Depression: Hausärzte sind Ansprechpartner Nummer eins

Depression: Hausärzte sind Ansprechpartner Nummer eins

Prodialog 25.04.14 Titel

(25.04.14) Beim Krankheitsbild Depression gibt es einen hohen Anteil von unspezifischen Diagnosen. Wie aus dem aktuellen Versorgungs-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) auch hervorgeht, spielen Hausärzte bei der Versorgung von Patienten mit depressiven Störungen eine zentrale Rolle. ...-> Arzt und Praxis

Fehler- und Risikomanagement wird für Praxen Pflicht

Fehler- und Risikomanagement wird für Praxen Pflicht

(24.04.14) Niedergelassene Ärzte müssen künftig ein Fehler- und Risikomanagement in ihren Praxen einführen. Das verlangt die geänderte Qualitätsmanagementrichtlinie für die vertragsärztliche Versorgung des Gemeinsamen Bundesausschusses, die Mitte April 2014 in Kraft getreten ist. ...-> Arzt und Praxis

GBA stoppt Nutzenbewertung im Bestandsmarkt

GBA stoppt Nutzenbewertung im Bestandsmarkt

(24.04.14) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat alle Nutzenbewertungen von Arzneimitteln aus dem sogenannten Bestandsmarkt eingestellt. Die Bundesregierung hatte mit dem 14. Gesetz zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (14. SGB V-Änd-G) festgestellt, dass vor 2011 zugelassene Medikamente keiner Nutzenbewertung mehr unterzogen werden sollen. ...-> Arzneimittel

Mehr Leistungen für ungewollt kinderlose Ehepaare

Mehr Leistungen für ungewollt kinderlose Ehepaare

(24.04.14) Ab sofort übernimmt AOK PLUS für ungewollt kinderlose Ehepaare mehr Leistungen. Zusätzlich zu den gesetzlich festgelegten Behandlungskosten zahlt die Gesundheitskasse weitere 25 Prozent zu Maßnahmen zur Familienplanung. So können die Versicherten bis zu über 2.000 Euro zusätzlich erhalten. ...-> Arzt und Praxis

Europäische Impfwoche gestartet

Europäische Impfwoche gestartet

Impfkalender 2013 k

(24.04.14) Impfungen schützen vor Infektionskrankheiten wie Grippe, Masern oder Wundstarrkrampf. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe wirbt anlässlich der Europäischen Impfwoche (22. bis 26. April 2014) dafür, den Impfschutz weiter auszubauen. 2014 ist das Thema der Europäischen Impfwoche "Impfschutz fürs Leben". Ziel ist es, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren und so höhere Durchimpfungsraten zu erreichen. ...-> Arzt und Praxis

Schwester VERAH im PLUSmobil schneller bei Patienten

Schwester VERAH im PLUSmobil schneller bei Patienten

(24.04.14) Ab sofort sind die Praxisassistentinnen der Thüringer Hausärzte mobiler. Der AOK-Vorstandsvorsitzender übergibt das erste Auto an den Chef des Hausärzteverbandes. Die PLUSmobile sind Autos, welche die am größten Thüringer Hausarztvertrag teilnehmenden Hausärzte ihren angestellten VERAHs zur Verfügung stellen können. ...-> Arzt und Praxis

Vergütungssystem für psychiatrische Kliniken wird nachjustiert

Vergütungssystem für psychiatrische Kliniken wird nachjustiert

(23.04.14) Künftig sollen im pauschalierenden Entgeltsystem für die Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) auch ergänzende Entgelte für bestimmte Intensivbehandlungen und 1:1-Betreuungen bei Erwachsenen abrechenbar sein. Das hat der GKV-Spitzenverband mitgeteilt. Ziel dieser und weiterer Neuerungen ist es, ab 2015 den Versorgungsaufwand für psychiatrische Patientengruppen präziser abzubilden. ...-> Krankenhaus

Verordnungsverbot für MCP-Tropfen

Verordnungsverbot für MCP-Tropfen

(23.04.14) Ärzte dürfen das Magen-Darm-Medikament Metoclopramid-Tropfen (MCP) mit einem Wirkstoffgehalt von mehr als ein Milligramm Wirkstoff pro Milliliter ab sofort nicht mehr verordnen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) teilte mit, dass die Europäische Kommission die Zulassung für die betroffenen Arzneimittel zurückgezogen habe. ...-> Arzneimittel

Pflegeausbildung soll einheitlich und kostenlos werden

Pflegeausbildung soll einheitlich und kostenlos werden

(22.04.14) Die Pflegeausbildung soll künftig einheitlich und bundesweit kostenlos sein. Das hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) im Anschluss an ein Sondertreffen der Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Berlin erklärt. Zudem sollen die Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Altenpflege in einem Gesetz zusammengeführt werden. ...-> Pflege

Neue Ausgabe von "info praxisteam" ist da

Neue Ausgabe von "info praxisteam" ist da

info praxisteam 2/14 - Titel

(17.04.14) Wenn Kolleginnen in Rente gehen, gilt es wertvolles Wissen zu bewahren. Wie der Generationenwechsel in der Arztpraxis gelingen kann, zeigt info praxisteam. Außerdem in der neuen Ausgabe: Abrechnungshinweise für die Palliativmedizin, Tipps zur Verordnung von Logopädie und Hinweise zum Infektionsschutz in der Hausarztpraxis. ...-> Arzt und Praxis

Krankenhausinvestitionen künftig gerechter verteilen

Krankenhausinvestitionen künftig gerechter verteilen

(16.04.14) Pauschale Investitionsmittel können künftig besser an Krankenhäuser verteilt werden. Das soll durch die sogenannten leistungsgerechten Investitionspauschalen gelingen, die sich am konkreten Krankenhausfall orientieren. Das haben jetzt der GKV-Spitzenverband, der Verband der privaten Krankenversicherung und die Deutsche Krankenhausgesellschaft mitgeteilt. ...-> Krankenhaus

Honorarabschluss für die ärztliche Vergütung in Sachsen

Honorarabschluss für die ärztliche Vergütung in Sachsen

(16.04.14) Die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen haben sich auf dem Verhandlungsweg zur Ärztevergütung 2014 geeinigt. Insgesamt gibt es für die niedergelassenen sächsischen Ärzte 56 Millionen Euro mehr als 2013. Neben einer Preisanpassung von + 1,3 Prozent werden zusätzlich rund + 1,2 Prozent für die Vergütung einer größeren Leistungsmenge bereitgestellt. ...-> Arzt und Praxis

Immer mehr Ärzte in Deutschland

Immer mehr Ärzte in Deutschland

Ärztestatistik 2013 k

(16.04.14) Noch nie gab es so viele Mediziner in Deutschland wie heute. Das geht aus der Ärztestatistik 2013 hervor, die die Bundesärztekammer jetzt veröffentlicht hat. Danach ist die Zahl der berufstätigen Ärzte innerhalb von zehn Jahren um 53.135 gestiegen. Ende 2013 waren laut Bundesärztekammer 357.252 Ärzte berufstätig. Das waren 8.557 Mediziner (+2,5 Prozent) mehr als Ende 2012. Zuwachs gab es bei allen Fachrichtungen - außer bei den Allgemeinmedizinern. ...-> Arzt und Praxis

Über 5.000 Medikamente ohne Zuzahlung

Über 5.000 Medikamente ohne Zuzahlung

(15.04.14) Für die Versorgung der Patienten stehen über 5.000 Arzneimittel zur Verfügung, für die keine gesetzliche Zuzahlung geleistet werden muss. Die Zuzahlungen für rezeptpflichtige Medikamente können entfallen, wenn der Preis des Medikamentes mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. ...-> Arzneimittel

ASV: Infos zur Abrechnung und Verordnung online

ASV: Infos zur Abrechnung und Verordnung online

(14.03.14) Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) ist gestartet. Eine neue Vereinbarung auf Bundesebene enthält nun Regelungen zum Abrechnungsverfahren, zur Teamnummer, zum ASV-Verzeichnis, zur ASV-Servicestelle und zur Kennzeichnung der Vordrucke. Sie ist bereits in Kraft getreten und gilt für alle Leistungen, die ab dem zweiten Quartal 2014 im Rahmen der ASV erbracht werden. ...-> Krankenhaus

Neuordnung der Regelungen im zahnmedizinischen Gutachterwesen

Neuordnung der Regelungen im zahnmedizinischen Gutachterwesen

(11.04.14) Ab dem 1. April 2014 gelten für das Gutachterwesen in der zahnmedizinischen Versorgung für alle Kassenarten die gleichen Regelungen. Das haben jetzt die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband vereinbart. Bislang hatten die Primär- und Ersatzkassen getrennte Vereinbarungen zur Begutachtung, die zusammengeführt wurden und Bestandteil des Bundesmantelvertrags Zahnärzte sind. ...-> Zahnarzt/Zahntechnik

Qualität im Krankenhaus: Verborgene Datenschätze

Qualität im Krankenhaus: Verborgene Datenschätze

Titel Ausgabe April 2014

(10.04.14) Das Thema Qualität im Krankenhaus steht zurzeit im Mittelpunkt der gesundheitspolitischen Diskussion. So will die Große Koalition ein neues Qualitätsinstitut gründen. Es soll evaluieren, welche Kliniken gute Arbeit leisten und welche nicht. Dabei gibt es bereits heute eine Vielzahl verschiedener Daten, aus denen sich die Qualität der Krankenhäuser herauslesen lässt. ...-> Krankenhaus

Gesundheitsausgaben lagen 2012 über 300 Milliarden Euro

Gesundheitsausgaben lagen 2012 über 300 Milliarden Euro

(10.04.14) Die Ausgaben für Gesundheit lagen in Deutschland im Jahr 2012 bei rund 300,4 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 6,9 Milliarden Euro oder 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltgesundheitstages mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 3.740 Euro (2011: 3.660 Euro). ...-> Krankenhaus

Neue UV-CheckApp soll bei Prävention helfen

Neue UV-CheckApp soll bei Prävention helfen

(10.04.14) Ab heute (10. April) gibt es die kostenlose UV-CheckApp, die das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und Berufsverband der Deutschen Dermatologen gemeinsam entwickelt haben. Die App unterstützt den Nutzer dabei, Sonnenbränden zu vermeiden und sich besser zu schützen. Denn jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 234.000 Menschen neu an Hautkrebs. Eine der Hauptursache für irreparable Hautschäden sind Sonnenbrände, wie die Deutsche Krebshilfe auf ihrer Internetseite bekannt gibt. ...-> Arzt und Praxis

Notdienstpauschale steigt um knapp 30 Euro pro Dienst

Notdienstpauschale steigt um knapp 30 Euro pro Dienst

(10.04.14) Die Notdienstpauschale für Apotheker ist im vierten Quartal 2013 um knapp 30 Euro pro geleisteten Dienst angestiegen. Der beim Deutschen Apothekerverband (DAV) angesiedelte Nacht- und Notdienstfonds teilte mit, dass Ende März für jeden Dienst eine Pauschale in Höhe von 252,75 Euro an die Apotheker ausgezahlt worden sei. Insgesamt flossen für das vierte Quartal 27,4 Millionen Euro – rund 10 Millionen mehr als für das vorherige Quartal. ...-> Apotheke

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff: Testphase kann starten

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff: Testphase kann starten

(09.04.14) Die Erprobung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs kann starten. Das Bundesgesundheitsministerium hat dafür grünes Licht gegeben. Das neue Begutachtungsverfahren soll nun in zwei Modellprojekten auf seine Praktikabilität und Wirkung getestet werden. ...-> Pflege

Vereinbarung zum Schlichtungsausschuss beschlossen

Vereinbarung zum Schlichtungsausschuss beschlossen

(09.04.14) Der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft haben eine Vereinbarung über die Bildung des Schlichtungsausschusses getroffen. Hauptaufgabe des Ausschusses ist es, Kodier- und Abrechnungsfragen von grundsätzlicher Bedeutung verbindlich zu klären. Die Vereinbarung sowie die Geschäftsordnung stehen auf der entsprechenden Seite zum Herunterladen bereit. ...-> Krankenhaus

