Hoher Zuspruch für DMP

Hoher Zuspruch für DMP

(19.08.15) Über 6,5 Millionen Menschen in Deutschland nahmen 2014 an strukturierten Behandlungsprogrammen (Disease-Management-Programme, kurz "DMP") teil. Davon sind rund eine halbe Million Versicherte in mehreren Programmen eingeschrieben. Das geht aus dem "Tätigkeitsbericht 2014" des Bundesversicherungsamtes hervor. Derzeit sind fast 10.000 DMP zugelassen. ...->

Tagebuch-Formulare und Notfallpläne für chronisch kranke Patienten zum kostenlosen Download

Tagebuch-Formulare und Notfallpläne für chronisch kranke Patienten zum kostenlosen Download

(06.08.15) Ob Diabetes mellitus Typ 2, chronische Herzinsuffizienz, Asthma oder COPD - die AOK bietet auf ihren Internetseiten verschiedene Vorlagen für Tagebücher und Notfallpläne für chronisch kranke Patienten zum kostenlosen Download an. Die Tagebücher und Notfallpläne helfen den Patienten, mit ihrer Krankheit besser zurechtzukommen. Auch Ärzte profitieren davon. ...->

Rückenschmerz: Leitlinien bieten Grundlage für neues Chroniker-Programm

Rückenschmerz: Leitlinien bieten Grundlage für neues Chroniker-Programm

(03.08.15) Auf der Grundlage medizinischer Leitlinien zur Behandlung von Rückenschmerzen könnte ein neues Chroniker-Programm entstehen. Das ergab eine Recherche des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, die der Gemeinsame Bundesausschuss auf Auftrag gab. Derzeit sind insgesamt vier neue DMPs geplant. ...->

Mögliches DMP Herzinsuffizienz: IQWiG legt Leitlinien-Recherche vor

Mögliches DMP Herzinsuffizienz: IQWiG legt Leitlinien-Recherche vor

(13.07.15) Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die vorläufigen Ergebnisse einer Recherche nach evidenzbasierten Leitlinien zur chronischen Herzinsuffizienz vorgelegt. Bis zum 10. August können interessierte Personen und Institutionen Stellungnahmen zu diesem Vorbericht abgeben. ...->

Medizinische Inhalte der Behandlungsprogramme für Herzpatienten und Typ-1-Diabetiker aktualisiert

Medizinische Inhalte der Behandlungsprogramme für Herzpatienten und Typ-1-Diabetiker aktualisiert

(01.07.15) Seit 1. Juli 2015 gelten neue medizinische Inhalte für die Disease-Management-Programme (DMP) Koronare Herzkrankheit und Diabetes mellitus Typ 1. Die Änderungen betreffen unter anderem die Behandlung von Herzpatienten mit weiteren Erkrankungen, die Förderung körperlicher Aktivität und ärztliche Kontrolluntersuchungen bei Diabetikern. ...->

Neue Teilnahmeerklärungen für DMP-Patienten

Neue Teilnahmeerklärungen für DMP-Patienten

(10.06.15) Ab 1. Juli 2015 gibt es neue Formulare für die Einschreibung von Teilnehmern in die Disease-Management-Programme (DMP). Betroffen sind die indikationsspezifischen Teilnahmeerklärungen für die Behandlungsprogramme Diabetes Typ 1 und Typ 2 sowie für das DMP Koronare Herzkrankheit (KHK). ...->

Neue Serie: DMP richtig umsetzen

Neue Serie: DMP richtig umsetzen

(09.06.15) Eine neue Serie im Magazin "info praxisteam" für medizinische Fachangestellte befasst sich mit der richtigen Umsetzung der Disease-Management-Programme. Hier kann es im Praxisalltag zu Problemen kommen - zum Beispiel bei der Übermittlung der Daten oder bei der Einhaltung der Fristen. Der erste Teil der Serie informiert darüber, wie solche Probleme beim Einschreiben der Patienten und beim Dokumentieren der Daten verhindert werden können. ...->

Viele Deutsche vertrauen dem Gesundheitssystem

Viele Deutsche vertrauen dem Gesundheitssystem

(31.03.15) Die meisten Deutschen sind mit ihren Ärzten, Kliniken und Krankenkassen zufrieden. Das hat eine Befragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) ergeben. Danach sehen mehr als die Hälfte der 1.062 Teilnehmer das deutsche Gesundheitssystem unter den Top drei weltweit. Die Hälfte der Deutschen vergibt für eine Behandlung in der Klinik die Noten eins oder zwei. Insgesamt 80 Prozent der Befragten sind mit den Leistungen ihrer Krankenkasse zufrieden. ...->

"Mit neuem Schwung": G+G Spezial zu DMP und Versorgungsmanagement

"Mit neuem Schwung": G+G Spezial zu DMP und Versorgungsmanagement

G+G-Spezial 11/14 - Titel

(11.02.15) Mit der Ankündigung im Koalitionsvertrag, dass neue Disease-Management Programme (DMP) eingeführt werden sollen, haben die DMP seit 2013 politischen Rückenwind bekommen. Was sich seitdem bei der Vorbereitung neuer Behandlungsprogramme für chronisch kranke Patienten getan hat, beleuchtet ein aktuelles "G+G Spezial" zum Thema Versorgungsmanagement. ...->

Mehr Patienten im DMP eingeschrieben

Mehr Patienten im DMP eingeschrieben

DMP_Einschreibungen_k

(28.01.15) Immer mehr Patienten werden in strukturierte Behandlungsprogramme (Disease-Management-Programme, kurz "DMP") eingeschrieben. Das geht aus dem "Qualitätsbericht 2014" hervor, den die Kassenärztliche Bundesvereinigung veröffentlicht hat. Ende 2013 gab es etwa 7,4 Millionen Einschreibungen in eines der Programme, die zu sechs verschiedenen Erkrankungen angeboten werden. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung von knapp drei Prozent (2012: rund 7,2 Millionen). ...->

