Richtwertvereinbarung

Mit den Änderungen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) wird für die Prüfzeiträume ab 2017 die bisherige Richtgrößenprüfung abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt erfolgt die Prüfung anhand von praxisindividuellen Richtwerten. Damit wird die praxisindividuelle Morbidität der Patienten einer spezifischen Praxis berücksichtigt. Hiermit soll das bisherige System verändert und gerechter gestaltet werden. Ziel ist es eine wirtschaftliche Versorgung sicherzustellen. Für das Jahr 2017 gilt außerdem einmalig ein garantiertes praxisindividuelles Richtwertvolumen, welches dem Arzt auch bei geringerer Morbidität seiner Praxis in jedem Fall zur Verfügung steht.

Richtwertvereinbarung
Stand: 01.01.18

Richtgrößenprüfung bis 2016

Die Verbände der (gesetzlichen) Krankenkassen und Ersatzkassen haben gemäß § 84 Abs. 6 SGB V (Stand 2016) mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg bis einschließlich des Verordnungsjahres 2016 jährlich eine Richtgrößenvereinbarung abgeschlossen.

Das Überschreiten des Richtgrößenvolumens löste unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben und der Praxisbesonderheiten von Amts wegen eine Wirtschaftlichkeitsprüfung nach § 106 SGB V aus. Da die Richtgrößenprüfung mit einem Verzug von zwei Jahren durchgeführt wird, wird die letzte Richtgrößenprüfung für das Verordnungsjahr 2016 erst im Jahr 2018 durchgeführt.