Patienten würden für eine gute Klinik auch weiter fahren

Patienten würden für eine gute Klinik auch weiter fahren

(09.04.14) Knapp 40 Prozent der Patienten würden 30 Kilometer und mehr fahren, um in einer Klinik ihrer Wahl behandelt zu werden. Das hat eine Befragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC ergeben. Sogar jeder Sechste würde eine Strecke von mehr als 100 Kilometern in Kauf nehmen. ...-> Krankenhaus

Erster Vertrag zur vernetzten Versorgung von Adipositaspatienten

Erster Vertrag zur vernetzten Versorgung von Adipositaspatienten

(07.04.14) Als erste Krankenkasse bietet die AOK PLUS zusammen mit dem Referenzzentrum für Adipositas und Metabolische Chirurgie am SRH Wald-Klinikum Gera eine Betreuung und Versorgung von Übergewichtigen, die über die regulären Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten hinausgeht. Dabei geht es vor allem um die fachübergreifende und strukturierte Behandlung und Betreuung von stark übergewichtigen Patienten. ...-> Arzt und Praxis

14. SGB-V-Änderungsgesetz in Kraft

14. SGB-V-Änderungsgesetz in Kraft

(02.04.14) Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt ist das 14. SGB-V-Änderungsgesetz am 1. April in Kraft getreten. Der Herstellerabschlag für patentgeschützte und keinem Festbetrag unterliegende Arzneimittel liegt jetzt bei sieben Prozent. Für Generika gilt weiter ein 6-Prozent-Herstellerabschlag. Das Preismoratorium für verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Festbetrag wird mit dem Gesetz bis zum 31. Dezember 2017 verlängert. Zudem ist jetzt der Gemeinsame Bundesausschuss für die Erstellung einer Liste von Medikamenten zuständig, die in der Apotheke nicht mehr ausgetauscht werden dürfen. ...-> Apotheke

Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen "ARMIN" gestartet

Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen "ARMIN" gestartet

(02.04.14) Die Apothekerverbände und die Kassenärztlichen Vereinigungen in Sachsen und Thüringen haben gemeinsam mit der AOK PLUS zum 1. April 2014 die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen "ARMIN" gestartet. Mit dem Modellvorhaben sollen Qualität und Wirtschaftlichkeit der Arzneimittelversorgung verbessert werden. ...-> Arzneimittel

AOK-Arztnavigator: Patienten sind zufrieden mit niedergelassenen Ärzten

AOK-Arztnavigator: Patienten sind zufrieden mit niedergelassenen Ärzten

Arztkommunikation

(01.04.14) Geht es nach den Bewertungen im AOK-Arztnavigator, sind die Patienten mit ihren Haus- und Fachärzten grundsätzlich sehr zufrieden. Die Zufriedenheitswerte sind jedoch regional unterschiedlich. Das geht aus den Regionalauswertungen für elf Bundesländer hervor, die die Projektpartner AOK, Barmer-GEK, TK und Weisse Liste jetzt veröffentlicht haben. ...-> Arzt und Praxis

Zahl der Klinik-Infektionen höher als bisher vermutet

Zahl der Klinik-Infektionen höher als bisher vermutet

(01.04.14) Die Anzahl der Krankenhausinfektionen ist höher als bisher angenommen. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) auf der Pressekonferenz zum 12. Kongress für Krankenhaushygiene mitgeteilte. Laut der Untersuchung der DGKH treten jährlich 900.000 Infektionen und mindestens 30.000 Todesfälle auf. ...-> Krankenhaus

GBA aktualisiert DMP-Inhalte zu Koronarer Herzkrankheit und Diabetes Typ 1

GBA aktualisiert DMP-Inhalte zu Koronarer Herzkrankheit und Diabetes Typ 1

(31.03.14) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat in einer neuen Richtlinie Grundlagen für die Aktualisierung bestehender Disease-Management-Programme gelegt. Der Beschluss des GBA enthält aktualisierte Anforderungen an die Behandlung von Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) und Diabetes mellitus Typ 1. ...-> DMP

"Rabattverträge stehen für sichere Versorgung"

"Rabattverträge stehen für sichere Versorgung"

