Pflege erhält einen Platz in der WHO

Pflege erhält einen Platz in der WHO

(11.12.17) Seit Mitte Oktober ist die Pflege in der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vertreten. Elizabeth Iro wurde als Chief Nursing Officer in das Führungsteam des WHO-Generaldirektors Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus berufen. Das hat die WHO mitgeteilt. Mit Iros Berufung löst der Dirketor ein Versprechen ein, dass er im Mai dieses Jahres beim Weltkongress der Pflegeberufe in Barcelona gegeben hatte. ...->

DBfK startet Inforeihe zum Pflegeberufegesetz

DBfK startet Inforeihe zum Pflegeberufegesetz

(07.12.17) Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat erste Informationen zum Pflegeberufegesetz veröffentlicht. In einer Reihe von Informationsblättern stellt er das in der letzten Legislaturperiode verabschiedetet Gesetz und seine Umsetzung vor. Der erste Teil beleuchtet insbesondere die Ausbildungsziele, die Struktur der Pflegeausbildung mit den unterschiedlichen Abschlüssen und die Zusatzregelungen für die hochschulische Ausbildung. Zudem werden Fragen zum Ausbildungsvertrag und zur Berufsbezeichnung erläutert. ...->

"Pflege braucht keinen Stimmungsaufheller"

"Pflege braucht keinen Stimmungsaufheller"

Franz Wagner - G+G Interview

Franz Wagner; Fotocredit: Stefan Boness

(05.12.17) "Hoch qualifiziert und motiviert, aber wenig wertgeschätzt" - Im Interview mit dem AOK-Magazin G+G analysiert der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Franz Wagner, die Situation der Pflege in Deutschland. Er streicht heraus, wie wichtig Pflegekräfte für eine gute Versorgung sind, und setzt auf ein differenziertes Bild des Pflegeberufes. Die eigentliche Herausforderung sei es, sicherzustellen, "dass die Menschen mit der richtigen Qualifikation an der richtigen Stelle zum Einsatz kommen." ...->

Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen vorbeugen

Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen vorbeugen

Zahnarzt - Pflegebedürftige

(30.11.17) Künftig können Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen zusätzliche zahnärztliche Vorsorgemaßnahmen in Anspruch nehmen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) entschieden. Ziel ist es, das überdurchschnittlich hohe Risiko für Karies-, Parodontal- und Mundschleimhauterkrankungen für diesen Personenkreis zu senken. ...->

Leistung für Palliativpatienten in der HKP erweitert

Leistung für Palliativpatienten in der HKP erweitert

(28.11.17) Ab sofort können Ärzte die Symptomkontrolle bei Palliativpatienten im Rahmen der häuslichen Krankenpflege (HKP) verordnen. Damit wird die pflegerische Versorgung von sterbenden Menschen in ihrer häuslichen Umgebung um eine weitere Leistung erweitert. Dafür hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) die Regelungen für die HKP angepasst und somit eine Vorgabe aus dem Hospiz- und Palliativgesetz umgesetzt. Die Änderung der Richtlinie ist am 25. November in Kraft getreten. ...->

Innovationsfonds: Ausgewählte Projekte der dritten Förderwelle veröffentlicht

Innovationsfonds: Ausgewählte Projekte der dritten Förderwelle veröffentlicht

(22.11.17) Der Innovationsausschuss beim gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) hat seine Informationen zu den Förderprojekten aktualisiert. Veröffentlicht wurde jetzt die Liste der geförderten Projekte zur dritten Förderwelle im Bereich der neuen Versorgungsformen. ...->

G+G-Spezial 10/17: Bestens vorbereitet

G+G-Spezial 10/17: Bestens vorbereitet

G+G-Spezial 10/17 - Titel - kh

(08.11.17) Auf dem Gebiet der Qualitätssicherung in der ambulanten und stationären Pflege ist einiges in Bewegung. Neue Verfahren werden erarbeitet, vorhandene weiterentwickelt. Nun kommt es darauf an, die verschiedenen Ansätze der Qualitätssicherung gut miteinander zu verknüpfen, meint Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen. In der aktuellen Ausgabe G+G-Spezial "Bestens vorbereitet" werden Instrumente, Konzepte und Ziele zur Qualitätssicherung in der Pflege aufgezeigt. ...->

