Weniger freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege

(21.08.17) Die Zahl gerichtlich angeordneter freiheitsentziehender Maßnahmen (FEM) in Pflegeeinrichtungen geht zurück. Genehmigten Gerichte im Jahr 2010 in Betreuungsverfahren bundesweit noch über 98.000 FEM, waren es 2015 nach Angaben der Bundesregierung knapp 60.000. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.

Zwischen 2010 und 2015 gingen bundesweit sowohl die Anträge auf FEM als auch deren Genehmigungen zurück. Das zeigen die jährlich vom Bundesamt für Justiz veröffentlichten Daten zu den gerichtlich angeordneten Zwangsmaßnahmen. Zugleich nahm die Zahl der abgelehnten FEM zu.

Gelenkversteifungen und Druckgeschwüre können die Folge sein

Die Anwendung FEM ist nur mit Genehmigung eines Betreuungsgerichts zulässig; besonders Menschen mit Demenz sind davon betroffen. Zu diesen Maßnahmen in der Altenpflege zählen zum Beispiel Bettgitter und Gurte an Betten oder Stühlen. Sie schränken zum Schutz der betroffenen Menschen deren Bewegungsfreiheit ein, haben aber oft unerwünschte Wirkungen wie zunehmende Unbeweglichkeit Gelenkversteifungen, Druckgeschwüre und Depressionen zur Folge.

Dass sich Fixierungen in vielen Fällen vermeiden lassen, ohne dass der Pflegealltag beeinträchtigt wird, zeigt eine Studie der Universitäten Witten-Herdecke und Hamburg. Dabei hilft ein leitliniengestütztes Programm, das Schulungen der Mitarbeiter vorsieht.

Bundesregierung fördert ein Projekt

Auch fördert aktuell das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) ein Projekt, was die Gewalt und Aggression unter Pflegeheimbewohnern analysieren soll. Dazu wird unter anderem das Erleben und der Umgang von Pflegekräften mit dem Thema erfasst sowie die Sicht von Bewohner miteinbezogen. Die daraus gewonnen Erkenntnisse sollen für die pflegerische Aus- und Fortbildung mittels Konzepte und Materialien nutzbar gemacht werden. Es ist vorgesehen, die der Ergebnisse der Studie Ende 2019 zu veröffentlichen.

Weiterführende Informationen