Ärzte erzielen über 70 Prozent ihrer Einnahmen aus der GKV

Ärzte erzielen über 70 Prozent ihrer Einnahmen aus der GKV

(18.08.17) Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Nur ein Viertel erfolgt aus Privatabrechnungen. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt mitgeteilt. 2015 entfielen 70,4 Prozent der Praxis-Einnahmen auf Kassenabrechnungen, 26,3 Prozent auf Privatabrechnungen und 3,3 Prozent auf sonstige selbstständige ärztliche Tätigkeiten. ...->

Fischbach ist neue Patienten- und Pflegebeauftragte

Fischbach ist neue Patienten- und Pflegebeauftragte

Ingrid Fischbach

(06.07.17) Ingrid Fischbach ist die neue Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie zur Bevollmächtigten für Pflege. Die CDU-Politikerin übernimmt das Amt von Karl-Josef Laumann. Das geht aus einer Pressemitteilung des Bundesgesundheitsministeriums hervor. Laumann ist seit Anfang Juli neuer Sozial- und Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen (NRW). ...->

Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte tritt zum 1. Juli 2017 in Kraft

Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte tritt zum 1. Juli 2017 in Kraft

(29.06.17) Zum 1. Juli 2017 tritt die Richtlinie zur Verordnung von Heilmitteln durch Vertragszahnärzte in Kraft. Das zahnärztliche Heilmittelverordnungsspektrum umfasst Maßnahmen der Physiotherapie und der physikalischen Therapie sowie der Sprech- und Sprachtherapie. Die entsprechende Richtlinie, Hinweise für die Übergangsregelung zur Weiternutzung des Musters 16 sowie der eigenständige Verordnungsvordruck und entsprechende Ausfüllhinweise stehen auf der Internetseite zur Verfügung. ...->

Berliner Gesundheitspreis zu "Migration und Gesundheit" verliehen

Berliner Gesundheitspreis zu "Migration und Gesundheit" verliehen

Bild Flyer Berliner Gesundheitspreis 2017

(19.06.17) Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Aydan Özoğuz, haben am Montag (19. Juni) den Berliner Gesundheitspreis 2017 verliehen. Ausgezeichnet wurden fünf Projekte, die sich für die Gesundheitsversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund einsetzen oder ihnen berufliche Perspektiven im Gesundheitswesen aufzeigen. Insgesamt gab es 80 Bewerbungen für den Wettbewerb mit dem Thema "Migration und Gesundheit - Integration gestalten". Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird vom AOK-Bundesverband, der Ärztekammer Berlin und der AOK Nordost vergeben. ...->

Neuregelungen zu Sehhilfen

Neuregelungen zu Sehhilfen

(01.06.17) Mit dem neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) wird auch die Versorgung mit Sehhilfen neu geregelt. Künftig erhalten auch die Versicherten, die wegen einer Kurz- oder Weitsichtigkeit Gläser mit einer Brechkraft von mindestens sechs Dioptrien oder wegen einer Hornhautverkrümmung von mindestens vier Dioptrien benötigen, einen Anspruch auf Kostenübernahme in Höhe des festgelegten Festbetrags. ...->

Höhere Festbeträge für Einlagen

Höhere Festbeträge für Einlagen

(04.04.17) Die Festbeträge der Produktgruppe 08 "Einlagen" aus dem Hilfsmittelverzeichniss steigen ab dem 1. April 2017. Das hat der GKV-Spitzenverband beschlossen. Gleichzeitig erfolgt auch bei der Produktgruppe 08 "Einlagen" eine Anpassung an den anerkannten Stand von Medizin und Technik. ...->

Hilfsmittelverzeichnis für Krankenpflegeartikel und Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege aktualisiert

Hilfsmittelverzeichnis für Krankenpflegeartikel und Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege aktualisiert

(31.01.17) Der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) hat das Hilfsmittelverzeichnis in den Produktgruppen "Krankenpflegeartikel" (PG 19) und "Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege" (PG 50) fortgeschrieben und unter anderem neue Produktarten gebildet. Produkte, die nicht mehr hergestellt werden oder nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprechen, hat er dagegen gestrichen oder mit "nicht besetzt" gekennzeichnet. Die Aktualisierungen betreffen auch die indikations- und einsatzbezogenen Qualitätsanforderungen sowie die Anforderungen an den medizinischen Nutzen und die Produktinformation. Außerdem hat der GKV-SV mit der Bereitstellung der Hilfsmittel verbundene Dienstleistungsstandards definiert. ...->

