Gruppenprophylaxe wichtig für Kinder in Kita und Schule

Prophylaxe beim Kind

(05.02.18) Knapp 80 Prozent der 12-jährigen Kinder in Deutschland haben ein naturgesundes Gebiss. Dies zeigen die im Auftrag der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ) durchgeführten "Epidemiologischen Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe". Bei den 6- bis 7-Jährigen, die noch überwiegend Milchzähne haben, traf dies lediglich auf 53,8 Prozent zu. Bei den erstmals erfassten 3-Jährigen hatten 86,3 Prozent ein naturgesundes Gebiss.

Bei der DAJ-Studie handelt es sich um einen gesetzlichen Auftrag im Rahmen der Regelungen zur flächendeckenden zahnmedizinischen Gruppenprophylaxe (§ 21 SGB V). Die erste Reihenuntersuchung fand bereits 1994/95 statt. Für die inzwischen sechste Begleituntersuchung wurden im Schuljahr 2015/16 mehr als 300.000 Kinder aus allen Bundesländern zahnärztlich untersucht.

Nach Darstellung der DAJ leidet eine verhältnismäßig kleine Gruppe von Kindern unter starkem Kariesbefall, der nur sehr schwer und nicht selten in Narkose zu sanieren sei. Die Studie zeigt nach Darstellung der Arbeitsgemeinschaft, dass bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt eine soziale Polarisation der Karies zu verzeichnen ist.

Hoher Rückgang von Karies

"Die aktuellen Daten belegen, dass in den vergangenen zwei Jahrzehnten alle Kinder in Deutschland vom Kariesrückgang massiv profitiert haben", betonen die DAJ-Vorsitzenden Dr. Michael Kleinebrinker (GKV-Spitzenverband) und Prof. Dietmar Oesterreich (Vizepräsident Bundeszahnärztekammer). Auch in dem Drittel der Kinder mit den schlechtesten Karieswerten sei prozentual und über den langen Zeitraum betrachtet ein ähnlich hoher Rückgang der Karieslast zu verzeichnen wie für die Gesamtgruppe. "Unsere Studie zeigt aber auch, dass es eine Polarisation der Karieslast bei den 3- und 12-Jährigen gibt und die DAJ hier besonders gefordert ist", so die DAJ-Vorstände.

"Aus den neuen Erkenntnissen wird der DAJ-Vorstand Empfehlungen erarbeiten. Hierzu wird es in den nächsten Monaten entsprechende Beratungen unter Einbeziehung wissenschaftlichen Sachverstandes aus den Bereichen Zahnmedizin, PublicHealth-Forschung sowie Bildungs- und Erziehungswissenschaften geben", erläutert Anett Neukampf, die für den AOK-Bundesverband im DAJ-Vorstand mitarbeitet.

Zuletzt hat die DAJ Mitte 2016 erweiterte Empfehlungen zur Prävention frühkindlicher Karies mit Handlungsempfehlungen für Kindertagesstätten und für Eltern veröffentlicht.

Weiterführende Information: