Gesundheitsausgaben lagen 2012 über 300 Milliarden Euro

Gesundheitsausgaben lagen 2012 über 300 Milliarden Euro

(10.04.14) Die Ausgaben für Gesundheit lagen in Deutschland im Jahr 2012 bei rund 300,4 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 6,9 Milliarden Euro oder 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltgesundheitstages mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 3.740 Euro (2011: 3.660 Euro). ...->

Gesundheitswesen ist Deutschlands größter Arbeitgeber

Gesundheitswesen ist Deutschlands größter Arbeitgeber

Beschäftigte im Gesundheitswesen 03/2014 k

(07.03.14) Jeder achte Beschäftigte in Deutschland arbeitet im Gesundheitswesen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte waren Ende 2012 rund 5,2 Millionen Menschen als Arzt, Therapeut oder Pfleger, in Praxen, Kliniken oder Pflegeeinrichtungen tätig. Das waren knapp zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Größte Gruppe ist das Personal an den Krankenhäusern, wo 2012 rund 1,1 Million Menschen arbeiteten. ...->

GBA sammelt Vorschläge für neue DMP

GBA sammelt Vorschläge für neue DMP

(26.02.14) Der Gemeinsame Bundesauschuss nimmt ab sofort Vorschläge für neue Disease-Management-Programme (DMP) entgegen. Insbesondere medizinische Dachverbände und Gesellschaften, die Sachverständigen der medizinischen Wissenschaft und Praxis sowie Spitzenverbände der Selbsthilfe- und Patientenorganisationen erhalten damit die Möglichkeit, Krankheiten zu benennen, die sich für strukturierte Behandlungsprogramme eignen. ...->

Krankenhaus-Report 2014: Wege zu mehr Patientensicherheit

Krankenhaus-Report 2014: Wege zu mehr Patientensicherheit

Krankenhaus-Report 2014 - Titel

(22.01.14) Mit der Routine wächst der Behandlungserfolg. "Wenn eine Klinik einen Eingriff besonders häufig durchführt, sind die Ergebnisse auch besser“, sagte der Mitherausgeber des neuen Krankenhaus-Reports Jürgen Klauber bei der Vorstellung der Studie in Berlin. Laut Studie verursachen Behandlungsfehler in Deutschlands Krankenhäusern jährlich in rund 190.000 Fällen gesundheitliche Schäden bei Patienten. Die Experten riefen unter anderem zu mehr Spezialisierung auf. ...->

Mehr Transparenz in geriatrischen Reha-Einrichtungen

Mehr Transparenz in geriatrischen Reha-Einrichtungen

(03.12.13) Künftig sollen die geriatrischen Reha-Einrichtungen die Prozess- und Ergebnisqualität sowie die Patientenzufriedenheit erfassen. Das hat der GKV-Spitzenverband jetzt in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Bereits seit Sommer 2012 erheben die geriatrischen Reha-Einrichtungen Daten zur Strukturqualität. ...->

Reha-Förderpreis ausgeschrieben

Reha-Förderpreis ausgeschrieben

(04.10.13) Auch in diesem Jahr schreibt die Celenus-Kliniken GmbH den mit 7.500 Euro dotierten rehabilitationswissenschaftlichen Förderpreis aus. "Es geht uns darum, die moderne Rehabilitation voranzubringen und dabei insbesondere den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern", sagt der Chef der Offenburger Rehagruppe, Berthold Müller. ...->

Vernetzung steht im Mittelpunkt des KTQ-Forums 2013

Vernetzung steht im Mittelpunkt des KTQ-Forums 2013

(20.09.13) "Vernetzung in Gesundheitswesen" ist das Thema des diesjährigen KTQ-Forums. Dazu lädt die KTQ-GmbH am 18. und 19. Oktober 2013 Experten aus ganz Deutschland nach Berlin ein. Das Forum dient als Kontaktbörse und als Plattform für den fachlichen Austausch rund um das Thema Qualitätsmanagement. ...->

