Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!

Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!

PRO DIALOG aktuell - Ausgabe vom 24.03.17

(24.03.17) Läuft der Grundsatz "Reha vor Pflege" ins Leere, weil die Anreize dafür fehlen? Auf einer Podiumsdiskussion beim Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin gehen Experten und Politiker dieser Frage nach. Als Gründungspartner der dreitägigen Veranstaltung ist der AOK-Bundesverband auch bei der vierten Auflage des Kongresses mit einer eigenen Programmstrecke beteiligt. ...->

Evaluation der AOK-Pflegeberatung: Ergebnisse einer Versichertenbefragung

Evaluation der AOK-Pflegeberatung: Ergebnisse einer Versichertenbefragung

Pflegeberaterbroschüre

(24.03.17) Fast 90 Prozent der AOK-Versicherten sind mit der individuellen Pflegeberatung der Gesundheitskasse zufrieden. Besonderes die Freundlichkeit, das Einfühlungsvermögen, die Fachkompetenz, die Verständlichkeit und Objektivität der Pflegeberater kamen gut an. Das zeigt eine Umfrage des Zentrums für Sozialforschung Halle im Auftrag der AOK. ...->

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen

(21.03.17) Krankenhäuser und Krankenkassen in Hamburg und Sachsen-Anhalt haben sich auf die Landesbasisfallwerte für 2017 geeinigt. Demnach liegt der landesweite Preis für Klinikleistungen in Hamburg bei 3.350,00 Euro. Das sind 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. In Sachsen-Anhalt steigt der diesjährige Landesbasisfallwert um zwei Prozent auf 3.344,75 Euro. Damit können die dortigen Krankenhäuser mit einem Erlösvolumen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro rechnen. Die Erlöse der Kliniken in Hamburg klettern ebenfalls auf 2,1 Milliarden Euro. ...->

Perinatalzentren: Abweichungen von Personalvorgaben sind meldepflichtig

Perinatalzentren: Abweichungen von Personalvorgaben sind meldepflichtig

(09.03.17) Können Perinatalzentren die Personalvorgaben auf ihren Intensivstationen nicht einhalten, müssen sie dies unverzüglich dem Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) melden. Das hat der GBA mit seiner Änderung der Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene (QFR-RL) beschlossen. ...->

Ministerium veröffentlicht GKV-Finanzergebnis 2016

Ministerium veröffentlicht GKV-Finanzergebnis 2016

(08.03.17) 2016 nahmen die gesetzlichen Krankenkassen knapp 1,38 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgaben. So beliefen sich die Einnahmen auf insgesamt 224,15 Milliarden Euro. Denen standen Ausgaben von 222,77 Milliarden Euro gegenüber. Das hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) jetzt im vorläufigen Finanzergebnis mitgeteilt. ...->

Antibiotikaresistenzen: WHO veröffentlicht Liste der globalen Problemkeime

Antibiotikaresistenzen: WHO veröffentlicht Liste der globalen Problemkeime

(07.03.17) Die World Health Organization (WHO) hat eine Liste der bedrohlichsten bakteriellen Krankheitserreger veröffentlicht, die zurzeit durch Antibiotika schlecht oder gar nicht bekämpft werden können. Angeführt wird sie von dem sogenannten Klinikkeim Acinetobacter baumannii, der Gattung der Pseudomonas aeruginosa, die häufig an Beatmungsschläuchen oder Luftbefeuchtern gedeiht, und die für gewöhnlich im Darm vorkommenden Enterobakterien, ebenfalls für Krankenhausinfektionen verantwortlich. ...->

Personalvorgaben für Frühchen-Stationen

Personalvorgaben für Frühchen-Stationen

(03.03.17) Seit 1. Januar 2017 gelten auf Frühchen-Stationen neue Regeln für die Personalausstattung. So muss auf der neonatologischen Intensivstation eines Perinatalzentrums mindestens eine Kinderkrankenpflegerin oder -krankenpfleger je intensivtherapiepflichtigem Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm verfügbar sein. Die entsprechende Änderung der Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene ist jetzt in Kraft getreten. ...->

Studienreise nach Dänemark

Studienreise nach Dänemark

G+G Studienreise - Ausschnitt Anmeldeformular

(02.03.17) Weniger Standorte, mehr Qualität: Der erfolgreiche Umbau der Krankenhauslandschaft in Dänemark steht im Mittelpunkt einer Studienreise der AOK-Fachzeitschrift "Gesundheit und Gesellschaft". Das Reiseziel vom 12. bis 14. Juni 2017 ist Kopenhagen. ...->

