Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!

Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!

PRO DIALOG aktuell - Ausgabe vom 24.03.17

(24.03.17) Läuft der Grundsatz "Reha vor Pflege" ins Leere, weil die Anreize dafür fehlen? Auf einer Podiumsdiskussion beim Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin gehen Experten und Politiker dieser Frage nach. Als Gründungspartner der dreitägigen Veranstaltung ist der AOK-Bundesverband auch bei der vierten Auflage des Kongresses mit einer eigenen Programmstrecke beteiligt. ...-> Arzt und Praxis

Evaluation der AOK-Pflegeberatung: Ergebnisse einer Versichertenbefragung

Evaluation der AOK-Pflegeberatung: Ergebnisse einer Versichertenbefragung

Pflegeberaterbroschüre

(24.03.17) Fast 90 Prozent der AOK-Versicherten sind mit der individuellen Pflegeberatung der Gesundheitskasse zufrieden. Besonderes die Freundlichkeit, das Einfühlungsvermögen, die Fachkompetenz, die Verständlichkeit und Objektivität der Pflegeberater kamen gut an. Das zeigt eine Umfrage des Zentrums für Sozialforschung Halle im Auftrag der AOK. ...-> Pflege

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen

(21.03.17) Krankenhäuser und Krankenkassen in Hamburg und Sachsen-Anhalt haben sich auf die Landesbasisfallwerte für 2017 geeinigt. Demnach liegt der landesweite Preis für Klinikleistungen in Hamburg bei 3.350,00 Euro. Das sind 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. In Sachsen-Anhalt steigt der diesjährige Landesbasisfallwert um zwei Prozent auf 3.344,75 Euro. Damit können die dortigen Krankenhäuser mit einem Erlösvolumen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro rechnen. Die Erlöse der Kliniken in Hamburg klettern ebenfalls auf 2,1 Milliarden Euro. ...-> Krankenhaus

Neue Ausgabe von "info praxisteam" ist da

Neue Ausgabe von "info praxisteam" ist da

Iinfo praxisteam Ausgabe 1/17

(20.03.17) Impfmanagement ist ein wichtiges Thema für die Hausarztpraxis. Info praxisteam zeigt, wie Informationen, Aufklärungshilfen und Musterdokumentationen aus dem Netz diese Teamaufgabe erleichtern. Außerdem in der aktuellen Ausgabe: eine Übersicht über die obligatorischen Untersuchungen im Rahmen des DMP Koronare Herzkrankheit und Berichte über die Erfahrungen mit dem Medikationsplan. ...-> Arzt und Praxis

Früherkennung von Darmkrebs: Neues Testverfahren gilt ab 1. April

Früherkennung von Darmkrebs: Neues Testverfahren gilt ab 1. April

(14.03.17) Bei der Darmkrebsfrüherkennung lösen am 1. April 2017 quantitative immunologische Stuhltests (iFOBT) den derzeit verwendeten Guajak-Test (gFOBT) ab. Der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben sich kürzlich auf die Vergütung für die Ausgabe und Durchführung des Tests geeinigt. ...-> Arzt und Praxis

Komplexe Eingriffe: Spezialisierung ist entscheidend

Komplexe Eingriffe: Spezialisierung ist entscheidend

(10.03.17) Dass bei komplexen und risikobehafteten Operationen Fallzahl und Behandlungsergebnis eng miteinander zusammenhängen, steht für Hartwig Bauer außer Frage. "Daran heute noch zu zweifeln, ist unsinnig", sagt der ehemalige Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie und Mitautor des aktuellen Krankenhaus-Reports 2017 im Interview. ...-> Arzt und Praxis

Perinatalzentren: Abweichungen von Personalvorgaben sind meldepflichtig

Perinatalzentren: Abweichungen von Personalvorgaben sind meldepflichtig

(09.03.17) Können Perinatalzentren die Personalvorgaben auf ihren Intensivstationen nicht einhalten, müssen sie dies unverzüglich dem Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) melden. Das hat der GBA mit seiner Änderung der Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene (QFR-RL) beschlossen. ...-> Krankenhaus

Krankentransport-Richtlinie: Anpassung an Pflegegrade

Krankentransport-Richtlinie: Anpassung an Pflegegrade

(09.03.17) Mit dem Inkrafttreten des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs zum 1. Januar 2017 gilt die Systematik der neuen Pflegegrade auch für Krankentransporte. Die Kassen genehmigen Fahrten zur ambulanten Behandlung nun für Versicherte der Pflegrade 4 und 5 sowie bei Pflegebedürftigen mit Pflegegrad 3 bei eingeschränkter Mobilität. Diese Einschränkung muss der verordnende Arzt gesondert notieren. Die entsprechende Änderung der Krankentransport-Richtlinie ist jetzt in Kraft getreten. ...-> Krankentransport

