Medizinische Fachangestellte bekommen mehr Geld

(08.09.17) Die Gehälter der Medizinischen Fachangestellten steigen rückwirkend zum 1. April 2017 um 2,6 Prozent. Ab 1. April 2018 werden sie um weitere 2,2 Prozent angehoben. Das sieht der neue Gehaltstarifvertrag vor. Auch die Auszubildenden erhalten mehr Geld. 

Höhere Vergütung für Auszubildende

Die Vergütung für die Auszubildenden erhöht sich in allen drei Ausbildungsjahren rückwirkend zum 1. April 2017 um 30 Euro brutto, also im ersten Ausbildungsjahr von derzeit 730 Euro auf 760 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr von 770 Euro auf 800 Euro und im dritten Ausbildungsjahr von 820 Euro auf 850 Euro. Ab 1. April 2018 steigen die Vergütungen durchschnittlich um weitere 1,7 Prozent. 

Sonderzahlung statt 13. Gehalt

Das bisherige 13. Gehalt wird ab 2018 in eine Sonderzahlung umgewandelt: Ab dem kommenden Jahr wird die Hälfte des 13. Monatsgehalts auf die Monatsgehälter und Ausbildungsvergütungen umgelegt und die andere Hälfte als Sonderzahlung zum 1. Dezember ausgezahlt. Damit erhöhen sich die in der Tariftabelle vereinbarten monatlichen Bruttogehälter und die Ausbildungsvergütungen ab Januar 2018 um insgesamt 4,17 Prozent.

Den Anspruch auf eine Sonderzahlung erwerben Medizinische Fachangestellte nach sechs Monaten Betriebszugehörigkeit, Auszubildende nach drei Monaten. Ab dem zweiten Jahr der Betriebszugehörigkeit erhöht sich die Sonderzahlung: Sie beträgt im kommenden Jahr 55 Prozent des Monatslohnes, im Jahr 2019 60 Prozent und ab 2020 insgesamt 65 Prozent des Monatslohns.

Voraussetzung für den Bezug der Sonderzahlung ist ein ungekündigtes Arbeitsverhältnis am 1. Dezember des jeweiligen Jahres. Beenden Medizinische Fachangestellte selbst das Arbeitsverhältnis vor dem 31. März des Folgejahres, sind sie verpflichtet, die Sonderzahlung zurückzuzahlen. Nach drei Jahren Betriebszugehörigkeit müssen sie nur noch die Hälfte der Sonderzahlung zurückzahlen, ab fünf Jahren Betriebszugehörigkeit entfällt diese Verpflichtung.

Neuer Gehaltstarifvertrag gilt bis März 2019

Auf den neuen Gehaltstarifvertrag mit einer Laufzeit bis zum 31. März 2019 haben sich der Verband medizinischer Fachberufe e. V. und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) geeinigt, außerdem auf einen neuen Manteltarifvertrag mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2020.

Weitere Informationen: