Rahmenvorgaben für Heilmittel 2018 veröffentlicht

Rahmenvorgaben für Heilmittel 2018 veröffentlicht

(19.10.17) Im Jahr 2018 werden die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Heilmittel um 3,9 Prozent steigen, das entspricht einer Summe von etwa 230 Millionen Euro. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Rahmen der Verhandlungen zu den überregionalen Rahmenvorgaben für Heilmittel geeinigt. ...->

Neue Vergütungsregelung für Physiotherapeuten

Neue Vergütungsregelung für Physiotherapeuten

(09.05.16) Für Physiotherapeuten, Masseure und medizinische Bademeister gibt es ab 1. November 2017 eine neue Vergütungsvereinbarung. Sie gilt für alle Verordnungen, deren erste Behandlung nach dem 31. Oktober 2017 stattfindet. Der aktuelle Rahmenvertrag und die zugehörigen Anlagen stehen zum Herunterladen zur Verfügung. ...->

Heilmittelverordnungen im Rahmen des Krankenhaus-Entlassmanagements

Heilmittelverordnungen im Rahmen des Krankenhaus-Entlassmanagements

(16.10.17) Bei der Entlassung von Patienten aus dem Krankenhaus sind ab 1. Oktober 2017 die Verantwortungen klar geregelt. Krankenhäuser sind verpflichtet, für Patienten, die sie stationär, teilstationär oder mit stationsäquivalenten Leistungen behandeln, ein standardisiertes Entlassmanagement sicherzustellen. Ausgangspunkt ist der individuelle Bedarf des Patienten. Die AOK Bayern hat die Verbände der Heilmittelerbringer über Verordnungen im Rahmen des Entlassmanagements informiert. ...->

Mehr Geld für freiberufliche Hebammen

Mehr Geld für freiberufliche Hebammen

(19.09.17) Rückwirkend zum 15. Juli 2017 steigen die Honorare der freiberuflichen Hebammen um 17 Prozent. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) und die drei Hebammenverbände vor der Bundesschiedsstelle verständigt. Zusätzlich zur Honorarerhöhung sind für die freiberuflichen Hebammen auch neue Leistungen hinzukommen. So können sie beispielsweise ein drittes Vorgespräch in der Schwangerschaft und die Einzelunterweisung zur Geburtsvorbereitung mit den Kassen abrechnen. ...->

Änderungen bei manueller Therapie zum 1. November 2017

Änderungen bei manueller Therapie zum 1. November 2017

(07.09.17) Aufgrund eines Urteils des Bundessozialgerichts (BSG) darf eine Versorgung und Abrechnung von manueller Therapie durch Masseure und medizinische Bademeister nach dem 31. Oktober 2017 nicht mehr erfolgen. Damit laufende Behandlungen noch abgeschlossen werden können, erfolgt die Umsetzung des Urteils des BSG in Bayern erst zum 1. November 2017. ...->

Ärzte erzielen über 70 Prozent ihrer Einnahmen aus der GKV

Ärzte erzielen über 70 Prozent ihrer Einnahmen aus der GKV

(18.08.17) Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Nur ein Viertel erfolgt aus Privatabrechnungen. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt mitgeteilt. 2015 entfielen 70,4 Prozent der Praxis-Einnahmen auf Kassenabrechnungen, 26,3 Prozent auf Privatabrechnungen und 3,3 Prozent auf sonstige selbstständige ärztliche Tätigkeiten. ...->

Fischbach ist neue Patienten- und Pflegebeauftragte

Fischbach ist neue Patienten- und Pflegebeauftragte

Ingrid Fischbach

(06.07.17) Ingrid Fischbach ist die neue Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie zur Bevollmächtigten für Pflege. Die CDU-Politikerin übernimmt das Amt von Karl-Josef Laumann. Das geht aus einer Pressemitteilung des Bundesgesundheitsministeriums hervor. Laumann ist seit Anfang Juli neuer Sozial- und Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen (NRW). ...->

Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte tritt zum 1. Juli 2017 in Kraft

Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte tritt zum 1. Juli 2017 in Kraft

(29.06.17) Zum 1. Juli 2017 tritt die Richtlinie zur Verordnung von Heilmitteln durch Vertragszahnärzte in Kraft. Das zahnärztliche Heilmittelverordnungsspektrum umfasst Maßnahmen der Physiotherapie und der physikalischen Therapie sowie der Sprech- und Sprachtherapie. Die entsprechende Richtlinie, Hinweise für die Übergangsregelung zur Weiternutzung des Musters 16 sowie der eigenständige Verordnungsvordruck und entsprechende Ausfüllhinweise stehen auf der Internetseite zur Verfügung. ...->