Ministerium veröffentlicht GKV-Finanzergebnis 2016

Ministerium veröffentlicht GKV-Finanzergebnis 2016

(08.03.17) 2016 nahmen die gesetzlichen Krankenkassen knapp 1,38 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgaben. So beliefen sich die Einnahmen auf insgesamt 224,15 Milliarden Euro. Denen standen Ausgaben von 222,77 Milliarden Euro gegenüber. Das hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) jetzt im vorläufigen Finanzergebnis mitgeteilt. ...-> Arzneimittel

Antibiotikaresistenzen: WHO veröffentlicht Liste der globalen Problemkeime

Antibiotikaresistenzen: WHO veröffentlicht Liste der globalen Problemkeime

(07.03.17) Die World Health Organization (WHO) hat eine Liste der bedrohlichsten bakteriellen Krankheitserreger veröffentlicht, die zurzeit durch Antibiotika schlecht oder gar nicht bekämpft werden können. Angeführt wird sie von dem sogenannten Klinikkeim Acinetobacter baumannii, der Gattung der Pseudomonas aeruginosa, die häufig an Beatmungsschläuchen oder Luftbefeuchtern gedeiht, und die für gewöhnlich im Darm vorkommenden Enterobakterien, ebenfalls für Krankenhausinfektionen verantwortlich. ...-> Krankenhaus

Arzneimittel: Zulassungsanträge lassen sich einsehen

Arzneimittel: Zulassungsanträge lassen sich einsehen

(07.03.17) Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) veröffentlicht ab sofort Informationen zu offenen Zulassungsanträgen. Damit wolle man die neuen Möglichkeiten des geänderten Arzneimittelgesetzes (AMG) nutzen, um mehr Transparenz zu schaffen, teilte das Institut mit. Bislang sah das AMG vor, dass diese Informationen vom BfArM nur auf Antrag herausgegeben werden dürfen. Durch den Wegfall der Antragspflicht kann das BfArM die Informationen jetzt im Internet veröffentlichen. ...-> Apotheke

Broschüre: Rehaverordnung leicht gemacht

Broschüre: Rehaverordnung leicht gemacht

(06.03.17) Bei der Verordnung einer medizinischen Rehabilitation gibt es einiges zu beachten. Vor allem die Frage nach dem zuständigen Sozialversicherungsträger sorgt häufig für Unsicherheit. Die neue Broschüre "Medizinische Rehabilitation" der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) will hier Abhilfe schaffen. Sie fasst die wichtigsten Regeln und Grundlagen bei der Rehaverordnung zusammen. ...-> Reha/Vorsorge

Personalvorgaben für Frühchen-Stationen

Personalvorgaben für Frühchen-Stationen

(03.03.17) Seit 1. Januar 2017 gelten auf Frühchen-Stationen neue Regeln für die Personalausstattung. So muss auf der neonatologischen Intensivstation eines Perinatalzentrums mindestens eine Kinderkrankenpflegerin oder -krankenpfleger je intensivtherapiepflichtigem Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm verfügbar sein. Die entsprechende Änderung der Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene ist jetzt in Kraft getreten. ...-> Krankenhaus

Studienreise nach Dänemark

Studienreise nach Dänemark

G+G Studienreise - Ausschnitt Anmeldeformular

(02.03.17) Weniger Standorte, mehr Qualität: Der erfolgreiche Umbau der Krankenhauslandschaft in Dänemark steht im Mittelpunkt einer Studienreise der AOK-Fachzeitschrift "Gesundheit und Gesellschaft". Das Reiseziel vom 12. bis 14. Juni 2017 ist Kopenhagen. ...-> Krankenhaus

In Deutschland leiden mehr Menschen an Diabetes

In Deutschland leiden mehr Menschen an Diabetes

(01.03.17) In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt. Inzwischen leidet rund jeder zehnte gesetzlich Versicherter Bundesbürger an der chronischen Stoffwechselerkrankung. Das geht aus einer Analyse der Wissenschaftler vom Versorgungsatlas hervor. Danach ist der Anteil der Diabetiker zwischen 2009 und 2015 von 8,9 auf 9,8 Prozent gestiegen. Bisherige Schätzungen gingen nach Angaben der Studienautoren von 7 bis 9 Prozent Diabetikern in Deutschland aus. ...-> DMP