Arbeitsunfähigkeit

Eine Arbeitsunfähigkeit darf nur auf Grund einer ärztlichen Untersuchung bescheinigt werden.
Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung) muss erkennen lassen, ob es sich um eine Erst- oder Folgebescheinigung handelt. Das Kästchen "Erstbescheinigung" ist von dem Arzt anzukreuzen, der die Arbeitsunfähigkeit erstmalig festgestellt hat, ansonsten ist das Kästchen "Folgebescheinigung" anzukreuzen. Tritt eine neue Erkrankung auf und hat zwischenzeitlich, wenn auch nur kurzfristig, Arbeitsfähigkeit bestanden, ist "Erstbescheinigung" anzukreuzen. Die Bescheinigung kann in bestimmten Fällen und nach sorgfältiger Prüfung bis zu drei Tage rückwirkend ausgestellt werden. Dies ist dann möglich, wenn der Zeitraum einer Notfallversorgung am zurückliegenden Wochenende eingeschlossen werden soll.

Bei der Feststellung der Arbeitsunfähigkeit ist die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit und die Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung (Arbeitsunfähigkeitsrichtlinie) zu beachten.

Zum 1. Januar 2016 wurden die Muster für die AU-Bescheinigung (Muster 1) und die Arztanfrage (Muster 52) überarbeitet. Seitdem ist der sogenannte Auszahlschein für Krankengeld (Muster 17) in der AU-Bescheinigung integriert. Ärzte bescheinigen darauf eine Arbeitsunfähigkeit während ihrer gesamten Dauer, also auch während des Krankengeldbezugs. Das Muster 17 ist entfallen.

Das Muster 1 enthält auch einen Durchschlag für den Patienten. Die Hinweise darauf ermöglichen es nachzuvollziehen, wann der Patient eine erneute AU-Bescheinigung benötigt, um seine Arbeitsunfähigkeit lückenlos nachweisen zu können.

Das Muster 52 heißt jetzt "Bericht für die Krankenkassen bei Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit". Ärzte halten es in den Praxen vor und füllen es auf Anfrage der Krankenkassen aus.

Vordrucke seit 1. Januar 2016

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - Muster 1

Bericht für die Krankenkasse bei Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit - Muster 52


Weitere Informationen zu Verordnungsvordrucken sowie Erläuterungen zum Ausfüllen von Formularen