"Gelbes Heft" jetzt auch in englischer Sprache

Gelbes Heft englischer Sprache - Cover

(15.11.17) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat das Kinderuntersuchungsheft, das sogenannte "Gelbe Heft" in Englisch übersetzen lassen. Damit können fremdsprachige Eltern oder andere Personen besser nachvollziehen, welche Untersuchungen vorgesehen sind. Offizielles Dokument bleibt aber das deutsche "Gelbe Heft". Ärzte dokumentieren auch künftig die Früherkennungsuntersuchungen nur einmal in der deutschen Fassung.

Im Kinderuntersuchungsheft halten Ärzten das genaue Datum und die Ergebnisse aller U-Untersuchungen fest. Die Eltern unterstützt das "Gelbe Heft" bei der Vorbereitung auf die jeweilige Früherkennungsuntersuchung mit Informationen über die altersentsprechenden Untersuchungsinhalte.

Das englische "Gelbe Heft" steht ab sofort auf der Internetseite des GBA zum Herunterladen bereit. Das deutschsprachige Heft beziehen die Ärzte weiterhin über ihre Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen).

Bereist im vergangenen Jahr hatte der GBA den Mutterpass auf Englisch übersetzen lassen. Dieser dokumentiert bis zur Geburt alle Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchungen, wie beispielsweise das Gewicht oder die Größe des Babys. Der Pass ist eine Anlage zu den Mutterschaftsrichtlinien des GBA.

Weiterführende Informationen: