Mehr Patienten in Vorsorge- oder Rehaeinrichtungen

Mehr Patienten in Vorsorge- oder Rehaeinrichtungen

(25.08.15) In Deutschlands Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen werden immer mehr Menschen behandelt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in den Eckdaten der Krankenhausstatistik 2014 mitteilt, ist die Patientenzahl 2014 auf rund 1,97 Millionen gestiegen (2013: 1,96 Millionen). Das waren 18.400 Behandlungsfälle mehr als im Vorjahr (Plus 0,9 Prozent). ...->

Wie neue Technologien das Leben Älterer verändern

Wie neue Technologien das Leben Älterer verändern

Cover des eMagazins

(19.08.15) Notebook, Smartphone und Tablet haben längst Einzug in den persönlich und beruflichen Alltag gehalten. Dazu gesellen sich nun auch die sogenannten „Wearables“ wie Fitnessbänder und Smartwatches. Sie wollen nicht mehr nur informieren, sondern zu mehr Sport und einem gesünderen Lebensstil motivieren. In der neuen Ausgabe des eMagazins "Lebenlang" beschreibt der Leiter der Abteilung Prävention beim AOK-Bundesverband Kai Kolpatzik, wie die Gesundheitskasse die Entwicklung mitgestaltet und für mehr Transparenz und Verbraucherschutz bei neuen Technologien sorgen will. ...->

Kabinett beschließt Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen

Kabinett beschließt Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen

(31.07.15) Die Bundesregierung sagt der Korruption im Gesundheitswesen den Kampf an. Die entsprechende Änderung des Strafgesetzbuches hat das Kabinett auf den Weg gebracht. Danach drohen Ärzten, Apothekern und anderen Gesundheitsberufen bis zur drei Jahre Haft, wenn sie sich bei ihren heilberuflichen Entscheidungen durch Zuweisungen beeinflussen lassen. ...->

Neue Gesetze bringen Änderungen für die Reha

Neue Gesetze bringen Änderungen für die Reha

(24.07.15) Versicherte haben bei Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen ab jetzt ein größeres Wahlrecht. Das sieht das Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VSG) vor, das am 23. Juli in Kraft getreten ist. So können Versicherte die Rehaeinrichtung jetzt aussuchen, wenn sie die dafür entstehenden Mehrkosten selbst tragen. Bisher galt diese Regelung nur für zertifizierte Einrichtungen, die keinen Versorgungsvertrag mit den Krankenkassen abgeschlossen haben. ...->

Bundesteilhabegesetz: Abschlussbericht der hochrangigen Arbeitsgruppe veröffentlicht

Bundesteilhabegesetz: Abschlussbericht der hochrangigen Arbeitsgruppe veröffentlicht

(21.07.15) Das Bundesteilhabegesetz, das die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen verbessern und ihre Teilhabe und Selbstbestimmung stärken soll, kommt voran. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat am 14. Juli den Abschlussbericht der hochrangigen Arbeitsgruppe veröffentlicht, die die Grundlagen zu dem neuen Gesetz erarbeitet hat. ...->

Neue Rahmenbedingungen zur Rehabilitation Abhängigkeitskranker

Neue Rahmenbedingungen zur Rehabilitation Abhängigkeitskranker

(14.07.15) Die Deutsche Rentenversicherung und die gesetzliche Krankenversicherung haben zwei neue gemeinsame Rahmenbedingungen zur Rehabilitation Abhängigkeitskranker beschlossen. Sie behandeln den Wechsel in die ambulante Rehabilitationsform und den Wechsel in die ambulante Entlassungsform. Beide Vereinbarungen sind zum 1. Juli in Kraft getreten. ...->

GKV-Finanzergebnis: Kassen bleiben im Minus

GKV-Finanzergebnis: Kassen bleiben im Minus

Grafik: Ausgaben in verschiedenen GKV-Leistungsbereichen (Q1/2015)

(06.07.15) 170 Millionen Euro mehr Ausgaben als Einnahmen, so die Bilanz der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) im ersten Quartal 2015: Den Ausgaben von 53,25 Milliarden Euro standen Einnahmen in Höhe von 53,08 Euro gegenüber, das teilte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit. Dabei sind die Leistungsausgaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 4,5 Prozent gestiegen. Die höchsten Pro-Kopf-Zuwächse verzeichneten die Kassen bei Schutzimpfungen, im Bereich Behandlungs- beziehungsweise Häuslicher Krankenpflege und beim Krankengeld. Die Finanzreserven der GKV schmelzen weiter. ...->

Aktuelle Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement

Aktuelle Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement

(19.06.15) Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) hat die Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement überarbeitet. Neben redaktionellen Änderungen wurden insbesondere die Regelungen zur Neu- und Rezertifizierung aktualisiert. Der Paragraf sechs zu den Übergangsfristen ist entfallen. Die aktuelle Vereinbarung steht auf der entsprechenden Internetseite zum Herunterladen bereit. ...->

Ab Ende Juni 2015 gilt europaweites Sicherheitslogo für Versandapotheken

Ab Ende Juni 2015 gilt europaweites Sicherheitslogo für Versandapotheken

Logo Versandapotheken

(11.06.15) Ab Ende Juni 2015 müssen Versandapotheken in Europa ein neues Sicherheitslogo auf ihre Internetseite stellen. Das hat die EU-Kommission in einer Durchführungsverordnung beschlossen, mit der neue technische Anforderungen zur Überprüfung der Echtheit von Online-Apotheken in den EU-Mitgliedstaaten etabliert werden. Alle Versandapotheken werden in ein nationales Register eingetragen. In Deutschland listet das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) aller zugelassenen Online-Apotheken auf. ...->

Antibiotika: WHO einigt sich auf Aktionsplan

Antibiotika: WHO einigt sich auf Aktionsplan

(27.05.15) Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben einen globalen Aktionsplan zum Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verabschiedet. Ziel sei es, eine wirksame Behandlung und Vorbeugung bakterieller Infektionen durch effektive und sichere Medikamente auch weiter gewährleisten zu können, erklärte die Organisation. Unter anderem fordert die WHO bessere Hygienemaßnahmen in Krankenhäusern, um dort Infektionen mit resistenten und daher lebensbedrohlichen Keimen zu verhindern. ...->

Gemeinsame Empfehlungen für Patientenschulungen für chronisch Kranke überarbeitet

Gemeinsame Empfehlungen für Patientenschulungen für chronisch Kranke überarbeitet

(12.05.15) Die Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene haben die Gemeinsamen Empfehlungen für Patientenschulungen für chronisch Kranke aktualisiert. Überarbeitet wurden die Qualifikationsanforderungen für das Schulungspersonal, die Voraussetzungen der Inanspruchnahme sowie die Leistungsgewährung. Ziel der Schulungen ist unter anderem, dass chronisch kranke Menschen lernen, besser mit ihrer Krankheit umzugehen, und sich dadurch ihre Lebensqualität erhöht. ...->

5. Mai 2015: Welt-Händehygienetag

5. Mai 2015: Welt-Händehygienetag

Hände waschen

(05.05.15) Der beste Schutz vor Infektionskrankheiten ist regelmäßiges Händewaschen. Besonders wichtig ist das gründliche Waschen und Desinfizieren der Hände im medizinischen Bereich. Darauf macht der Welt-Händehygienetag am 5. Mai aufmerksam. Ziel der Aktion ist es, die Patientensicherheit zu erhöhen. ...->

Fehlzeiten 2014: Krankenstand konstant, deutliche Unterschiede zwischen den Berufen

Fehlzeiten 2014: Krankenstand konstant, deutliche Unterschiede zwischen den Berufen

(01.04.15) Insgesamt ist der Krankenstand bei den elf Millionen AOK-versicherten Arbeitnehmern im Jahr 2014 nahezu unverändert geblieben. Er stieg im Vergleich zu 2013 lediglich um 0,1 Prozentpunkte auf 5,2 Prozent. Dies zeigt die aktuelle Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Jeder Beschäftigte war demnach im Schnitt 18,9 Tage aufgrund einer ärztlichen Bescheinigung arbeitsunfähig. Die Ursachen allerdings unterscheiden sich erheblich nach den Berufszweigen. ...->