Meisten Reha-Betten stehen in privaten Häusern

Meisten Reha-Betten stehen in privaten Häusern

(29.08.13) Private Träger sind größte Anbieter von Reha-Leistungen. Fast zwei Drittel oder 65,9 Prozent aller Reha-Betten standen 2012 in Häusern in privater Hand. Öffentliche Einrichtungen hielten hingegen nur 18,1 Prozent der Betten vor. Mit 16 Prozent hatten die freigemeinnützigen Einrichtungen den geringsten Bettenanteil. ...->

Bessere Erfolge durch gute Teamarbeit in der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Bessere Erfolge durch gute Teamarbeit in der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

(28.08.13) Die Teamarbeit von Ärzten und anderen Gesundheitsberufen ist ein Erfolgsfaktor in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR). Das berichtet die Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung in der Klinik für Rehabilitationsmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Ziel der Studie war es, mehr zu den Erfolgsfaktoren der MBOR aus Sicht der Therapeutinnen und Therapeuten zu erfahren. ...->

HTA-Bericht: Ergotherapie gut bei Menschen mit Demenz

HTA-Bericht: Ergotherapie gut bei Menschen mit Demenz

(20.08.13) Ergotherapie wirkt sich positiv bei mittlerer und schwerer Demenz aus. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Health Technology Assessment-Bericht (HTA-Bericht) des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hervor. Richtig eingesetzt verbessert die Therapie Lebensqualität und den Gemütszustand von Demenzkranken, so die Wissenschaftler. ...->

DRV: Zahl der medizinischen Rehabilitationen steigt

DRV: Zahl der medizinischen Rehabilitationen steigt

(31.07.13) Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland nehmen die medizinische Rehabilitation in Anspruch. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) genehmigten Reha-Behandlungen auf fast 1,1 Millionen. Das zeigt eine statistische Analyse der DRV. 2005 waren es noch 880.000. In einem Zeitraum von acht Jahren nahm die Zahl der genehmigten Anträge damit um etwa 25 Prozent zu. ...->

Von A(rzneimittel) bis Z(uschuss): Das gilt 2013

Von A(rzneimittel) bis Z(uschuss): Das gilt 2013

(02.01.13) Der Klassiker "Von A bis Z - das gilt 2013" - dieses Mal von A wie Arzneimittel und nicht von von A wie Arztbesuch. Denn die Praxisgebühr entfällt ab 2013. Was sich sonst noch mit dem Jahreswechsel ändert und welche Werte in der gesetzlichen Krankenversicherung und sozialen Pflegeversicherung künftig maßgeblich sind, zeigit die aktuelle Übersicht. ...->

Was medizinische Rehabilitation morgen können muss

Was medizinische Rehabilitation morgen können muss

G+G 09/12 - Foto Reha-Titel - k

(21.09.12) Die medizinische Rehabilitation soll Menschen helfen, nach schwerer Krankheit wieder selbstständig zu leben. Doch stimmen die Rahmenbedingungen und Strukturen in der Reha, um dieses Ziel zu erreichen? Rechtzeitig zum Deutschen Reha-Tag am 22. September gibt Dr. Ute Polak, Referatsleiterin Rehabilitation im AOK-Bundesverband, in der September-Ausgabe des AOK-Magazins Gesundheit und Gesellschaft (G+G) einen Lagebericht und fragt: "Braucht die Reha eine Kur?". ...->

Veränderungsrate 2013 veröffentlicht

Veränderungsrate 2013 veröffentlicht

(18.09.12) Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen der Mitglieder aller Krankenkassen für 2013 bekanntgegeben. Diese beträgt im gesamten Bundesgebiet + 2,03 Prozent. Grundlage der Berechnung sind die Veränderungsraten des zweiten Halbjahres 2011 und des ersten Halbjahres 2012 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Veränderungsrate ist eines der Kriterien, die als Grundlage für die jährlichen Budget- und Honorarverhandlungen zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern dienen. ...->