Evaluation der AOK-Pflegeberatung: Ergebnisse einer Versichertenbefragung

Evaluation der AOK-Pflegeberatung: Ergebnisse einer Versichertenbefragung

Pflegeberaterbroschüre

(24.03.17) Fast 90 Prozent der AOK-Versicherten sind mit der individuellen Pflegeberatung der Gesundheitskasse zufrieden. Besonderes die Freundlichkeit, das Einfühlungsvermögen, die Fachkompetenz, die Verständlichkeit und Objektivität der Pflegeberater kamen gut an. Das zeigt eine Umfrage des Zentrums für Sozialforschung Halle im Auftrag der AOK. ...->

Broschüre: Rehaverordnung leicht gemacht

Broschüre: Rehaverordnung leicht gemacht

(06.03.17) Bei der Verordnung einer medizinischen Rehabilitation gibt es einiges zu beachten. Vor allem die Frage nach dem zuständigen Sozialversicherungsträger sorgt häufig für Unsicherheit. Die neue Broschüre "Medizinische Rehabilitation" der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) will hier Abhilfe schaffen. Sie fasst die wichtigsten Regeln und Grundlagen bei der Rehaverordnung zusammen. ...->

Innovationsfonds: Erste Förderwelle 2017 gestartet

Innovationsfonds: Erste Förderwelle 2017 gestartet

(27.02.17) Der Innovationsauschuss beim GBA hat drei neue Förderbekanntmachungen veröffentlicht. Im Rahmen der ersten Förderwelle des Jahres 2017 können sich Forschungsprojekte und Initiativen aus dem Bereich neue Versorgungsformen bewerben, die in den bisherigen Förderschwerpunkten nicht einzuordnen waren. Eine dritte Förderbekanntmachung dreht sich um die Evaluation und Auswertung von Selektivverträgen. ...->

Runde zwei des QS-Reha®-Verfahrens abgeschlossen

Runde zwei des QS-Reha®-Verfahrens abgeschlossen

(23.02.17) Die zweite Runde des QS-Reha®-Verfahrens ist Ende Januar 2017 zu Ende gegangen. Das mit der Erhebung und Auswertung der Daten beauftragte BQS-Institut für Qualität und Patientensicherheit hat die Ergebnisberichte an die teilnehmenden Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen versandt. Die Berichte enthalten Auswertungen zur Prozessqualität, Patientenzufriedenheit und Ergebnisqualitätsmessung. Das Verfahren zur externen Qualitätssicherung in der Rehabilitation startete im August 2015. ...->

Immer mehr Beschäftigte im Gesundheitswesen

Immer mehr Beschäftigte im Gesundheitswesen

(25.01.17) Die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen nimmt weiter zu. Laut Statistischem Bundesamt arbeiteten 2015 rund 5,3 Millionen Menschen in diesem Sektor. Das waren 2,2 Prozent mehr als im Jahr davor. Starke Zuwächse verzeichnete die Pflegebranche. Geringer fiel dagegen der Anstieg in den medizinischen Gesundheitsberufen aus. ...->

Klinikpatienten haben Anspruch auf Entlassmanagement

Klinikpatienten haben Anspruch auf Entlassmanagement

(03.01.17) Krankenhäuser müssen sich nun systematisch um die Versorgung ihrer Patienten im Anschluss an die Entlassung kümmern. Im Rahmen des Entlassmanagements können Klinikärzte Arznei-, Verbands-, Heil- und Hilfsmittel sowie häusliche Krankenpflege und Soziotherapie verordnen. ...->

Reha und Vorsorge: Aktualisierte Begutachtungs-Richtlinie jetzt im Netz

Reha und Vorsorge: Aktualisierte Begutachtungs-Richtlinie jetzt im Netz

(31.08.16) Die aktualisierte Fassung der Begutachtungs-Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation ist online. Die Anpassungen betreffen insbesondere die Rehabilitationsprognose, die mobile und familienorientierte Reha sowie Begleitpersonen. Die Aktualisierung ist notwendig geworden aufgrund der jüngsten Änderung der Rehabilitations-Richtlinie und der Vorgaben aus dem Präventionsgesetz und dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz. ...->

Welthändehygienetag: "Erregersteckbriefe" informieren online über Infektionsrisiken

Welthändehygienetag: "Erregersteckbriefe" informieren online über Infektionsrisiken

Foto: Hände waschen

(05.05.16) Wer sich regelmäßig die Hände wäscht, schützt sich und andere vor Infektionskrankheiten. Für alle, die es genauer wissen wollen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) ein kompaktes Online-Informationsangebot zu Infektionsrisiken zusammengestellt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes und dem Robert-Koch-Institut (RKI) hat die BZgA detailliertes Hintergrundwissen zu bestimmten Krankheitserregern und ihren Übertragungswegen zusammengestellt - von A wie Adenovieren bis W wie Windpocken. ...->

Bessere Versorgung mit Inkontinenzhilfen

Bessere Versorgung mit Inkontinenzhilfen

Foto: Inkontinenzhilfen

(22.03.16) Der GKV-Spitzenverband hat die Qualitätsanforderungen für aufsaugende Inkontinenzhilfsmittel angehoben. Die Änderungen beziehen sich auf die Saugleistung, die Absorption von Gerüchen und die Atmungsaktivität. Die Produkte hatten aufgrund ihrer schlechten Qualität lange in der Kritik gestanden. Krankenkassen und Hersteller müssen zur Umsetzung der Neuregelung ihre Versorgungsverträge anpassen. ...->

Verordnung von Rehabilitationen wird einfacher

Verordnung von Rehabilitationen wird einfacher

(09.03.16) Ab 1. April 2016 kann jeder Vertragsarzt eine medizinische Rehabilitation zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnen. Der bisher notwendige Nachweis einer rehabilitationsmedizinischen Qualifikation ist dann nicht mehr notwendig. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen und die Rehabilitations-Richtlinie entsprechend geändert. Gleichzeitig hat der GBA das Verordnungsverfahren vereinfacht. ...->

Nationale Präventionskonferenz verabschiedet Empfehlungen zur Gesundheitsförderung

Nationale Präventionskonferenz verabschiedet Empfehlungen zur Gesundheitsförderung

(02.03.16) Die Nationale Präventionskonferenz hat bundesweit gültige Rahmenempfehlungen zur Gesundheitsförderung verabschiedet. Damit hat das Gremium, das von der gesetzlichen Kranken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherung getragen wird, seine erste gesetzliche Aufgabe erfüllt. Die nun beschlossenen Rahmenempfehlungen sollen die Grundlage einer künftigen nationalen Präventionsstrategie bilden und in den Ländern und Kommunen auf der Grundlage von Landesrahmenvereinbarungen umgesetzt werden. ...->

Gemeinsame Empfehlungen für Patientenschulungen für chronisch Kranke überarbeitet

Gemeinsame Empfehlungen für Patientenschulungen für chronisch Kranke überarbeitet

(12.05.15) Die Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene haben die Gemeinsamen Empfehlungen für Patientenschulungen für chronisch Kranke aktualisiert. Überarbeitet wurden die Qualifikationsanforderungen für das Schulungspersonal, die Voraussetzungen der Inanspruchnahme sowie die Leistungsgewährung. Ziel der Schulungen ist unter anderem, dass chronisch kranke Menschen lernen, besser mit ihrer Krankheit umzugehen, und sich dadurch ihre Lebensqualität erhöht. ...->

Nationale Präventionskonferenz hat sich konstituiert

Nationale Präventionskonferenz hat sich konstituiert

(28.10.15) In Berlin hat sich am Montag (26. Oktober) die Nationale Präventionskonferenz (NPK) als Arbeitsgemeinschaft der gesetzlichen Spitzenorganisationen von Kranken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherung konstituiert. Das neue Gremium soll eine nationale Präventionsstrategie entwickeln. ...->

Verordnung von Rehabilitation vereinfacht

Verordnung von Rehabilitation vereinfacht

(23.10.15) Die Verordnung von medizinischer Rehabilitation wird ab 1. April 2016 einfacher. Dann fällt das Verordnungsmuster 60 weg. Damit brauchen Vertragsärzte nur noch ein Formular auszufüllen. Außerdem kann künftig jeder Vertragsarzt eine medizinische Rehabilitation verordnen. Diese Änderungen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) vergangene Woche beschlossen und die Rehabilitations-Richtlinie entsprechend angepasst. ...->

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

(13.10.15) Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die vorläufigen Ergebnisse der aktuellen Leitlinien-Recherche zur rheumatoiden Arthritis veröffentlicht. Der Bericht bewertet die Empfehlungen aus 16 Leitlinien – darunter eine aus Deutschland – im Hinblick auf die mögliche Etablierung eines neuen Disease-Management-Programms (DMP). ...->