Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

(15.02.17) Für mehr als 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe. ...->

Bundesrat stimmt Cannabisgesetz zu

Bundesrat stimmt Cannabisgesetz zu

(15.02.17) Der Zugang von chronisch Kranken zu Cannabis als Arzneimittel wird künftig gesetzlich geregelt. Der Bundesrat hat am 10. Februar 2017 dem Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften zugestimmt. Danach dürfen behandelnde Ärzte eigenverantwortlich entscheiden, ob für schwerkranke Patienten eine Cannabis-Therapie sinnvoll ist, auch wenn im Einzelfall noch andere Behandlungsoptionen bestehen. ...->

Patienten verständlich informieren und beraten

Patienten verständlich informieren und beraten

(13.02.17) Eine aktuelle Studie der Universität Bielefeld zeigt: Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland verfügt über eine eingeschränkte oder nicht ausreichende Gesundheitskompetenz. Die Broschüre "Gesundheitskompetenz – verständlich informieren und beraten" gibt Hinweise für die Gesprächsführung mit Patienten. Sie soll den Gesundheitsprofessionen Methoden an die Hand geben, um Behandlungen und Diagnosen verständlicher zu vermitteln. ...->

Deutschland und EU: Weitere Schritte im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen

Deutschland und EU: Weitere Schritte im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen

(09.02.17) Laut Angaben der Europäischen Kommission führen Infektionen durch arzneimittelresistente Bakterien in der Europäischen Union (EU) jährlich zu 25.000 Todesfällen und Kosten von 1,5 Milliarden Euro. Die Kommission verschärft daher die Bekämpfung der Antibiotikaresistenzen und will bis zum Sommer 2017 einen neuen europäischen Aktionsplan vorlegen. Dazu holt sie jetzt Vorschläge von Bürgern und Behörden ein. ...->

DIMDI veröffentlicht amtliche ATC-Klassifikation inklusive definierter Tagesdosen (DDD) für 2017

DIMDI veröffentlicht amtliche ATC-Klassifikation inklusive definierter Tagesdosen (DDD) für 2017

(04.01.17) Die aktualisierte amtliche Fassung der Anatomisch-Therapeutisch-Chemischen Klassifikation (ATC-Klassifikation) inklusive definierter Tagesdosen (DDD) ist am 1. Januar 2017 in Kraft getreten. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) bietet die Klassifikation auf seiner Webseite zum kostenfreien Download an. ...->

Klinikpatienten haben Anspruch auf Entlassmanagement

Klinikpatienten haben Anspruch auf Entlassmanagement

(03.01.17) Krankenhäuser müssen sich nun systematisch um die Versorgung ihrer Patienten im Anschluss an die Entlassung kümmern. Im Rahmen des Entlassmanagements können Klinikärzte Arznei-, Verbands-, Heil- und Hilfsmittel sowie häusliche Krankenpflege und Soziotherapie verordnen. ...->

Neue Rahmenvorgaben für Arzneimittel: 3,3 Prozent Mehrausgaben für 2017

Neue Rahmenvorgaben für Arzneimittel: 3,3 Prozent Mehrausgaben für 2017

Foto: Arzneimittel

(31.10.16) Der Einsatz von Biosimilars und Generika soll stärker gefördert werden. Erstmals empfehlen die Bundesvertragspartner zudem, auf regionaler Ebene fachgruppenspezifische Vereinbarungen zur Arzneimittelgruppe der "GABA-Analoga" und Interferon-ß-1a zur Behandlung der Multiplen Sklerose zu berücksichtigen. ...->

Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung: Kabinett kassiert die Ausschreibung von Zytostatika

Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung: Kabinett kassiert die Ausschreibung von Zytostatika

(24.10.16) Das Bundeskabinett hat Mitte Oktober den Entwurf für das geplante Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz (AMVSG) verabschiedet. Damit soll die nicht-öffentliche Listung von Erstattungsbeträgen und eine Umsatzschwelle von 250 Millionen Euro festgeschrieben werden, ab der ein ausgehandelter Erstattungsbetrag bei neueingeführten Medikamenten vorzeitig greift. Auch die Möglichkeit der Ausschreibung der Versorgung mit onkologischen Zubereitungen auf Apothekenebene durch einzelne Kassen streicht der Entwurf. ...->

Arzneiverordnungs-Report 2016: Arzneimittelausgaben steigen weiter an

Arzneiverordnungs-Report 2016: Arzneimittelausgaben steigen weiter an

Arzneiverordnungsreport 2016 - Cover

(27.09.16) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben 2015 das neue Rekordniveau von 36,9 Milliarden Euro erreicht. Damit sind die Kosten in nur zwei Jahren um 4,8 Milliarden Euro gestiegen. Diese Entwicklung ist zum größten Teil durch den Patentmarkt begründet, zeigt die Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) im Arzneiverordnungs-Report 2016. ...->

