Mehr als 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

Mehr als 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

(01.02.16) Für mehr als 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe. ...->

Gefälschte Bioäquivalenz-Studien: BfArM veröffentlicht neue Rückruf-Liste

Gefälschte Bioäquivalenz-Studien: BfArM veröffentlicht neue Rückruf-Liste

(26.01.16) Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine neue Liste von Generika veröffentlicht, deren Zulassung die EU-Kommission wegen mangelhafter Bioäquivalenz-Studien der Firma GVK Bioscience gestoppt hatte. Einige der Produkte, die die Behörde aus dem Verkehr gezogen hatte, sind seit kurzem wieder zugelassen. Die aktuelle Liste ersetzt die Version aus dem Oktober 2015. ...->

Meldesystem für Nebenwirkungen durch Medikationsfehler etabliert

Meldesystem für Nebenwirkungen durch Medikationsfehler etabliert

(20.01.16) Im Rahmen des Projekts zur Erfassung und Bewertung von Medikationsfehlern können Ärzte jetzt systematisch ihre Fälle melden. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) hat dafür einen Berichtsbogen auf ihrer Homepage zur Verfügung gestellt. Das Formular dient der Erfassung von Medikationsfehlern, die beim Patienten zu Nebenwirkungen oder schwerwiegenden Schäden geführt haben. ...->

Cannabis für schwerkranke Chroniker künftig auf Rezept

Cannabis für schwerkranke Chroniker künftig auf Rezept

(18.01.16) Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat einen Referentenentwurf zur Herstellung der Verordnungsfähigkeit von weiteren Arzneimitteln auf der Basis von Cannabis vorgelegt. Mit dem Ziel, den Zugang insbesondere für schwerwiegend chronisch Kranke zu ermöglichen, sollen entsprechende Arzneimittel künftig in kontrollierter Qualität verordnet werden können und in Apotheken erhältlich sein. ...->

DIMDI veröffentlicht neue ATC-Klassifikation

DIMDI veröffentlicht neue ATC-Klassifikation

(06.01.16) Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die aktualisierte Fassung der Anatomisch-Therapeutisch-Chemischen Klassifikation (ATC-Klassifikation) inklusive definierter Tagesdosen (DDD) veröffentlicht. Sie trat am 1. Januar 2016 in ihrer 13. Version in Kraft. ...->

Hautkrebs: Onkolytisches Virus vor der Zulassung

Hautkrebs: Onkolytisches Virus vor der Zulassung

(05.01.16) Die Europäischen Arzneimittel Agentur (EMA) hat erstmals ein onkolytisches Virus zur Zulassung empfohlen. Damit steht das Immuntherapeutikum Talimogen Laherparepvec (T-VEC) unter dem Namen Imlygic© vor der Markteinführung in Europa. Imlygic© soll zur Behandlung Erwachsener mit fortgeschrittenen, nicht operablen Hautkrebs-Tumoren eingesetzt werden. ...->

E-Health-Gesetz tritt Anfang 2016 in Kraft

E-Health-Gesetz tritt Anfang 2016 in Kraft

(17.12.15) Am 18. Dezember 2015 steht das E-Health-Gesetz auf der Tagesordnung der letzten Sitzung des Bundesrates vor der Winterpause. Mit dem Gesetz will die Bundesregierung die digitale Vernetzung im Gesundheitswesen voranzutreiben. So soll die Kommunikation zwischen ambulanten und stationären Bereichen schneller und besser werden. Am 1. Januar 2016 soll das Gesetz in Kraft treten. ...->

Krankenhauskeime: Gespaltene Entwicklung bei Antibiotika-Resistenzen

Krankenhauskeime: Gespaltene Entwicklung bei Antibiotika-Resistenzen

(27.11.15) Einige Krankenhauskeime sprechen in Deutschland wieder besser auf Antibiotika an: Der Anteil Methicilllin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) ist in Deutschland rückläufig. Während der europäische Mittelwert des Anteils entsprechender Bakterien stabil bei 18 Prozent liegt, sind hierzulande nur noch 11,8 Prozent der MRSA-Keime resistent. Das ergab eine europäische Vergleichsstudie zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten unter Beteiligung des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI). Ungünstig entwickelt sich dagegen die Situation bei den sogenannten gramnegativen Erregern wie Escherichia coli (E.coli). ...->

