DMP Diabetes mellitus Typ 2 zum 1. Juli 2017 aktualisiert

(01.07.17) Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 sollen im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) ab dem 1. Juli 2017 unter neuen, aktualisierten DMP-Anforderungen behandelt werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat dies mit Inkrafttreten zum 1. Juli 2016 beschlossen.  Die Landesverbände der Gesetzlichen Krankenversicherung haben gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen über die neuen Inhalte verhandelt. Ab dem 1. Juli gelten folgende Änderungen:

 

Medizinische Anforderungen aus der Richtlinie:
Sämtliche bisherigen diagnostischen, therapeutischen und qualitätssichernden Maßnahmen wurden anhand aktueller Leitlinien überprüft, angepasst oder ergänzt. Dies war notwendig, um weiterhin auf dem aktuellen Stand der evidenzbasierten Medizin zu sein. Alle Änderungen können Sie übersichtlich zusammengefasst in unserer Arzt-Info nachlesen:

AOK-Arztinfo zur Aktualisierung des DMP Diabetes mellitus Typ 2 ab 01.07.2017

 

Teilnahmeerklärung:
Ab dem 1. Juli ändern sich die Teilnahmeerklärungen für Diabetes und COPD. Der neue Formularschlüssel für Diabetes lautet „010E“, für COPD „060C". Die Änderungen betreffen die Patienteninformation, die als Anlage zur Teilnahmeerklärung gehört, auf der Teilnahmeerklärung selbst ändert sich nichts. Bitte verwenden Sie ab sofort nur noch die neue Teilnahmeerklärung, die sie wie gewohnt über Ihre Bezirksstelle beziehungsweise den Paul-Albrechts-Verlag beziehen können. Alte Teilnahmeerklärungen werden nur noch ausnahmsweise in einer Übergangsfrist bis zum 31.12.2017 akzeptiert. Die Änderungen der Teilnahmeerklärung finden Sie hier noch einmal dargestellt:

Neue Teilnahmeerklärungen für Diabetes und COPD ab 01.07.2017

 

Datenübermittlung:
Ab sofort können Dokumentationsdaten im Rahmen der DMP nur noch online übermittelt werden. Die Übertragung per Datenträger (CD, Diskette, USB-Stick, SD-Karte etc.) entfällt. Welche Alternativen Ihnen nun zur Verfügung stehen, können Sie hier nachlesen.

 

Diabetesschulungen und Funduskopie:
Im Sinne der Qualitätssicherung haben die Landesverbände der Gesetzlichen Krankenversicherung und die Kassenärztliche Vereinigung Zuschläge für die letzte Unterrichtseinheit bei Diabetesschulungen vereinbart. Außerdem können Augenärzte für die Durchführung der Funduskopie inklusive Berichterstattung zukünftig 1,00 Euro pro überwiesenem DMP-Teilnehmer zusätzlich abrechnen. Die Überweisung ist vom Hausarzt mit dem Zusatz „DMP“ zu kennzeichnen. Die genauen Abrechnungsmodalitäten können dem Vertrag entnommen werden.