Startschuss zum Deutschen Preis für Patientensicherheit

Startschuss zum Deutschen Preis für Patientensicherheit

(09.08.16) Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den Deutschen Preis für Patientensicherheit ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden Praxisbeispiele und Forschungsarbeiten zum Thema Risiko-Management, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Sicherheitskultur im Gesundheitswesen leisten. Der mit insgesamt 19.500 Euro dotierte Wettbewerb richtet sich an ein breites Spektrum von Akteuren und Institutionen. Einsendeschluss ist der 15. November 2016. ...->

Austauschverbot für weitere Arzneimittel in Kraft

Austauschverbot für weitere Arzneimittel in Kraft

Foto: Apothekerin bei der Medikamentenauswahl

(01.08.16) Zum 1. August 2016 ist die zweite Tranche der Substitutionsausschlussliste in Kraft getreten. Darin führt der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) acht weitere Arzneimittel auf, die dem generellen Austauschverbot unterliegen. Das Bundesministerium für Gesundheit hatte den entsprechenden Beschluss des GBA vom 21. April 2016 ohne Beanstandung genehmigt. ...->

Thalidomid: Hinweise auf Virus-Reaktivierung und Lungenhochdruck

Thalidomid: Hinweise auf Virus-Reaktivierung und Lungenhochdruck

(05.07.16) Bei der Behandlung von Patienten mit dem Arzneimittel Thalidomide Celgene® ist es mehrfach zur Reaktivierung von Virusinfektionen gekommen, darunter schwerwiegende Fälle von Herpes Zoster und Hepatitis B mit fortschreitendem Verlauf bis hin zum akuten Leberversagen. Zudem wird über Fälle von Lungenhochdruck berichtet. Das teilte der Hersteller in einem Rote-Hand-Brief mit. Der Wirkstoff Thalidomid ist in Kombination mit dem Zytostatikum Melphalan und dem Glucocorticoid Prednison zur Therapie des unbehandeltem multiplen Myeloms zugelassen. ...->

ARMIN überzeugt im Praxisalltag

ARMIN überzeugt im Praxisalltag

(01.07.16) Bei der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) ist bereits Realität, was mit dem E-Health-Gesetz bundesweit erst langsam anrollt: ein einheitlicher elektronischer Medikationsplan, der auch selbst gekaufte Arzneien aufzeigt. Bei ARMIN managen Arzt und Apotheker den Medikationsplan gemeinsam - mit Erfolg. ...->

Psychoaktive Stoffe auf dem Vormarsch: Bundesregierung will sogenannte „Legal Highs“ bekämpfen

Psychoaktive Stoffe auf dem Vormarsch: Bundesregierung will sogenannte „Legal Highs“ bekämpfen

Foto: Jugendliche nimmt Designerdroge

(06.06.16) Mehr als 100 psychoaktive Substanzen kamen in Europa allein 2014 auf den Markt. Zur Bekämpfung ihrer Verbreitung hat die Bundesregierung jetzt einen Gesetzentwurf vorgelegt. Der Kabinettsbeschluss stellt nahezu jeglichen Umgang mit Stoffen, die Amphetaminen oder Cannabis ähneln, unter Strafe. Um den schnellen Entwicklungszyklen neuer Rauschmittel zu begegnen, verbietet das Gesetz gleich ganze Wirkstoffgruppen. ...->

EMA prüft Hepatitis C-Medikamente

EMA prüft Hepatitis C-Medikamente

(21.04.16) Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat mit der Prüfung der neuen Hepatitis-C-Medikamente begonnen. Die direkt antiviral wirksamen Arzneimittel stehen im Verdacht, zur Reaktivierung einer latenten Hepatitis B zu führen. Darüber hinaus untersucht der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der EMA, ob die Behandlung mit entsprechenden Medikamenten die Entwicklung von Leberkrebs fördern könnte. ...->

Pharmadialog: Im Ergebnis viele Fragen offen

Pharmadialog: Im Ergebnis viele Fragen offen

Foto: Verschiedene Arzneimittel

(15.04.16) Politik und Pharmaunternehmen haben sich darauf verständigt, den Umsatz bei neuen hochpreisigen Arzneimitteln im ersten Jahr nach Markteintritt zu begrenzen. Das teilte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe am vergangenen Dienstag (12. April 2016) in Berlin mit. Zum Abschluss des Pharmadialogs zwischen Bundesregierung und Pharmaindustrie kündigte Gröhe die Einführung einer Umsatzschwelle an. ...->

Befristete Beschlüsse mit Auflagen für Orphan Drugs

Befristete Beschlüsse mit Auflagen für Orphan Drugs

(31.03.16) Der GBA hat drei Nutzenbewertungsbeschlüsse in Bezug auf Arzneimittel zur Behandlung seltener Krankheiten befristet und mit Auflagen versehen: Das Gremium stufte den Zusatznutzen der Wirkstoffe Sebelipase alfa, Asfotase alfa und Idebenon aufgrund der schwachen Evidenz als nicht quantifizierbar ein. Der GBA erteilte deshalb die Auflage, dass Behandlungsdaten aus Deutschland möglichst vollständig zu erheben und vorzulegen sind. ...->

Neue Arzneimittelpatente treiben die Preise

Neue Arzneimittelpatente treiben die Preise

(10.03.16) Fünfzehnmal teurer als der Durchschnitt aller Arzneimittel: So hoch lag der mittlere Verkaufspreis aller in den letzten 36 Monaten neu eingeführten Arzneimittel im patentgeschützten Markt im Januar 2016. Diese Zahl ermittelte das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) in seinem aktuellen Preisindex für Arzneimittel. Der durchschnittliche Packungspreis patentgeschützter Neueinführungen lag vor zwei Jahren noch bei 2.751,16 Euro. Bis Januar 2016 hatte er um mehr als 1.250 Euro pro Packung zugelegt. ...->

Nur wenige Orphan-Drugs sind nützlich

Nur wenige Orphan-Drugs sind nützlich

Foto: Apothekerin mit Verordnung

(16.02.16) Nur wenige Arzneimittel gegen seltene Krankheiten entsprechen den Erwartungen an ihren Zusatznutzen. Zu diesem Ergebnis kommt der GKV-Spitzenverband in seiner Untersuchung der Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) von 2011 bis Mitte Dezember 2015. Für 47 Prozent, also etwa die Hälfte der Patientengruppen, stellt der GBA lediglich einen "nicht quantifizierbaren Zusatznutzen" fest. ...->

Arzneimittelrabattverträge: AOK schreibt 17. Tranche aus

Arzneimittelrabattverträge: AOK schreibt 17. Tranche aus

(08.02.16) Die AOK-Gemeinschaft hat die Ausschreibung der 17. Tranche der bundesweiten Rabattverträge für Generika im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht. "AOK XVII“ umfasst 58 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, insgesamt 59 Fachlose. Die Verträge lösen überwiegend die Kontrakte der Tranche AOK 13 ab. Sie sollen am 1. Oktober 2016 starten und bis zum 30. September 2018 laufen. ...->

Gefälschte Bioäquivalenz-Studien: BfArM veröffentlicht neue Rückruf-Liste

Gefälschte Bioäquivalenz-Studien: BfArM veröffentlicht neue Rückruf-Liste

(26.01.16) Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine neue Liste von Generika veröffentlicht, deren Zulassung die EU-Kommission wegen mangelhafter Bioäquivalenz-Studien der Firma GVK Bioscience gestoppt hatte. Einige der Produkte, die die Behörde aus dem Verkehr gezogen hatte, sind seit kurzem wieder zugelassen. Die aktuelle Liste ersetzt die Version aus dem Oktober 2015. ...->

Meldesystem für Nebenwirkungen durch Medikationsfehler etabliert

Meldesystem für Nebenwirkungen durch Medikationsfehler etabliert

(20.01.16) Im Rahmen des Projekts zur Erfassung und Bewertung von Medikationsfehlern können Ärzte jetzt systematisch ihre Fälle melden. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) hat dafür einen Berichtsbogen auf ihrer Homepage zur Verfügung gestellt. Das Formular dient der Erfassung von Medikationsfehlern, die beim Patienten zu Nebenwirkungen oder schwerwiegenden Schäden geführt haben. ...->

Leitlinien-Recherche für neues DMP: Empfehlungen zur Chronischen Herzinsuffizienz sind lückenhaft

Leitlinien-Recherche für neues DMP: Empfehlungen zur Chronischen Herzinsuffizienz sind lückenhaft

(18.01.16) Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat den Abschlussbericht zur Leitlinien-Recherche für ein mögliches neues Disease-Management-Programm Chronische Herzinsuffizienz vorgestellt. Dem Bericht liegen 22 evidenzbasierte Leitlinien zugrunde. Allerdings decken diese nicht alle Versorgungsaspekte der Erkrankung ab. ...->