Viele Deutsche vertrauen dem Gesundheitssystem

Viele Deutsche vertrauen dem Gesundheitssystem

(31.03.15) Die meisten Deutschen sind mit ihren Ärzten, Kliniken und Krankenkassen zufrieden. Das hat eine Befragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) ergeben. Danach sehen mehr als die Hälfte der 1.062 Teilnehmer das deutsche Gesundheitssystem unter den Top drei weltweit. Die Hälfte der Deutschen vergibt für eine Behandlung in der Klinik die Noten eins oder zwei. Insgesamt 80 Prozent der Befragten sind mit den Leistungen ihrer Krankenkasse zufrieden. ...->

MGW startet Infokampagne für Ärzte und Väter

MGW startet Infokampagne für Ärzte und Väter

(04.02.15) Das Müttergenesungswerk (MGW) startet eine neue Informationskampagne zu Vater-Kind-Kuren. Die Aktion richtet sich an niedergelassene Allgemeinmediziner, Kardiologen und Internisten sowie an die Väter direkt. Ziel ist es, vor allem Väter mehr auf diese Gesundheitsmaßnahmen aufmerksam zu machen. ...->

Bestimmungen zur sozialmedizinischen Nachsorge angepasst

Bestimmungen zur sozialmedizinischen Nachsorge angepasst

(03.02.15) Ärzte können unter bestimmten Voraussetzungen sozialmedizinische Nachsorgemaßnahmen verordnen. Die entsprechenden Bestimmungen hat der GKV-Spitzenverband jetzt redaktionell angepasst. Die sozialmedizinische Nachsorge können chronisch kranke oder schwerstkranke Kinder nach einem Krankenhausaufenthalt erhalten. ...->

Neue Ratgeber für das Gesundheitswesen

Neue Ratgeber für das Gesundheitswesen

SVR

(28.01.15) In Berlin hat sich der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) neu konstituiert. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe überreichte den Mitgliedern ihre Ernennungsurkunden. Neu dabei sind die Pflege-Expertin Prof. Gabriele Meyer von der Universität Halle sowie der Gesundheitsökonom Prof. Jonas Schreyögg von der Universität Hamburg. SVR-Vorsitzender bleibt der Allgemeinmediziner Prof. Ferdinand Gerlach (Universität Frankfurt). ...->

Regionale Unterschiede in der ambulanten Pflege

Regionale Unterschiede in der ambulanten Pflege

(23.01.15) Die Versorgungssituation in der häuslichen Pflege ist in den einzelnen Regionen Deutschlands sehr unterschiedlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege und des Instituts für Medizin-, Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft an der Charité Universitätsmedizin Berlin. Demnach besteht beispielsweise in Norddeutschland bei jedem zweiten Pflegebedürftigen ein zusätzlicher Hilfe- und Pflegebedarf. Im Bundesdurchschnitt gilt dies immerhin für jeden Dritten. ...->

Funktionstüchtiger Kompass in der Patientenversorgung

Funktionstüchtiger Kompass in der Patientenversorgung

(20.01.15) 2014 wurden knapp 7,6 Millionen Mal die Seiten der AOK-Gesundheitsnavigatoren aufgerufen. Das Portal umfasst vier Online-Angebote der AOK: Krankenhaus-, Pflegeheim-, Pflegedienst- und Arztnavigator. Rund 1,3 Millionen Menschen haben das Angebot genutzt. ...->

Pflege in Deutschland wird besser

Pflege in Deutschland wird besser

(16.01.15) Die Versorgungsqualität in der ambulanten und stationären Pflege hat sich verbessert. Das geht aus dem vierten MDS-Pflege-Qualitätsbericht hervor, den der GKV-Spitzenverband und der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes gemeinsam vorgestellt haben. Dem Bericht zufolge sind immer weniger Heimbewohner freiheitsentziehenden Maßnahmen ausgesetzt. Wurde 2012 noch jeder fünfte Pflegebedürftige durch Bettgitter oder Gurte in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt, waren es der jüngsten Prüfung zufolge 12,5 Prozent. ...->