ASV um seltene Lebererkrankungen erweitert

ASV um seltene Lebererkrankungen erweitert

(20.08.18) Seit Kurzem können Patienten mit seltenen Lebererkrankungen im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung behandelt werden. Der entsprechende Beschuss des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) trat am 16. August in Kraft. Ärzte können ihre Teilnahme als ASV-Team beim erweiterten Landesausschuss anzeigen. ...->

Seltene Lebererkrankungen werden Teil der ASV

Seltene Lebererkrankungen werden Teil der ASV

(30.05.18) Patienten mit seltenen Lebererkrankungen können in Zukunft die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) nutzen. Konkret betrifft dies Patienten mit diesen Erkrankungen: primäre biliäre Cholangitis (PBC), primäre sklerosierende Cholangitis (PSC) und Autoimmunhepatitis (AIH). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat die Anforderungen an Personal, Ausstattung und Qualitätssicherung festgelegt sowie den genauen Leistungsumfang definiert. Mit Inkrafttreten des Beschlusses können ASV-Teams den zuständigen erweiterten Landesausschüssen ihre Teilnahme an der ASV anzeigen. ...->

ASV: Änderungen der Richtlinie sind in Kraft

ASV: Änderungen der Richtlinie sind in Kraft

(31.08.16) Der Gemeinsame Bundesauschuss hat die Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) und deren Anlagen zu gastrointestinalen Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle sowie zum Marfan-Syndrom überarbeitet. Die Änderungen waren durch das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz erforderlich geworden. Mit der Gesetzesänderung ist unter anderem die Eingrenzung auf die schweren Verlaufsformen von onkologischen und rheumatologischen Erkrankungen entfallen. Das generelle Merkmal der ASV, das bei Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen eine interdisziplinäre Abstimmung und Koordination der Patientenversorgung vorschreibt, bleibt bestehen. ...->

ASV: Konkretisierung zu den gynäkologischen Tumoren ist in Kraft

ASV: Konkretisierung zu den gynäkologischen Tumoren ist in Kraft

(12.08.16) Die konkreten Vorgaben für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) von Menschen mit gynäkologischen Tumoren stehen fest. Der entsprechende Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) ist in Kraft getreten. Damit können niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser eine ASV-Berechtigung für die Indikation bei den Erweiterten Landesausschüssen beantragen. ...->