abs. 1 SGB V)
  • Belastungserprobung und Arbeitstherapie (§ 42 SGB V)
  • ergänzende Leistungen zur Rehabilitation (§ 43 SGB V in Verbindung mit §§ 44 Abs. 1, 53 und 54 SGB IX), hier u.a. Patientenschulung, Rehabilitationssport, Funktionstraining, sozialmedizinische Nachsorgeleistungen

Die Leistungen in Einrichtungen werden vor allem nach indikationsspezifischen Konzepten erbracht. Die wichtigsten Indikationsgruppen in der Rehabilitation sind:

  • Kardiologie
  • Muskuloskeletale Erkrankungen
  • Neurologie
  • Onkologie
  • Gastroenterologie
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Nephrologie
  • Psychosomatik / psych. Erkrankungen / Abhängigkeitserkrankungen
  • Pneumologie
  • Dermatologie

Es stehen aber auch indikationsübergreifende Angebote zur Verfügung (z.B. ambulante Vorsorgeleistungen in Kurorten) und auch zielgruppenspezifische Angebote gehören zu diesem Leistungsfeld (u.a. für Kinder, Mütter/Väter, Eltern-Kind oder für geriatrische Patienten).