Zertifizierung stationäre Reha

In § 20 Abs. 2a SGB IX ist festgelegt, dass die Spitzenverbände der Rehabilitationsträger nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 3 bis 5 SGB IX im Rahmen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) für stationäre Rehabilitationseinrichtungen grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsbezogenes Qualitätsmanagement (QM) nach § 20 Abs. 2a Satz 1 SGB IX sowie ein einheitliches, unabhängiges Zertifizierungsverfahren vereinbaren.

Die beteiligten Rehabilitationsträger haben auf der Ebene der BAR mit Wirkung vom 01.10.2009 die "Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach § 20 Abs. 2a SGB IX" abgeschlossen, die die grundsätzlichen Anforderungen an ein QM-Verfahren regelt.

Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach § 20 Abs. 2a SGB IX (inklusive "Grundsätzliche Anforderungen", Manual und Festlegungen zum Zertifizierungsverfahren)

Glossar für ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für stationäre Rehabilitationseinrichtungen nach § 20 SGB IX

In einer bei der BAR eingerichteten Arbeitsgruppe "Zertifizierung nach § 20 Abs. 2a SGB IX" prüfen die Rehabilitationsträger die Übereinstimmung interner QM-Verfahren mit den grundsätzlichen Anforderungen der Vereinbarung und entscheiden über deren Anerkennung.

Liste der auf Ebene der BAR anerkannten QM-Verfahren und ihre herausgebenden Stellen