Neues Internetportal "Migration und Gesundheit" informiert in mehreren Sprachen

Neues Internetportal "Migration und Gesundheit" informiert in mehreren Sprachen

Screenshot: Internetportal Migration und Gesundheit

(08.11.17) Wie funktioniert das deutsche Gesundheitswesen? Welche Leistungen übernehmen die gesetzliche Krankenversicherung und die Pflegeversicherung? Welche Vorsorgeangebote gibt es und was kann man selbst tun, um gesund zu bleiben? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt das neue Internetportal "Migration und Gesundheit" des Bundesgesundheitsministeriums. Es richtet sich an Zuwanderer sowie an haupt- und ehrenamtliche Helfer. ...->

Mehr Betreuungskräfte in Pflegeheimen

Mehr Betreuungskräfte in Pflegeheimen

Zusätzliche Betreuungskräfte in Heimen

(07.11.17) Die Zahl der Betreuungskräfte in Pflegeeinrichtungen hat sich in den vergangenen vier Jahren mehr als verdoppelt. Im Jahr 2013 arbeiteten noch 28 .000 zusätzliche Betreuungskräfte in Pflegeheimen. 2015 betrug die Anzahl bereits rund 49.000 und in diesem Jahr ist die Zahl auf 60 .000 zusätzliche Betreuungskräfte gestiegen. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit jetzt mitgeteilt. ...->

Bundesweite Rufnummer 115 hilft nun auch bei Fragen rund um die Pflege

Bundesweite Rufnummer 115 hilft nun auch bei Fragen rund um die Pflege

Telefonieren

(01.11.17) Ob Fragen zum Pflegegeld, Leistungen der Hilfe zur Pflege oder Pflegehilfsmittel: Künftig erhalten Pflegebedürftige oder pflegende Angehörige unter der Telefonnummer 115 darauf Antworten. Wie das Bundegesundheitsministerium jetzt mitteilte, wird das Angebot der Verwaltungshotline entsprechend erweitert. Werktags zwischen 8 und 18 Uhr informieren Mitarbeiter nun auch rund um das Thema Pflege. Die Vermittlung eines lokalen Pflegeberaters ist ebenfalls möglich. ...->

Expertenstandard: Einrichtungen für Erprobung gesucht

Expertenstandard: Einrichtungen für Erprobung gesucht

(20.10.17) Das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) sucht Pflegeeinrichtungen, die an der Erprobung des neuen Expertenstandards "Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz" teilnehmen wollen. Sie können sich bis zum 10. November 2017 beim DNQP anmelden. ...->

Rahmenvorgaben für Heilmittel 2018 veröffentlicht

Rahmenvorgaben für Heilmittel 2018 veröffentlicht

(19.10.17) Im Jahr 2018 werden die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Heilmittel um 3,9 Prozent steigen, das entspricht einer Summe von etwa 230 Millionen Euro. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Rahmen der Verhandlungen zu den überregionalen Rahmenvorgaben für Heilmittel geeinigt. ...->

Umstellung auf Pflegegrade war erfolgreich

Umstellung auf Pflegegrade war erfolgreich

(17.10.17) Die Überleitung von Pflegestufen in Pflegegrade erfolgte weitestgehend problemlos. Das geht aus einer Pressemitteilung des Bundesversicherungsamtes (BVA) hervor. Die Pflegegrade ersetzen seit Januar 2017 die bisherigen Pflegestufen bei der Bewertung der Pflegebedürftigkeit durch die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung. ...->

AOK unterstützt Krankenhäuser beim Entlassmanagement

AOK unterstützt Krankenhäuser beim Entlassmanagement

(09.10.17) Krankenhäuser sind seit 1. Oktober 2017 verpflichtet, ihren Patienten ein standardisiertes Entlassmanagement anzubieten. Ausgangspunkt ist der individuelle Bedarf des Patienten. Die AOK unterstützt ihre Vertragspartner und hat im Internet umfangreiche Informationen zum Entlassmanagement veröffentlicht. Auf den regionalen Seiten jeder AOK gibt es die Ansprechpartner zum Entlassmanagement, Verordnungsmuster, Ausfüllanleitungen, Antragsformulare und weiterführende Informationen zu den Leistungen. ...->

Neues Formular zur Verordnung häuslicher Krankenpflege

Neues Formular zur Verordnung häuslicher Krankenpflege

Muster 12 Seite 1

(27.09.17) Ab 1. Oktober 2017 gibt es einen geänderten Vordruck, auf dem Vertragsärzte Maßnahmen der häuslichen Krankenpflege (HKP) und die vor einem Jahr eingeführte Unterstützungspflege verordnen können. Das alte Formular ist dann nicht mehr gültig. Mit der Überarbeitung soll das Ausfüllen des Formulars erleichtert werden. ...->