Berliner Gesundheitspreis zu "Migration und Gesundheit" verliehen

Berliner Gesundheitspreis zu "Migration und Gesundheit" verliehen

Bild Flyer Berliner Gesundheitspreis 2017

(19.06.17) Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Aydan Özoğuz, haben am Montag (19. Juni) den Berliner Gesundheitspreis 2017 verliehen. Ausgezeichnet wurden fünf Projekte, die sich für die Gesundheitsversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund einsetzen oder ihnen berufliche Perspektiven im Gesundheitswesen aufzeigen. Insgesamt gab es 80 Bewerbungen für den Wettbewerb mit dem Thema "Migration und Gesundheit - Integration gestalten". Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird vom AOK-Bundesverband, der Ärztekammer Berlin und der AOK Nordost vergeben. ...->

Langfristiger Heilmittel-Bedarf: Verbesserungen für Versicherte mit Lymphödemen des zweiten Stadiums

Langfristiger Heilmittel-Bedarf: Verbesserungen für Versicherte mit Lymphödemen des zweiten Stadiums

(13.06.17) Versicherte mit Lymphödemen des Stadiums II profitieren jetzt von den Regelungen zum langfristigen Heilmittelbedarf. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) mit der neuen Heilmittel-Richtlinie beschlossen. Bisher war das genehmigungsfreie Verfahren bei dieser Erkrankung erst im dritten Stadium vorgesehen. ...->

Podologie: Abschluss der Vergütungsverhandlungen 2017

Podologie: Abschluss der Vergütungsverhandlungen 2017

(10.04.17) Am 1. Mai 2017 treten die neuen Höchstpreisvereinbarungen für Podologen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen in Kraft. Alle Verordnungen ab dem Ausstellungsdatum 01.05.17 werden zu diesen Sätzen vergütet. ...->

Heilmittelverordnung nur noch mit zertifizierter Software

Heilmittelverordnung nur noch mit zertifizierter Software

(29.03.17) Vertragsärzte, die für die Verordnung von Heilmitteln ihr Praxisverwaltungssystem nutzen, dürfen ab 1. April 2017 nur noch zertifizierte Praxissoftware verwenden. Ursprünglich sollte diese auf das GKV-Stärkungsgesetz zurückgehende Regelung schon zum 1. Januar 2017 gelten. Um den Softwareherstellern mehr Zeit für die Anpassung ihrer Produkte einzuräumen, hatten sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung jedoch auf eine Übergangsfrist geeinigt. Diese endet am 31. März 2017 ...->

Patienten verständlich informieren und beraten

Patienten verständlich informieren und beraten

(13.02.17) Eine aktuelle Studie der Universität Bielefeld zeigt: Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland verfügt über eine eingeschränkte oder nicht ausreichende Gesundheitskompetenz. Die Broschüre "Gesundheitskompetenz – verständlich informieren und beraten" gibt Hinweise für die Gesprächsführung mit Patienten. Sie soll den Gesundheitsprofessionen Methoden an die Hand geben, um Behandlungen und Diagnosen verständlicher zu vermitteln. ...->

Immer mehr Beschäftigte im Gesundheitswesen

Immer mehr Beschäftigte im Gesundheitswesen

(25.01.17) Die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen nimmt weiter zu. Laut Statistischem Bundesamt arbeiteten 2015 rund 5,3 Millionen Menschen in diesem Sektor. Das waren 2,2 Prozent mehr als im Jahr davor. Starke Zuwächse verzeichnete die Pflegebranche. Geringer fiel dagegen der Anstieg in den medizinischen Gesundheitsberufen aus. ...->

Übergangsregelung zur Nutzung "alter" Vordrucke für die Heilmittelverordnung

Übergangsregelung zur Nutzung "alter" Vordrucke für die Heilmittelverordnung

(12.01.17) Der GKV-Spitzenverband weist in einem Rundschreiben an die Heilmittelverbände darauf hin, dass die Krankenkassen bis zum 30. Juni 2017 bei der Abrechnung von Leistungen noch die alten (bis 31. Dezember 2016 gültigen) Verordnungsvordrucke akzeptieren. Zum Jahreswechsel wurden neue Vordrucke für die Verordnung von Heilmitteln eingeführt. Da weiterhin Heilmittelverordnungen auf alten Formularen ausgestellt werden, hatte dies bei Heilmittelerbringern die Frage aufgeworfen, inwiefern sie diese Leistungen mit der Krankenkasse abrechnen können. ...->