Neue Ratgeber für das Gesundheitswesen

Neue Ratgeber für das Gesundheitswesen

SVR

(28.01.15) In Berlin hat sich der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) neu konstituiert. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe überreichte den Mitgliedern ihre Ernennungsurkunden. Neu dabei sind die Pflege-Expertin Prof. Gabriele Meyer von der Universität Halle sowie der Gesundheitsökonom Prof. Jonas Schreyögg von der Universität Hamburg. SVR-Vorsitzender bleibt der Allgemeinmediziner Prof. Ferdinand Gerlach (Universität Frankfurt). ...->

Von A(rzneimittel) bis Z(uzahlung): Das gilt 2015

Von A(rzneimittel) bis Z(uzahlung): Das gilt 2015

(08.12.14) Was ändert sich, was bleibt im neuen Jahr in der gesetzlichen Kranken- und in der Pflegeversicherung bei Beiträgen, Zuschüssen und Leistungen? Antworten darauf gibt der Klassiker "Von A(rzneimittel) bis Z(uzahlung) - das gilt 2015". Übersichtlich, aktuell und zum Download. ...->

Im Osten mehr Diabetiker

Im Osten mehr Diabetiker

(26.11.14) Diabetes Typ 2 ist im Osten Deutschlands stärker verbreitet als im Westen. Das hat sich bei der Vergleichsanalyse der Nachbeobachtungen von fünf regionalen und bevölkerungsbasierten Studien gezeigt, die die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) vorlegt hat. Danach wies der Raum Halle mit 16,9 Neuerkrankungen pro 1.000 Personenjahren die meisten Neuerkrankungen auf, im nordöstlichen Vorpommern waren es 13,2 Neuerkrankungen auf 1.000 Personenjahre. ...->

19. November 2014: Welt-COPD-Tag

19. November 2014: Welt-COPD-Tag

(19.11.14) Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist weltweit recht unbekannt. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist aber mehr als jeder achte Erwachsene über 40 Jahre in Deutschland davon betroffen. Die Hauptursache für eine Erkrankung an COPD ist der Tabakkonsum. ...->

14. November 2014: Welt-Diabetestag

14. November 2014: Welt-Diabetestag

(13.11.14) Diabetes mellitus zählt zu den großen Volkskrankheiten in Deutschland. Insgesamt wurde laut Robert Koch-Institut in Deutschland bei 7,2 Prozent der Erwachsenen jemals ein Diabetes diagnostiziert. Bei etwa 90 Prozent aller Diabetesfälle handelt es sich um Diabetes mellitus Typ 2, der typischerweise im mittleren bis höheren Alter auftritt. Diabetes mellitus Typ 1 kommt dagegen sehr viel seltener vor und tritt meist sehr plötzlich bei Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen auf. ...->

Neue Tagebuch-Vorlage für Patienten mit Herzinsuffizienz

Neue Tagebuch-Vorlage für Patienten mit Herzinsuffizienz

(01.10.14) Die AOK bietet auf ihrer Internetseite ab sofort eine Tagebuch-Vorlage für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zum kostenlosen Download an. Das Tagebuch hilft den Patienten, einen Überblick über ihre medizinischen Werte zu behalten. Das betrifft insbesondere das Körpergewicht, das bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz wertvolle Hinweise auf mögliche Flüssigkeitseinlagerungen gibt. ...->

Für DMP gelten neue Anforderungen an Evaluation und Qualitätsberichte

Für DMP gelten neue Anforderungen an Evaluation und Qualitätsberichte

(22.09.14) Für die Evaluation der Disease-Management-Programme (DMP) gelten ab sofort neue indikationsübergreifende Anforderungen. Der entsprechende Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) ist nun in Kraft getreten. Der Beschluss enthält außerdem Vorgaben für die jährlichen Berichte der Krankenkassen über Qualitätssicherungsmaßnahmen in zugelassenen DMP. ...->

GBA nimmt Beratung für neue DMP auf

GBA nimmt Beratung für neue DMP auf

(26.08.14) Der Gemeinsame Bundesauschuss (GBA) will prüfen, ob sich die chronischen Krankheiten rheumatoide Arthritis, chronische Herzinsuffizienz, Osteoporose und Rückenschmerz für neue Disease-Management-Programme (DMP) eignen. Der GBA hat beschlossen, das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit einer Leitlinienrecherche zu allen vier Erkrankungen zu beauftragen. ...->

GBA gründet Qualitätsinstitut

GBA gründet Qualitätsinstitut

(26.08.14) Der Gemeinsame Bundesauschuss (GBA) hat die Gründung der „Stiftung für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen“ beschlossen. Die Stiftung wird Trägerin des gleichnamigen Instituts sein, das mit der fachlich unabhängigen und wissenschaftlichen Qualitätssicherung im Gesundheitswesen beauftragt werden soll. ...->

Brustkrebs: DMP auf dem aktuellen Stand der Medizin

Brustkrebs: DMP auf dem aktuellen Stand der Medizin

(22.07.14) Das Disease-Management-Programm (DMP) zu Brunstkrebs entspricht dem aktuellen Stand der Medizin. Es gibt an keiner Stelle einen dringenden Überarbeitungsbedarf. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), das 26 aktuelle Leitlinien zur Erkrankung untersucht hat. Allerdings empfiehlt das Institut, einige Aspekte des derzeitigen DMP zu ergänzen und zu spezifizieren. ...->