Zweitverwertung bei Medikamenten ausgeschlossen

Zweitverwertung bei Medikamenten ausgeschlossen

(23.11.15) Medikamente verstorbener Hospizpatienten dürfen nicht an andere Bewohner der Einrichtung weitergegeben werden. Das stellte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen klar. Weder Ärzte noch Hospizeinrichtungen verfügten über die Erlaubnis, Arzneimittel herzustellen, zu mischen, zu lagern und zu verkaufen. ...->

EU-Sicherheitslogo im Internet wird Pflicht

EU-Sicherheitslogo im Internet wird Pflicht

Logo Versandapotheken

(26.10.15) Ab sofort müssen Internethändler von Medikamenten das im Juni eingeführte EU-Logo verpflichtend auf ihre Internetseite stellen. Das hatte die EU-Kommission in einer Durchführungsverordnung beschlossen, mit der neue technische Anforderungen zur Überprüfung der Echtheit von Online-Apotheken in den EU-Mitgliedstaaten etabliert werden. Alle Versandapotheken werden in ein nationales Register eingetragen. In Deutschland listet das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) aller zugelassenen Online-Apotheken auf. ...->

Junge Frauen nehmen häufig riskante Anti-Baby-Pillen

Junge Frauen nehmen häufig riskante Anti-Baby-Pillen

(21.10.15) Fast 500.000 junge Frauen in Deutschland tragen bei der hormonellen Empfängnisverhütung mit der „Pille“ unnötig hohe Gesundheitsrisiken. Das ergab eine Auswertung entsprechender Verordnungen innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). ...->

Neue Rahmenvorgaben für Arzneimittel: Weiter hohe Kosten für Hepatitis-C-Medikamente

Neue Rahmenvorgaben für Arzneimittel: Weiter hohe Kosten für Hepatitis-C-Medikamente

(19.10.15) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steigen im kommenden Jahr um 3,7 Prozent. Die Mehrausgaben für die Behandlung der chronischen Hepatitis C werden für das laufende und das kommende Jahr mit jeweils 1,4 Milliarden Euro veranschlagt. Mindestquoten gibt es nun auch für die Verordnung von biosimilaren Infliximab-haltigen Medikamenten. ...->

Dynamische Entwicklung bei Biosimilars erwartet

Dynamische Entwicklung bei Biosimilars erwartet

(16.10.15) Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) für Fertigarzneimittel haben im Jahr 2014 einen neuen Höchststand erreicht. Mit rund 31 Milliarden Euro sind die Kosten gegenüber dem Vorjahr um mehr als zehn Prozent gestiegen. Eine gewisse Entlastung könnten hier Biosimilars bringen, deren Markt derzeit an Dynamik gewinnt. ...->

Lieferengpässe bei Arzneimitteln: BfArM und PEI schaffen Überblick

Lieferengpässe bei Arzneimitteln: BfArM und PEI schaffen Überblick

(15.10.15) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bietet jetzt im Internet eine Übersicht zu Lieferengpässen bei Impfstoffen. Veröffentlicht werden Human-Impfstoffe zum Schutz vor Infektionskrankheiten und ihrer Behandlung, die für mehr als zwei Wochen nicht oder nur eingeschränkt verfügbar sind. Die Lieferanten haben sich gegenüber dem PEI zur Meldung verpflichtet. ...->

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

(13.10.15) Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die vorläufigen Ergebnisse der aktuellen Leitlinien-Recherche zur rheumatoiden Arthritis veröffentlicht. Der Bericht bewertet die Empfehlungen aus 16 Leitlinien – darunter eine aus Deutschland – im Hinblick auf die mögliche Etablierung eines neuen Disease-Management-Programms (DMP). ...->