DIMDI veröffentlicht neue ATC-Klassifikation

DIMDI veröffentlicht neue ATC-Klassifikation

(06.01.16) Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die aktualisierte Fassung der Anatomisch-Therapeutisch-Chemischen Klassifikation (ATC-Klassifikation) inklusive definierter Tagesdosen (DDD) veröffentlicht. Sie trat am 1. Januar 2016 in ihrer 13. Version in Kraft. ...->

Hautkrebs: Onkolytisches Virus vor der Zulassung

Hautkrebs: Onkolytisches Virus vor der Zulassung

(05.01.16) Die Europäischen Arzneimittel Agentur (EMA) hat erstmals ein onkolytisches Virus zur Zulassung empfohlen. Damit steht das Immuntherapeutikum Talimogen Laherparepvec (T-VEC) unter dem Namen Imlygic© vor der Markteinführung in Europa. Imlygic© soll zur Behandlung Erwachsener mit fortgeschrittenen, nicht operablen Hautkrebs-Tumoren eingesetzt werden. ...->

1. Dezember 2015: Welt-Aidstag

1. Dezember 2015: Welt-Aidstag

(01.12.15) Bis 2030 kann Aids als globale Epidemie beendet sein – so die Einschätzung des Gemeinsamen Programms der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS (UNAIDS) anlässlich des Welt-Aidstages am 1. Dezember. Mithilfe der antiretrovialen Behandlung würden die Betroffenen länger und gesünder leben. Die Therapie zielt darauf ab, die Virusvermehrung im Körper zu hemmen, das Immunsystem vor den angreifenden Viren zu schützen und so zu verhindern, dass die Immunabwehr immer schwächer wird. Die Zahl der behandelten Patienten habe in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt werden können, so UNAIDS. Auf diese Weise könne es gelingen Aids als globale Epidemie zu beenden. ...->

Zweitverwertung bei Medikamenten ausgeschlossen

Zweitverwertung bei Medikamenten ausgeschlossen

(23.11.15) Medikamente verstorbener Hospizpatienten dürfen nicht an andere Bewohner der Einrichtung weitergegeben werden. Das stellte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen klar. Weder Ärzte noch Hospizeinrichtungen verfügten über die Erlaubnis, Arzneimittel herzustellen, zu mischen, zu lagern und zu verkaufen. ...->

Kabinett schafft Grundlagen für europäischen Berufsausweis

Kabinett schafft Grundlagen für europäischen Berufsausweis

(27.10.15) Die grenzüberschreitende Anerkennung beruflicher Qualifikationen innerhalb der EU soll leichter werden. Das Bundeskabinett hat deshalb einen Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie zur Berufsanerkennung verabschiedet. Mit dem Gesetz werden die Grundlagen zur Ausstellung von europaweit gültigen Berufsausweisen geschaffen - zunächst für Apotheker, Gesundheits- und Krankenpfleger sowie für Physiotherapeuten. ...->

Junge Frauen nehmen häufig riskante Anti-Baby-Pillen

Junge Frauen nehmen häufig riskante Anti-Baby-Pillen

(21.10.15) Fast 500.000 junge Frauen in Deutschland tragen bei der hormonellen Empfängnisverhütung mit der „Pille“ unnötig hohe Gesundheitsrisiken. Das ergab eine Auswertung entsprechender Verordnungen innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). ...->

Lieferengpässe bei Arzneimitteln: BfArM und PEI schaffen Überblick

Lieferengpässe bei Arzneimitteln: BfArM und PEI schaffen Überblick

(15.10.15) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bietet jetzt im Internet eine Übersicht zu Lieferengpässen bei Impfstoffen. Veröffentlicht werden Human-Impfstoffe zum Schutz vor Infektionskrankheiten und ihrer Behandlung, die für mehr als zwei Wochen nicht oder nur eingeschränkt verfügbar sind. Die Lieferanten haben sich gegenüber dem PEI zur Meldung verpflichtet. ...->

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

(13.10.15) Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die vorläufigen Ergebnisse der aktuellen Leitlinien-Recherche zur rheumatoiden Arthritis veröffentlicht. Der Bericht bewertet die Empfehlungen aus 16 Leitlinien – darunter eine aus Deutschland – im Hinblick auf die mögliche Etablierung eines neuen Disease-Management-Programms (DMP). ...->

