Mehr Auszubildende in Pflegeberufen

Mehr Auszubildende in Pflegeberufen

Grafik Azubis 2000 bis 2012 k

(23.07.14) Immer mehr junge Leute entscheiden sich für eine Berufsausbildung in einen Pflegeberuf. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, haben im Herbst 2012 rund 58.300 Jugendliche einen Ausbildungsvertrag im Pflegebereich unterschieben. Das waren knapp elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum Jahr 2000 stieg ihre Zahl sogar um 42 Prozent (41.000 Berufsanfänger). ...->

69 ambulante Hospize gefördert

69 ambulante Hospize gefördert

(22.07.14) Die AOK Hessen unterstützt so viele ambulante Hospize wie noch nie – insgesamt 69 – mit über 1,1 Millionen Euro. Es handelt sich um den höchsten Förderbetrag der Gesundheitskasse in den vergangenen Jahren. ...->

Mehr Zeit für die Pflege

Mehr Zeit für die Pflege

(18.07.14) Die Ergebnisse aus dem Projekt des Bundesgesundheitsministeriums „Praktische Anwendung des Strukturmodells – Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation" sind mit den bestehenden Gesetzen, Verträgen und Qualitätsprüfungsinhalten vereinbar. Darüber haben jetzt der GKV-Spitzenverband, die Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene, die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe, die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände sowie die Interessenvertreter der Pflegebedürftigen und der Selbsthilfe in einem Beschluss gefasst. ...->

Deutsche haben Lücken beim Gesundheitswissen

Deutsche haben Lücken beim Gesundheitswissen

(16.07.14) Das Wissen der Deutschen über Gesundheitsthemen ist lückenhaft. Fast 60 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten haben Defizite. Jeder siebte verfügt nur über eine unzureichende Gesundheitskompetenz, fast die Hälfte über eine problematische. Dies ist das Ergebnis des WIdOmonitors des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Es handelt sich um die erste repräsentative bundesweite Befragung zur Gesundheitskompetenz. Lediglich sieben Prozent verfügen laut Umfrage über ausgezeichnete Fähigkeiten. ...->

Erste Beratung der Pflegereform im Bundesrat

Erste Beratung der Pflegereform im Bundesrat

(15.07.14) Der Bundesrat hat am 11. Juli im ersten Durchgang über den Gesetzentwurf des ersten Pflegestärkungsgesetzes beraten. Durch das Gesetz will die Bundesregierung bereits ab 2015 Verbesserungen für Pflegebedürftige, ihre Angehörigen und Pflegekräfte umsetzen. Noch in dieser Legislaturperiode soll auch der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Begutachtungsverfahren eingeführt werden. ...->

Gewalt in der Pflege: Internetportal soll vorbeugen

Gewalt in der Pflege: Internetportal soll vorbeugen

(11.07.14) Beschimpfungen, entwürdigender Umgang, Vernachlässigung: Gewalt in der Pflege hat viele Gesichter. Um vorzubeugen, hat die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) ein Internetportal zur Gewaltprävention entwickelt. Es richtet sich an Pflegefachkräfte, Pflegebedürftige und pflegende Angehörige. ...->

Zweiter Deutscher Pflegetag im März 2015

Zweiter Deutscher Pflegetag im März 2015

(08.07.14) Der AOK-Bundesverband verstärkt sein Engagement für die Pflege: Er veranstaltet gemeinsam mit dem Deutschen Pflegerat, dem GKV-Spitzenverband sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund den zweiten Deutschen Pflegetag Mitte März 2015 in Berlin. "Nur gemeinsam wird es gelingen, die großen Aufgaben in der Pflege zu meistern", begründet der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, das Engagement. Schon am ersten Deutschen Pflegetag im Januar 2014 war die AOK beteiligt. ...->

Auch angestellte Ärzte können Tätigkeiten delegieren

Auch angestellte Ärzte können Tätigkeiten delegieren

(03.07.14) Auch angestellte Mediziner in Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren sowie ermächtigte Ärzte können bestimmte Tätigkeiten an die nichtärztlichen Mitarbeiter delegieren. Das sieht eine aktuelle Änderung der Delegationsvereinbarung vor, die Bestandteil des Bundesmantelvertrages Ärzte ist. ...->

Fünf Jahre jung: die Pflegenoten auf dem Prüfstand

Fünf Jahre jung: die Pflegenoten auf dem Prüfstand

(01.07.14) Fünf Jahre nach ihrer Einführung bleiben die Pflegenoten umstritten: Das Notensystem gilt als wenig aussagekräftig. Seit dem 1. Juli 2009 bekommen Pflegeheime und Pflegedienste Noten für ihre Qualität. Die Basis dafür bilden die Ergebnisse offizieller Prüfungen, die nach einem einheitlichen Bewertungsraster - den sogenannten Pflege-Transparenzvereinbarungen erfolgen. ...->

Neues Institut soll Therapie für Demenzkranke finden

Neues Institut soll Therapie für Demenzkranke finden

(01.07.14) Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) und ihre niedersächsische Kollegin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) haben in Göttingen den Grundstein für ein neues Forschungszentrum gegen Alzheimer und Demenz gelegt. 