Präqualifizierung für Hilfsmittelanbieter: Neue Kriterien seit 1. Januar 2017

Präqualifizierung für Hilfsmittelanbieter: Neue Kriterien seit 1. Januar 2017

(13.01.17) Der GKV-Spitzenverband hat seine Empfehlungen zur Präqualifizierung von Hilfsmittelanbietern zum 1. Januar 2017 aktualisiert: Die neue Fassung ergänzt Produktuntergruppen sowie Umgruppierungen und konkretisiert die beruflichen Qualifikationen der fachlichen Leitungen in diversen Versorgungsbereichen. Der Kriterienkatalog wurde um die Anforderungen für die Präqualifizierung von vollstationären Pflegeheimen erweitert. Die aktuellen Empfehlungen und der zugehörige Kriterienkatalog stehen zum Herunterladen bereit. ...->

Klinikpatienten haben Anspruch auf Entlassmanagement

Klinikpatienten haben Anspruch auf Entlassmanagement

(03.01.17) Krankenhäuser müssen sich nun systematisch um die Versorgung ihrer Patienten im Anschluss an die Entlassung kümmern. Im Rahmen des Entlassmanagements können Klinikärzte Arznei-, Verbands-, Heil- und Hilfsmittel sowie häusliche Krankenpflege und Soziotherapie verordnen. ...->

Bessere Versorgung mit Inkontinenzhilfen

Bessere Versorgung mit Inkontinenzhilfen

Foto: Inkontinenzhilfen

(22.03.16) Der GKV-Spitzenverband hat die Qualitätsanforderungen für aufsaugende Inkontinenzhilfsmittel angehoben. Die Änderungen beziehen sich auf die Saugleistung, die Absorption von Gerüchen und die Atmungsaktivität. Die Produkte hatten aufgrund ihrer schlechten Qualität lange in der Kritik gestanden. Krankenkassen und Hersteller müssen zur Umsetzung der Neuregelung ihre Versorgungsverträge anpassen. ...->

Hilfsmittelverzeichnis: Neuerungen bei Inkontinenzhilfen und orthopädischen Einlagen

Hilfsmittelverzeichnis: Neuerungen bei Inkontinenzhilfen und orthopädischen Einlagen

(15.12.15) Der GKV-Spitzenverband will das Hilfsmittelverzeichnis in den Produktgruppen "Inkontinenzhilfen" und "Einlagen" fortschreiben. Leistungserbringer, Hersteller und Patientenvertreter im Bereich Inkontinenzhilfen können bis zum 22. Dezember 2015 ihre Stellungsnahmen abgeben. Das Anhörungsverfahren zur Produktgruppe der Einlagen endet am 15. Januar 2016. ...->

BSG sieht Bewegungsschiene Camoped als neue Methode

BSG sieht Bewegungsschiene Camoped als neue Methode

(10.11.15) Die therapeutische Selbstanwendung der aktiven Kniebewegungsschiene „Camoped“ durch Patienten im häuslichen Umfeld stellt eine neue Behandlungsmethode im Sinne des Paragrafen 135 SGB V dar und kann bis auf Weiteres nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) abgerechnet werden. So urteilte das Bundessozialgericht (BSG) in einem Streitfall um die Aufnahme des Produkts in das Hilfsmittelverzeichnis. ...->

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

(13.10.15) Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die vorläufigen Ergebnisse der aktuellen Leitlinien-Recherche zur rheumatoiden Arthritis veröffentlicht. Der Bericht bewertet die Empfehlungen aus 16 Leitlinien – darunter eine aus Deutschland – im Hinblick auf die mögliche Etablierung eines neuen Disease-Management-Programms (DMP). ...->

Aktionsbündnis Patientensicherheit vergibt Preis

Aktionsbündnis Patientensicherheit vergibt Preis

(07.09.15) Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) vergibt auch 2016 wieder den Deutschen Preis für Patientensicherheit. Prämiert werden dieses Mal erfolgreiche Praxisbeispiele und Forschungsarbeiten zum Thema Patientensicherheit und Risikomanagement. Das können beispielsweise Methoden zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit, Modelle für eine patientenzentrierte Kommunikation oder wirksame Lösungsansätze zur Fehlerprävention sein. ...->

Pragmatischer Umgang mit Telemedizin

Pragmatischer Umgang mit Telemedizin

(06.08.15) Angst vor dem eigenen Pflegefall steht bei den Deutschen ganz oben auf der Liste der gefürchteten Lebensrisiken. Dies prägt auch die Einstellung gegenüber neuen Technologien. Telemedizinische Anwendungen zu Zwecken des Monitoring werden vor allem unter Älteren als sinnvoll betrachtet. Diese Ergebnisse brachte der "Sicherheitsreport 2015" der Telekom. ...->