Rabattverträge - Logo

(31.03.14) Die AOK-Gemeinschaft setzt weiter auf die Arzneimittelrabattverträge als bevorzugtes Mittel der Versorgung. "Die Verträge garantieren eine besonders sichere Versorgung mit Medikamenten. Sie sind das wirksamste Instrument, mit dem Krankenkassen ihre Arzneimittelausgaben individuell steuern können", sagte der Verhandlungsführer für die bundesweiten AOK-Arzneimittelrabattverträge, Baden-Württembergs AOK-Vorstandschef Dr. Christopher Hermann, zum Start der zwölften AOK-Vertragstranche am 1. April. ...-> Arzneimittel

Medizinische Fachangestellte erhalten mehr Geld

Medizinische Fachangestellte erhalten mehr Geld

(28.03.14) Zum 1. April steigt die Vergütung für Medizinische Fachangestellte (MFA). Damit tritt die zweite Stufe des aktuellen Gehaltstarifvertrages für Medizinische Fachangestellte in Kraft. Dann steigen die Tarifgehälter durchschnittlich um weitere drei Prozent. Der Tarifvertrag war im Juli vergangenen Jahres abgeschlossen worden und beinhaltete bereits zum 1. September 2013 eine Gehaltssteigerung um 4,5 Prozent. ...-> Arzt und Praxis

Bewegungskonzepte für Pflegebedürftige

Bewegungskonzepte für Pflegebedürftige

(27.03.14) Für die Verbesserung der Bewegungsfähigkeit von Pflegebedürftigen fehlt es an guten Konzepten. Von 222 untersuchten Vorschlägen zur Bewegungsförderung in Heimen haben nach einer Studie der Universität Bielefeld nur 19 einen praxisrelevanten Nutzen. ...-> Pflege

Kabinett bringt Gesundheitsreform auf den Weg

Kabinett bringt Gesundheitsreform auf den Weg

(26.03.14) Die Bundesregierung hat die schwarz-rote Gesundheitsreform auf den Weg gebracht. Der aktuelle Kabinettsentwurf für ein "Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzarchitektur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG)" sieht unter anderem die Gründung eines staatlichen Qualitätsinstituts vor. Die Reform soll Anfang 2015 in Kraft treten. ...-> Krankenhaus

Mehr Grippeschutz in Pflegeheimen empfohlen

Mehr Grippeschutz in Pflegeheimen empfohlen

(26.03.14) Das Robert-Koch-Institut empfiehlt Ärzten, mehr Heimbewohner und Pflegekräfte zu impfen. Hintergrund ist ein Influenza-Ausbruch in einem Heim in Baden-Württemberg vor gut zwei Jahren. Dabei starben drei Menschen. Damals mussten 17 der Betroffenen stationär behandelt werden. Davon hatten 14 keinen Impfschutz, einschließlich der drei Verstorbenen. ...-> Pflege

Neue Online-Seiten zur Darmkrebsfrüherkennung

Neue Online-Seiten zur Darmkrebsfrüherkennung

(25.03.14) Je früher Darmkrebs entdeckt wird, desto höher sind die Heilungschancen. Um darauf noch besser aufmerksam zu machen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) jetzt neue Online-Seiten in ihren Web-Portalen angelegt. Sie sollen Menschen motivieren, rechtzeitig zur Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchung zu gehen. Unterstützt wird das Projekt vom Bundesgesundheitsministerium. ...-> Arzt und Praxis

Einmalige Ausnahmeregelung für Qualitätsberichte 2012

Einmalige Ausnahmeregelung für Qualitätsberichte 2012

(25.03.14) Einmalig wird allen Krankenhäusern für das Berichtsjahr 2012 die Möglichkeit einräumt, ihre Qualitätsberichte später abzugeben. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen. Hintergrund sind die im Jahr 2013 beschlossenen umfangreichen Änderungen, die bei der Erstellung und Übermittlung der Qualitätsberichte über das Jahr 2012 berücksichtigt werden müssen. ...-> Krankenhaus

Ein Qualitäts-Check für Arztnetze

Ein Qualitäts-Check für Arztnetze

Prodialog 21.03.14 Titel

(21.03.14) Die optimierte Zusammenarbeit und Kommunikation von Ärzten in Netzen trägt zu einer besseren und effektiveren Versorgung von Patienten bei. Dafür gibt es deutliche Hinweise, bisher aber kaum Belege. Auf der KBV-Messe stellt die AOK ein Projekt vor, das hier mehr Transparenz schaffen soll. ...-> Arzt und Praxis

