In Deutschland leiden mehr Menschen an Diabetes

In Deutschland leiden mehr Menschen an Diabetes

(01.03.17) In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt. Inzwischen leidet rund jeder zehnte gesetzlich Versicherter Bundesbürger an der chronischen Stoffwechselerkrankung. Das geht aus einer Analyse der Wissenschaftler vom Versorgungsatlas hervor. Danach ist der Anteil der Diabetiker zwischen 2009 und 2015 von 8,9 auf 9,8 Prozent gestiegen. Bisherige Schätzungen gingen nach Angaben der Studienautoren von 7 bis 9 Prozent Diabetikern in Deutschland aus. ...->

Wichtige Punkte zur Übermittlungsfrist

Wichtige Punkte zur Übermittlungsfrist

(22.02.17) Sicherlich kennen Sie die Situation, dass Sie eine Folgedokumentation für einen Patienten ausgestellt haben aber diese nicht innerhalb der „Frist“ plausibel bei der Datenstelle vorlag. Was Sie zum Thema „Übermittlungsfrist“ wissen sollten, erfahren Sie hier ...->

Patienten verständlich informieren und beraten

Patienten verständlich informieren und beraten

(13.02.17) Eine aktuelle Studie der Universität Bielefeld zeigt: Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland verfügt über eine eingeschränkte oder nicht ausreichende Gesundheitskompetenz. Die Broschüre "Gesundheitskompetenz – verständlich informieren und beraten" gibt Hinweise für die Gesprächsführung mit Patienten. Sie soll den Gesundheitsprofessionen Methoden an die Hand geben, um Behandlungen und Diagnosen verständlicher zu vermitteln. ...->

KBV-Qualitätsbericht 2016: Immer mehr Patienten erfolgreich im DMP

KBV-Qualitätsbericht 2016: Immer mehr Patienten erfolgreich im DMP

(30.01.17) Ende 2015 waren insgesamt 6,6 Millionen Versicherte in die Disease-Management-Programme eingeschrieben. Je länger die Patienten am DMP teilnehmen, desto besser sind die Behandlungsergebnisse. ...->

Jahreswechsel: Das gilt ab 1. Januar 2017

Jahreswechsel: Das gilt ab 1. Januar 2017

Foto: Kalenderblatt vom 1. Januar

(30.12.16) Umbau der Pflegeversicherung, neues Mutterschutzgesetz, Vergütungsreform in der Psychiatrie: In vielen Bereichen des Gesundheitswesens treten zum Jahreswechsel neue Regelungen in Kraft. Hier sind die wichtigsten – vom ambulanten Operieren bis zur Verordnung von Krankentransporten. ...->

Für Herzinsuffizienz bald eigenständiges DMP

Für Herzinsuffizienz bald eigenständiges DMP

(28.11.16) Künftig soll es ein eigenständiges Disease-Management-Programm (DMP) für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz geben. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) mitgeteilt. Dafür werde das derzeit noch bestehende Modul Herzinsuffizienz aus dem DMP koronare Herzerkrankung (KHK) herausgenommen. ...->

Richtiger Umgang mit einem Arzt- und Krankenkassenwechsel

Richtiger Umgang mit einem Arzt- und Krankenkassenwechsel

(24.11.16) Wechselt ein DMP-Teilnehmer seinen koordinierenden Arzt, reicht die Ausstellung einer Folgedokumentation. Wechselt ein DMP-Teilnehmer hingegen seine Krankenkasse, ist die Ausstellung einer Neueinschreibung ins Disease-Management-Programm erforderlich! ...->

Geplantes DMP Depressionen: IQWiG schlägt Eingrenzung auf schwere Verlaufsformen vor

Geplantes DMP Depressionen: IQWiG schlägt Eingrenzung auf schwere Verlaufsformen vor

FOTO: Depressive junge Frau

(20.10.16) Internationale Leitlinien decken fast alle Aspekte der Behandlung von Depressionen ab. Das ergab eine entsprechende Recherche des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) zu Empfehlungen für ein Disease-Management-Programm (DMP) Depression. Nur wenige Empfehlungen beziehen sich den Autoren zufolge auf die Therapie bei Jugendlichen und Kindern. ...->

Chroniker-Programm für COPD-Patienten überarbeitet

Chroniker-Programm für COPD-Patienten überarbeitet

(26.07.16) Tabakentwöhnung wird wichtiger, Patienten erhalten einen Medikationsplan: Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat das Disease-Managememt-Programm (DMP) für Patienten mit Chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) aktualisiert. Diagnostik, Therapie und Qualitätssicherung wurden auf Basis der aktuellen medizinischen Leitlinien überarbeitet. ...->

Diabetes mellitus Typ 2: Neue Regelungen zum DMP treten in Kraft

Diabetes mellitus Typ 2: Neue Regelungen zum DMP treten in Kraft

(01.07.16) Die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) aktualisierten Anforderungen an das Disease-Management-Programm (DMP) für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 sind am 1. Juli 2016 in Kraft getreten. Sie betonen jetzt stärker als bisher, dass für den Blutzucker Zielwerte festzulegen sind, die unter anderem Alter und Begleiterkrankungen des Patienten berücksichtigen. ...->

DMP: Kassen veröffentlichen erstmals bundesweite Evaluationsberichte nach neuem Muster

DMP: Kassen veröffentlichen erstmals bundesweite Evaluationsberichte nach neuem Muster

(30.06.16) Zum 30. Juni 2016 haben die gesetzlichen Krankenkassen erstmals bundesweite und kassenübergreifende Evaluationsberichte zu den Disease-Management-Programmen für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Koronarer Herzkrankheit (KHK) veröffentlicht. Sie lösen die bisherigen Berichte ab, die kassen- und regionalspezifisch gestaltet waren. ...->

Abrechnungsverzeichnis im Rahmen der DMP-Vergütung wird eingesetzt

Abrechnungsverzeichnis im Rahmen der DMP-Vergütung wird eingesetzt

(20.06.16) Bereits im Juli 2015 haben die Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen über eine Neuerung bei der Abrechnung von DMP-Pauschalen informiert. Hintergrund war, dass einige Krankenkassen bei der Prüfung der Vergütungen festgestellt haben, dass in einigen Fällen die Abrechnung ohne gültige DMP-Teilnahme erfolgte. Zum 1. Oktober 2015 ist ein Abrechnungsverzeichnis vereinbart worden, das nun bei der Abrechnung des vierten Quartals 2015 erstmals angewandt wird. ...->

DMP im Praxisalltag - Leitfaden gibt Unterstützung

DMP im Praxisalltag - Leitfaden gibt Unterstützung

(10.06.16) Die Broschüre "DMP im Praxisalltag" ist ein Leitfaden für Ärzte und Praxisteams für den Umgang mit Disease-Management-Programmen (DMP). Ob Tipps zur Einschreibung der Patienten, Dokumentation der Daten oder auch medizinische Inhalte - der Leitfaden unterstützt bei diesen und vielen weiteren Themen rund um DMP in der Praxis. ...->