Künftig sollen die Wissenschaftler untersuchen, wie genetische Veranlagungen im Zusammenspiel mit Umweltfaktoren das Risiko von Alzheimer-Demenz beeinflussen. Damit ist das neue Zentrum weltweit das erste Institut was sich mit der Epigenetik von Hirnerkrankungen befasst. ...->

Mehrgenerationenhäuser: Neues Programm vorgestellt

Mehrgenerationenhäuser: Neues Programm vorgestellt

(30.06.14) Um die Beziehungen zwischen den Generationen zu stärken, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein Programm für Mehrgenerationenhäuser (MGH) aufgelegt. Die zuständige Bundesministerin, Manuela Schwesig, hat jetzt die diesjährige Reihe der Regionalkonferenzen im Aktionsprogramm MGH II in Berlin eröffnet. ...->

Gutachter fordern bedarfsgerechte Versorgung

Gutachter fordern bedarfsgerechte Versorgung

(24.06.14) Die Niederlassung auf dem Land soll für Ärzte attraktiver werden. Das hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) in seinem aktuellen Gutachten "Bedarfsgerechte Versorgung - Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche" gefordert. Die bisherigen Versuche, mehr Mediziner aufs Land zu locken, reichten nicht aus. ...->

G+G 06/14: Pflege-Vorsorgefonds mit Konzeptionsfehlern

G+G 06/14: Pflege-Vorsorgefonds mit Konzeptionsfehlern

g_g_titel_pflege_6_14

(24.06.14) Als "konzeptionell fehlerhaft" bezeichnen die beiden Gesundheitsökonomen Professor Dr. Klaus Jacobs und Professor Dr. Heinz Rothgang den von der Bundesregierung geplanten Pflege-Vorsorgefonds. Der soll mit dem Ersten Pflegestärkungsgesetz bis zum Jahr 2035 aufgebaut werden, um die Beiträge in der Pflegeversicherung langfristig zu stabilisieren. In der Juniausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" erklären Jacobs und Rothgang, warum die Entlastung beim Beitragssatz durch den Fonds aus ihrer Sicht "kaum wahrnehmbar" sein wird. Außerdem in der G+G: Eine Studie über Hundertjährige und Informationen zum Präventionsbericht der AOK. ...->

Mehrheit mit Pflegebegutachtung zufrieden

Mehrheit mit Pflegebegutachtung zufrieden

(18.06.14) 86 Prozent der Pflegebedürftigen sind mit der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) zufrieden. Das ist das Zwischenergebnis einer fortlaufenden Versichertenbefragung, das jetzt der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund (MDS) veröffentlicht hat. Neun Prozent sind mit der Begutachtung teilweise zufrieden und fünf Prozent unzufrieden. ...->

Nadelstichverletzungen: Umfrage für Altenpfleger

Nadelstichverletzungen: Umfrage für Altenpfleger

(16.05.14) Anlässlich des Internationalen Tags der Pflegenden hat die Initiative Safety First! Deutschland eine Online-Umfrage zu Nadelstichverletzungen in der Altenpflege gestartet. Ziel ist es, herauszufinden, wie hoch das Bewusstsein für Nadelstichverletzungen im Bereich der stationären und ambulanten Altenhilfe ist. Des Weitern will die Umfrage klären, ob Arbeitgeber ihre Angestellten ausreichend über Nadelstichverletzungen, deren Folgen und Vermeidung informieren und ob sie geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen. ...->

Kampf gegen MRSA-Keime auf Kassenrezept

Kampf gegen MRSA-Keime auf Kassenrezept

(09.05.14) Immer mehr Krankheitserreger haben in den vergangenen Jahren gelernt, Antibiotika auszuweichen. Der bekannteste: Methicillin-resistente Staphylococcus aureus, kurz MRSA. Eine sogenannte Sanierungsbehandlung auf Kassenrezept soll nun dabei helfen, MRSA im Rahmen der häuslichen Krankenpflege (HKP) zu beseitigen, am besten noch bevor es zu einer Infektion kommt. ...->

5. Mai 2014: Welt-Händehygienetag

5. Mai 2014: Welt-Händehygienetag

(05.05.14) Regelmäßiges Waschen der Hände ist der beste Schutz vor Husten, Schnupfen oder gar schlimmeren Infektionen. Vor allem im medizinischen Bereich spielt das gründliche Waschen und Desinfizieren der Hände eine große Rolle, um Infektionskrankheiten zu vermeiden. Darauf macht der heutige (5. Mai) Welt-Händehygienetag aufmerksam. ...->

Pflegeausbildung soll einheitlich und kostenlos werden

Pflegeausbildung soll einheitlich und kostenlos werden

(22.04.14) Die Pflegeausbildung soll künftig einheitlich und bundesweit kostenlos sein. Das hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) im Anschluss an ein Sondertreffen der Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Berlin erklärt. Zudem sollen die Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Altenpflege in einem Gesetz zusammengeführt werden. ...->

Gesundheitsausgaben lagen 2012 über 300 Milliarden Euro

Gesundheitsausgaben lagen 2012 über 300 Milliarden Euro

(10.04.14) Die Ausgaben für Gesundheit lagen in Deutschland im Jahr 2012 bei rund 300,4 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 6,9 Milliarden Euro oder 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltgesundheitstages mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 3.740 Euro (2011: 3.660 Euro). ...->

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff: Testphase kann starten

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff: Testphase kann starten

(09.04.14) Die Erprobung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs kann starten. Das Bundesgesundheitsministerium hat dafür grünes Licht gegeben. Das neue Begutachtungsverfahren soll nun in zwei Modellprojekten auf seine Praktikabilität und Wirkung getestet werden. ...->