Krankenhäuser müssen Mengenvereinbarungen offenlegen

Krankenhäuser müssen Mengenvereinbarungen offenlegen

(21.03.14) Krankenhäuser müssen erstmals für das Berichtsjahr 2013 offenlegen, ob sie mit ihren leitenden Ärzten Mengenvereinbarungen getroffen haben. Das hat der Gemeinsame Bundesauschuss (GBA) beschlossen. Die Informationen über Inhalte der sogenannten Chefarztverträge sollen in den Krankenhaus-Vergleichsportalen, zum Beispiel im AOK-Krankenhausnavigator, veröffentlicht werden. "Falls Krankenhäuser für die Durchführung von Operationen, Eingriffen oder Leistungen finanzielle Anreize setzen, muss dies zukünftig im jährlichen Qualitätsbericht angegeben werden", heißt es dazu in der Presseinfo des GBA. ...-> Krankenhaus

Versorgungs-Report mit Schwerpunkt "Depressionen": Hoher Anteil unspezifischer Diagnosen

Versorgungs-Report mit Schwerpunkt "Depressionen": Hoher Anteil unspezifischer Diagnosen

Versorgungs-Report 2014 - Titelbild

(20.03.14) Der größte Teil aller Depressionsdiagnosen entfällt auf leichte und unspezifische Formen. Das geht aus dem aktuellen Versorgungs-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor, der als Schwerpunkt das Thema Depression hat. "Die Diagnosestellung ist beim Krankheitsbild Depression oft schwierig, die Häufigkeitsbestimmung bleibt unscharf", sagt Professor Dr. Norbert Schmacke von der Universität Bremen und Mitherausgeber des Reports. Am wichtigsten sei es, neue Versorgungskonzepte voranzubringen, die eine rechtzeitige Intervention und flexibilisierte Behandlung ermöglichen. ...-> Arzt und Praxis

Zahl der Organspender sinkt auf neuen Tiefpunkt

Zahl der Organspender sinkt auf neuen Tiefpunkt

(19.03.14) Wie hat sich die Zahl der gespendeten Organe entwickelt? Wie viele potentielle Spender haben die deutschen Kliniken in den letzen Jahren gemeldet? Wie viel Organe werden hierzulande gebraucht? Aktuelle statistische Daten zum Thema Organspende und Transplantation hat der AOK-Bundesverband grafisch aufbereitet und zum Herunterladen bereitgestellt. ...-> Krankenhaus

Bessere zahnärztliche Versorgung im Pflegeheim

Bessere zahnärztliche Versorgung im Pflegeheim

(14.03.14) Pflegebedürftige, die in stationären Pflegeeinrichtungen leben, erhalten künftig eine bessere zahnmedizinische Versorgung. Der Zahnarzt betreut dann die Patienten direkt vor Ort, die nicht mehr selbst eine Praxis aufsuchen können. Die Rahmenvereinbarung tritt zum 1. April 2014 in Kraft. ...-> Zahnarzt/Zahntechnik

Erprobung der eGK geht in die nächste Runde

Erprobung der eGK geht in die nächste Runde

(14.03.14) Die Arbeit an der Telematikinfrastruktur in Deutschland gewinnt an Fahrt: Im vierten Quartal 2014 soll in den Testregionen mit dem Online-Management der Versichertenstammdaten die erste Fachanwendung für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) erprobt werden. ...-> eGK

Erstattungsbetrag für Gliptine aus dem Bestandsmarkt vereinbart

Erstattungsbetrag für Gliptine aus dem Bestandsmarkt vereinbart

(13.03.14) Der GKV-Spitzenverband hat sich mit den pharmazeutischen Unternehmern MSD Sharp & Dohme und Berlin-Chemie AG auf einen Erstattungsbetrag für die Arzneimittel Januvia® und Xelevia® sowie für Janumet® und Velmetia® geeinigt. Die Medikamente enthalten den Wirkstoff Sitagliptin beziehungsweise Sitagliptin/Metformin und gehören zur Wirkstoffgruppe der Gliptine. ...-> Apotheke

