Verträge und Vereinbarungen

Bundesmantelvertrag Zahnärzte

Der Bundesmantelvertrag Zahnärzte (BMV-Z) enthält die bundeseinheitlichen Vorgaben für die zahnärztliche Versorgung gesetzlich Krankenversicherter. Er regelt unter anderem Art und Umfang der Versorgung und enthält Vorschriften zur Durchführung der Behandlungen. Vertragspartner sind der GKV-Spitzenverband und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV).

Der Bundesmantelvertrag ist Bestandteil der sogenannten Gesamtverträge, die Vertreter der Krankenkassen und Kassenzahnärztliche Vereinigungen auf Länderebene schließen.

Seit dem 1. Juli 2018 gelten für Primär- und Ersatzkassen einheitliche Regelungen. Die zuvor getrennten Bundesmantelverträge BMV-Z und EKV-Z sind für Primär- und Ersatzkassen in einem Vertrag zusammengeführt worden.

Bundesmantelvertrag-Zahnärzte (BMV-Z) (Stand: 01.07.18)
Stand: 01.07.18

Vereinbarung zum Inhalt und der Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

Seit dem 1. Januar 2015 gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte (eGK) als Versicherungs- und Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme von Leistungen. Die "Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte" zwischen GKV-Spitzenverband und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) dient der Einführung und Anwendung der eGK. Sie beschreibt den Inhalt der eGK und regelt deren Verwendung in der Zahnarztpraxis.

Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte
Stand: 27.03.15