Krankenhaus-Report 2017: Schärfere Mindestmengenregelungen für mehr Qualität

Krankenhaus-Report 2017: Schärfere Mindestmengenregelungen für mehr Qualität

Krankenhaus-Rport 2017: Coverbild

(28.02.17) Je häufiger ein Eingriff erfolgt, desto besser sind die Behandlungsergebnisse für den Patienten. Das belegen wissenschaftliche Untersuchungen immer wieder. Neue Analysen dazu enthält auch der aktuelle Krankenhaus-Report 2017, den das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) und der AOK-Bundesverband in Berlin vorstellen. ...->

"Klinik kompakt": Aktuelle Ausgabe erschienen

"Klinik kompakt": Aktuelle Ausgabe erschienen

Titel Klinik Kompakt

(28.02.17) Der "Klinik kompakt" beleuchtet das Thema Hochschulambulanzen (HSA). Der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hatten bundeseinheitliche Grundsätze zur Vergütungsstruktur und Leistungsdokumentation der HSA zu vereinbaren. Eine weitere Vereinbarung war zwischen der DKG, dem GKV-SV und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zu treffen. Ende 2016 wurden beide Themenkreise in Schiedsverfahren verhandelt. Mehr dazu in der aktuelle Ausgabe. ...->

Blickpunkt Klinik: Mehr Qualität durch Mindestmengen

Blickpunkt Klinik: Mehr Qualität durch Mindestmengen

Blickpunkt Klinik - Titel der Ausgabe Februar 2017

(27.02.17) Für komplexe Operationen macht der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) den deutschen Krankenhäusern konkrete Vorgaben für die minimale Anzahl an Eingriffen pro Klinik und Jahr. Doch an vielen Häusern werden die Mindestmengen verfehlt. Der neue "Blickpunkt Klinik" zeigt, was dies für die Patienten bedeutet und welche Erfolge andere europäische Länder mit dem Einsatz von Mindestmengen erzielen. ...->

Innovationsfonds: Erste Förderwelle 2017 gestartet

Innovationsfonds: Erste Förderwelle 2017 gestartet

(27.02.17) Der Innovationsauschuss beim GBA hat drei neue Förderbekanntmachungen veröffentlicht. Im Rahmen der ersten Förderwelle des Jahres 2017 können sich Forschungsprojekte und Initiativen aus dem Bereich neue Versorgungsformen bewerben, die in den bisherigen Förderschwerpunkten nicht einzuordnen waren. Eine dritte Förderbekanntmachung dreht sich um die Evaluation und Auswertung von Selektivverträgen. ...->

Gesundheitsausgaben lagen 2015 bei 344,2 Milliarden Euro

Gesundheitsausgaben lagen 2015 bei 344,2 Milliarden Euro

(22.02.17) Die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland stiegen auch 2015 und lagen bei 344,2 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 15,0 Milliarden Euro oder 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 4.213 Euro (2014: 3.770 Euro). Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg leicht auf 11,3 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil 11,2 Prozent betragen. ...->

Meldungen beim Hämophilieregister sollen Pflicht für Ärzte werden

Meldungen beim Hämophilieregister sollen Pflicht für Ärzte werden

(21.02.17) Wer als Arzt Personen mit Hämophilie behandelt soll künftig Informationen über Menschen mit angeborenen Hämostasestörungen an das Deutsche Hämophilieregister weitergeben. Das hat das Bundeskabinett jetzt mit seinem Gesetzentwurf "Blut- und Gewebezubereitungen" beschlossen. Derzeit ist die Datenweitergabe noch freiwillig. Hämophilie ist eine Erbkrankheit, bei der die Blutgerinnung gestört ist. ...->

Zahl der Organspender erneut rückläufig

Zahl der Organspender erneut rückläufig

Organspende Zahlen 2016 k

(20.02.17) Nach leichter Besserung im Vorjahr ging die Zahl der Organspender 2016 abermals zurück. Mit 857 Spendern verzeichnete die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) weniger Organspender als im Vorjahr (2015) mit 877, daraus ergibt sich ein Minus von knapp zwei Prozent. Die neuen vorläufigen Zahlen hat die DSO veröffentlicht. ...->