Krankenpflege in Klinik ist eine abhängige Beschäftigung

Krankenpflege in Klinik ist eine abhängige Beschäftigung

(12.03.14) Bei der Tätigkeit einer Fachkrankenpflegekraft in einem Krankenhaus ist grundsätzlich von einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung auszugehen. Das gilt auch, wenn die Pflegekraft eine freiberufliche Honorartätigkeit mit der Klinik vereinbart. Das hat nun das Sozialgericht Dortmund entschieden. ...-> Krankenhaus

Ab 2014 gelten neue Regeln für Notfallsanitäterausbildung

Ab 2014 gelten neue Regeln für Notfallsanitäterausbildung

(12.03.14) Seit Januar 2014 gilt eine neue Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäter. Danach wird die Ausbildung um ein Jahr auf drei Jahre verlängert. Den Hauptteil ihrer Ausbildung sollen die Notfallsanitäterschüler künftig in der Praxis absolvieren. Grundlage der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäter (NotSan-APrV) ist das ebenfalls Anfang 2014 in Kraft getretene Notfallsanitätergesetz (NotSanG). ...-> Krankentransport

Interprofessionelle Pflegekongress in Dresden

Interprofessionelle Pflegekongress in Dresden

(11.03.14) In Deutschland werden laut Bundesgesundheitsministerium 69 Prozent aller Pflegenden zu Hause versorgt. Die pflegenden Angehörigen sind im gemeinsamen Alltag ständig neuen Herausforderungen ausgesetzt. Doch wie kann verhindert werden, dass sie an die Grenzen der Belastbarkeit stoßen? Der Interprofessionelle Pflegekongress am 10. und 11. April im Dresdner Hygiene-Museum, organisiert von Springer Medizin, ist dabei eine wichtige Plattform für den Austausch. Das Symposium bringt nicht nur verschiedene Professionen zusammen, die in der Pflege aktiv sind, sondern bietet als Besonderheit auch ein Forum für die Pflegenden Angehörigen. ...-> Pflege

AOK-Leonardo 2014: Ehrung der Preisträger

AOK-Leonardo 2014: Ehrung der Preisträger

AOK-Leonardo - Logo

(10.03.14) Der Förderpreis des Gesundheitsreises für Digitale Prävention, AOK-Leonardo, geht 2014 an das "paluno – The Ruhr Institute for Software Technology" der Universität Duisburg-Essen. Den Praxispreis erhält das Team der Wissensbilanz Nord in Bremen. Der Vorstandsvorsitzende hat die Preisträger am Montag (10. März) auf der CeBIT in Hannover ausgezeichnet. ...-> Arzt und Praxis

Gesundheitswesen ist Deutschlands größter Arbeitgeber

Gesundheitswesen ist Deutschlands größter Arbeitgeber

Beschäftigte im Gesundheitswesen 03/2014 k

(07.03.14) Jeder achte Beschäftigte in Deutschland arbeitet im Gesundheitswesen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte waren Ende 2012 rund 5,2 Millionen Menschen als Arzt, Therapeut oder Pfleger, in Praxen, Kliniken oder Pflegeeinrichtungen tätig. Das waren knapp zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Größte Gruppe ist das Personal an den Krankenhäusern, wo 2012 rund 1,1 Million Menschen arbeiteten. ...-> Heilberufe

Alkoholentwöhnungsmittel bedingt verordnungsfähig

Alkoholentwöhnungsmittel bedingt verordnungsfähig

(05.03.14) Medikamente zur Behandlung der Alkoholabhängigkeit können in Zukunft unter bestimmten weiteren Voraussetzungen zu Lasten der Krankenkassen verschrieben werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen. Konkret geht es um Arzneimittel, die helfen, den Alkoholkonsum von Abhängigen zu verringern. ...-> Arzneimittel

Schmerzensgeld nach MRSA-Infektion

Schmerzensgeld nach MRSA-Infektion

(04.03.14) Ein Schmerzensgeld in Höhe von 40.000 Euro steht einem Patienten zu, nachdem er sich in einem Krankenhaus mit MRSA-Keimen infiziert hat. Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem rechtskräftigen Urteil entschieden. Ein Krankenpflegeschüler habe, so das Gericht, die geltenden Hygienerichtlinien vernachlässigt. ...-> Krankenhaus