OPS und ICD-10-GM: Vorschlagsverfahren für Version 2018 eröffnet

OPS und ICD-10-GM: Vorschlagsverfahren für Version 2018 eröffnet

(05.12.16) Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) nimmt ab sofort Änderungsvorschläge für die Versionen 2018 des ICD-10-GM und OPS entgegen. Einsendeschluss für Vorschläge ist der 28. Februar 2017. Nur Vorschläge, die diese Frist einhalten, können in das Abstimmungsverfahren übernommen werden. ...->

Innovationsfonds fördert 18 Projekte mit AOK-Beteiligung

Innovationsfonds fördert 18 Projekte mit AOK-Beteiligung

(01.12.16) Die Würfel sind gefallen: 18 Projekte zu neuen Versorgungsformen, an denen die AOK beteiligt ist, erhalten Mittel aus dem Innovationsfonds. Die Fördersumme von 133 Millionen kommt allen Projektbeteiligten zugute. ...->

Diagnosedaten der Krankenhäuser für 2015 veröffentlicht

Diagnosedaten der Krankenhäuser für 2015 veröffentlicht

Grafik: Häufigste Krankenhausdiagnosen 2015

(30.11.16) Alkoholmissbrauch war im Jahr 2015 die zweithäufigste Diagnose bei Krankenhausbehandlungen in Deutschland. Häufiger wurde lediglich die Herzinsuffizienz diagnostiziert. Insgesamt gab es 2015 knapp 19,8 Millionen vollstationäre Behandlungsfälle in deutschen Krankenhäusern, 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus den aktuellen Daten zu Krankenhausdiagnosen hervor, die das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlicht hat. ...->

Qualitätsmonitor liefert Daten zur Strukturqualität der Krankenhäuser

Qualitätsmonitor liefert Daten zur Strukturqualität der Krankenhäuser

Cover: Qualitätsmonitor 2017 liefert Daten zu Strukturqualität der Krankenhäuser

(29.11.16) Wie gut ist die Versorgung von Herzinfarkt-Patienten in Deutschland? Und wie steht es um die Qualität der Brustkrebs-Operationen? Der Qualitätsmonitor 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und des Vereins Gesundheitsstadt Berlin liefert für sechs häufige Krankheitsbilder detaillierte Daten zur Strukturqualität von 1.645 Kliniken. ...->

Mammographie-Screening: Geänderte Anforderung an die Versorgung

Mammographie-Screening: Geänderte Anforderung an die Versorgung

Bild: Assistentin bereitet eine Mammographie-Untersuchung vor

(30.11.16) Die Anforderungen an die Versorgung im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening haben sich geändert. Die Anpassungen betreffen unter anderem die Aufklärungspflicht der Ärzte, die Regelung zur Fortbildung und die Vereinbarung zur Qualitätssicherung (QS) der kurativen Mammographie. ...->

Sicherstellungszuschläge: Mehr Kliniken als bisher profitieren durch bundesweite Regelung

Sicherstellungszuschläge: Mehr Kliniken als bisher profitieren durch bundesweite Regelung

Foto: Drei Ärzte bei der Operation

(28.11.16) Deutlich mehr Krankenhäuser als bisher können künftig sogenannte Sicherstellungszuschläge erhalten. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat für die Regelung entsprechender Anträge jetzt bundesweit gültige Kriterien definiert. Der Beschluss dient als Grundlage einer entsprechenden Vereinbarung zwischen Vertretern der Krankenkassen und der Kliniken. ...->

Ärzte und Patienten sollen Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Ärzte und Patienten sollen Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

(23.11.16) Ärzte, die bei der Behandlung ihrer Patienten unerwünschte Arzneimittelwirkungen feststellen, sind laut Berufsordnung aufgerufen, diese mitzuteilen. Patienten sollten solche Verdachtsfälle ebenfalls melden. Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) jetzt aufgerufen. ...->

Qualitätsmanagement: Eine Richtlinie für alle Sektoren

Qualitätsmanagement: Eine Richtlinie für alle Sektoren

(18.11.16) Die überarbeitete Qualitätsmanagement-Richtlinie ist in Kraft. Zweck der Überarbeitung war es, grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement, die sowohl für Praxen als auch für Kliniken gelten, zusammenzuführen. Die neue Richtlinie löst die drei bisherigen Qualitätsmanagement-Richtlinien für den vertragsärztlichen, vertragszahnärztlichen und stationären Bereich ab. ...->