Amiodaron: Herzrisiken bei Hepatitis-C-Therapie

Amiodaron: Herzrisiken bei Hepatitis-C-Therapie

(25.09.15) Die kombinierte Behandlung mit den Arzneimitteln Olysio® (Simeprevir) und Sovaldi® (Sofosbuvir) bei gleichzeitiger Gabe von Amiodaron kann zu signifikant verlangsamtem Puls und Herzblock führen. Das teilte der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur mit. Amiodaron ist ein Medikament zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen. ...->

Deutschland-Premiere für Insulin-Biosimilar

Deutschland-Premiere für Insulin-Biosimilar

(24.09.15) Seit Anfang September 2015 ist auf dem deutschen Markt ein biotechnologisch hergestelltes Basalinsulin erhältlich. Abasaglar® hat im September 2014 die europaweite Zulassung zur Behandlung von Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab zwei Jahren mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes erhalten. ...->

Grippeimpfung 2015: Mehr Schutz für Risikogruppen

Grippeimpfung 2015: Mehr Schutz für Risikogruppen

(16.09.15) Senioren waren in der vergangenen Grippe-Saison besonders häufig von schweren Krankheitsverläufen betroffen. Dennoch liegt die Impfquote bei Risikogruppen in Deutschland weit unterhalb der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation. Zusammen mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat das Robert-Koch-Institut deshalb eine gezielte Impfkampagne gestartet. ...->

Aktionsbündnis Patientensicherheit vergibt Preis

Aktionsbündnis Patientensicherheit vergibt Preis

(07.09.15) Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) vergibt auch 2016 wieder den Deutschen Preis für Patientensicherheit. Prämiert werden dieses Mal erfolgreiche Praxisbeispiele und Forschungsarbeiten zum Thema Patientensicherheit und Risikomanagement. Das können beispielsweise Methoden zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit, Modelle für eine patientenzentrierte Kommunikation oder wirksame Lösungsansätze zur Fehlerprävention sein. ...->

Rekordumsatz im deutschen Apothekenmarkt

Rekordumsatz im deutschen Apothekenmarkt

Foto: Apothekerin mit Verordnung

(17.08.15) Die Umsätze im deutschen Apothekenmarkt haben im ersten Halbjahr 2015 erstmals die Marke von 15 Milliarden Euro überschritten. Während der Bereich der kardiovaskulären Medikamente an Bedeutung verliert, hat sich das Geschäft mit Visrustatika verdreifacht, diese Zahlen ermittelte der Informationsdienstleister Insight Health. Als Ursache machen die Marktforscher den Erfolg der neuen Hepatitis-C-Therapien aus. ...->

Neue Hepatitis-C-Mittel mit Zusatznutzen

Neue Hepatitis-C-Mittel mit Zusatznutzen

(31.07.15) Die Hepatitis-C-Medikamente Exviera® (Dasabuvir) und die Fixkombination Viekirax® (Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir) sind in die Arzneimittel-Richlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss aufgenommen worden. In einer erweiterten Dossierbewertung ergab sich für den Großteil der Patienten ein Zusatznutzen. ...->

Erstattungsbetrag für COPD-Medikament verhandelt

Erstattungsbetrag für COPD-Medikament verhandelt

(29.07.15) Der Pharmahersteller GlaxoSmithKline und der GKV-Spitzenverband haben sich auf den Erstattungsbetrag für das Arzneimittel Anoro® geeinigt. Damit steht der großen Mehrheit der Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung eine günstige Behandlungsalternative zur Verfügung. ...->

Arzneimittelrabattverträge: AOKs läuten Runde 15 ein

Arzneimittelrabattverträge: AOKs läuten Runde 15 ein

AOK-Rabattverträge ohne Jahreszahl

(29.07.15) Die AOK Baden-Württemberg hat für die AOK-Gemeinschaft die Ausschreibung für die 15. Tranche der Arzneimittelrabattverträge auf den Weg gebracht. Die Auftragsbekanntmachung ist am Mittwoch (29. Juli 2015) im Supplement des EU-Amtsblattes veröffentlicht worden. Sie umfasst 117 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, aufgeteilt in 119 Fachlose. Von diesen sind 28 im Drei-Partner-Modell und 91 exklusiv ausgeschrieben. ...->

EMA launcht elektronisches Register zum Parallelvertrieb

EMA launcht elektronisches Register zum Parallelvertrieb

(24.07.15) Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) schafft mehr Transparenz im Arzneimittel-Import: Wer nach Medikamenten sucht, die in Deutschland für den Parallelvertrieb zugelassen sind, findet diese jetzt im neuen Online-Register der EMA. Die Datenbank enthält die bisher versandten Listen der geprüften Arzneimittel und autorisierten Händler. ...->