GBA-Merkblätter und U-Hefte online bestellen

GBA-Merkblätter und U-Hefte online bestellen

(15.11.16) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat ein neues Bestellsystem für seine hauseigenen Druckerzeugnisse gestartet. Registrierte Großverteiler können die Merkblätter und Untersuchungshefte des GBA jetzt online anfordern. Der Service ist für Krankenhäuser, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen), die beiden großen Hebammen-Verbände und die Facheinrichtungen des Mammografie-Screenings vorgesehen. ...->

Vergütung in Psychiatrie und Psychosomatik: Gesetz passiert den Bundestag

Vergütung in Psychiatrie und Psychosomatik: Gesetz passiert den Bundestag

(14.11.16) Ab 2017 wird es ein neues Entgeltsystem in der Psychiatrie und Psychosomatik geben. Nach dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen, kurz PsychVVG, das der Bundestag nun beschlossen hat, verhandeln künftig Kliniken mit den Kassen auf Ortsebene ihr individuelles Budget. Regionale oder strukturelle Besonderheiten fließen in die Verhandlungen mit ein. ...->

Pflege: Begutachtungsinstrument verständlich erklärt

Pflege: Begutachtungsinstrument verständlich erklärt

Bild: Quickcheck Pflegebegutachtung, E-Learning für Pflegeprofis

(08.11.16) Das Jahr 2017 verändert den Blick auf die Pflegebedürftigkeit: Das neue Begutachtungsinstrument bringt eine andere Philosophie mit sich. Im Vordergrund stehen nun die Fähigkeiten und nicht die Defizite der Menschen. In einem Lernprogramm stellt der AOK-Bundesverband das neue Instrument vor. ...->

DRG-Kalkulation: Erste Ergebnisse der Kliniklotterie

DRG-Kalkulation: Erste Ergebnisse der Kliniklotterie

(03.11.16) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat erstmals 40 Krankenhäuser ausgelost, die für fünf Jahre zur Teilnahme an der DRG-Kalkulation verpflichtet werden. Diese zusätzlichen Kliniken sollen die Repräsentativität der Kalkulationsstichprobe verbessern und die Berechnung der Fallpauschalen auf eine solidere Datengrundlage stellen. Bisher war die Teilnahme an der Kalkulation für die Krankenhäuser ausschließlich freiwillig. ...->

Statistisches Bundesamt: Kliniken behandelten auch 2015 mehr Patienten als im Vorjahr

Statistisches Bundesamt: Kliniken behandelten auch 2015 mehr Patienten als im Vorjahr

(01.11.16) Im Jahr 2015 behandelten deutsche Krankenhäuser etwa 18,7 Millionen Patienten. Sieben Millionen von ihnen wurden operiert. Das gab das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bekannt. Gegenüber 2014 mit 18, 5 Millionen ist die Zahl der Patienten damit weiter gestiegen, der Anteil der Operationen (38 Prozent) blieb gegenüber dem Vorjahr stabil. Gut die Hälfte der operierten Patienten war 60 Jahr alt und älter. ...->

Blickpunkt Klinik: Kassen und Kliniken konkretisieren erste Themen der Krankenhausreform

Blickpunkt Klinik: Kassen und Kliniken konkretisieren erste Themen der Krankenhausreform

Blickpunkt Klinik Titel der Ausgabe Oktober 2016

(27.10.16) Die Umsetzung der Klinikreform macht Fortschritte. Nach einem zähen Verhandlungsmarathon konnten die Krankenhäuser und Krankenkassen inzwischen bei einigen Themen einen Konsens erzielen. So auch bei der repräsentativen DRG-Kalkulationsstichprobe. Wie das Konzept funktioniert und was sich dadurch für die Krankenhäuser ändert, darüber informiert der aktuelle „Blickpunkt Klinik“. ...->

Operationen- und Prozedurenschlüssel 2017: Endgültige Fassung liegt vor

Operationen- und Prozedurenschlüssel 2017: Endgültige Fassung liegt vor

(27.10.16) Die endgültige Version des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) für das Jahr 2017 ist da. Das hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) mitgeteilt. Die wichtigsten Neuerungen im OPS 2017 sind im Systematischen Verzeichnis zusammengefasst. Aktualisierungslisten enthalten zusätzlich alle Änderungen im Detail. ...->