QMR-Kongress: Bei Qualität Theorie und Praxis verbinden

QMR-Kongress: Bei Qualität Theorie und Praxis verbinden

qmr-logo

(18.05.15) Das Thema Qualität steht im Gesundheitswesen derzeit hoch im Kurs. Davon zeugt nicht zuletzt der aktuelle Referentenentwurf des Krankenhausstrukturgesetzes. Danach soll sich die stationäre Versorgung künftig an festgelegten Qualitätskriterien orientieren. Solche Kriterien gilt es allerdings noch zu erarbeiten. Stützen kann sich die Politik dabei auf bereits bestehende Initiativen der Krankenhäuser und Krankenkassen, wie der vierte Kongress zur Qualitätsmessung und zum Qualitätsmanagement mit Routinedaten gezeigt hat. ...->

Kliniken und Krankenkassen als Schrittmacher für Qualität

Kliniken und Krankenkassen als Schrittmacher für Qualität

(15.05.15) Mit dem Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) wird die Qualitätssicherung in den Kliniken nicht neu erfunden. Treiber für innovative Messverfahren sind vielmehr die Kliniken selbst – sowie die Kassen. Und das soll auch in Zukunft so bleiben, wie sich auf dem QMR-Kongress in Potsdam zeigte. ...->

2014 sind 45 neue Arzneistoffe auf den Markt gekommen

2014 sind 45 neue Arzneistoffe auf den Markt gekommen

Anzahl neu eingeführter Medikamente 2014

(15.05.15) Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 45 neue Arzneistoffe auf den Markt gebracht, so viele wie nie zuvor. Gleichzeitig gab es noch nie so viele neue Arzneimittel, die so teuer waren. Darunter befindet sich auch das Arzneimittel Sovaldi mit dem neuen Wirkstoff Sofosbuvir, das zur Behandlung von Hepatitis C eingesetzt wird und zu Therapiekosten von bis zu 120.000 Euro führen kann. ...->

Krankenhauseinweisungs-Richtlinie angepasst

Krankenhauseinweisungs-Richtlinie angepasst

(12.05.15) Die Krankenhauseinweisungs-Richtlinie (KE-RL) wurde an die aktuellen Gesetzesänderungen und an die geänderte Rechtsprechung angepasst sowie redaktionell überarbeitet. Die Richtlinie ist am 30. Mai 2015 in Kraft getreten und regelt die Details zur Verordnung stationärer Krankenhausbehandlung. ...->

Landesbasisfallwert in Baden-Württemberg genehmigt

Landesbasisfallwert in Baden-Württemberg genehmigt

LBFW Bild k

(11.05.15) Der Landesbasisfallwert für 2015 liegt in Baden-Württemberg bei 3.226,64 Euro mit Ausgleichen und wurde mit Wirkung zum 1. Mai 2015 genehmigt. Damit können die Kliniken in Baden-Württemberg mit einem Erlösvolumen von etwa 7,4 Milliarden Euro rechnen. Das ist ein Plus von knapp drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die vereinbarte Leistungsmenge oder das Casemixvolumen beträgt 2.298.902, knapp ein Prozent mehr als 2014. ...->

Ethikrat für Hirntod-Diagnose

Ethikrat für Hirntod-Diagnose

(11.05.15) Der Deutsche Ethikrat hält einstimmig an der Hirntod-Diagnose als Voraussetzung für eine Organentnahme nach dem Tod fest. Die Mehrheit des Gremiums sei der Ansicht, dass der Hirntod im Gegensatz zum Herzstillstand nach dem Stand der derzeitigen Erkenntnisse "ein sicheres Todeszeichen ist", heißt es in einer Unterrichtung des Ethikrates an den Bundestag. ...->

Mehr als sechs Millionen Stammzellspender in Deutschland registriert

Mehr als sechs Millionen Stammzellspender in Deutschland registriert

(07.05.15) Die Zahl der registrierten Stammzellenspender in Deutschland liegt erstmals über sechs Millionen. Das teilte das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) jetzt mit. Im Vergleich zu anderen Ländern seien die Deutschen zudem die motiviertesten Spender - gemessen an der tatsächlich vermittelten Zahl für Transplantationen bei Blutkrebs-Patienten. Weltweit sind 25 Millionen Menschen in den Blutstammzellregistern gemeldet. ...->

Preis für Patientensicherheit geht an Simparteam

Preis für Patientensicherheit geht an Simparteam

(05.05.15) Das Projekt "Simparteam – Notfalltraining im Kreißsaal" ist vom Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) ausgezeichnet worden. Das Projekt, an dem die AOK Bayern und der AOK-Bundesverband aktiv beteiligt sind, erhielt bei der APS-Jahrestagung in Berlin den 3. Preis im Wettbewerb um den "Deutschen Preis für Patientensicherheit". Bei Simparteam geht es im Kern um ein Simulationstraining für Geburtshilfeteams im Krankenhaus. ...->

5. Mai 2015: Welt-Händehygienetag

5. Mai 2015: Welt-Händehygienetag

Hände waschen

(05.05.15) Der beste Schutz vor Infektionskrankheiten ist regelmäßiges Händewaschen. Besonders wichtig ist das gründliche Waschen und Desinfizieren der Hände im medizinischen Bereich. Darauf macht der Welt-Händehygienetag am 5. Mai aufmerksam. Ziel der Aktion ist es, die Patientensicherheit zu erhöhen. ...->

Blickpunkt Klinik: Warum das Neue auf den Prüfstand muss

Blickpunkt Klinik: Warum das Neue auf den Prüfstand muss

Ausgabe April 2015 Titel

(29.04.15) Krankenhäuser können jede medizinische Innovation anwenden, und zwar unabhängig davon, ob die Neuerung tatsächlich einen Nutzen hat. Allerdings galt bisher die Vorgabe, nach der alle Behandlungen in Qualität und Wirksamkeit dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen müssen. Dieses Qualitätsgebot soll nun fallen. Das ist im Zuge des anstehenden GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes geplant. ...->

Studie aktuell: Leichter Marktzugang von Hochrisiko-Medizinprodukten in der EU erhöht Risiken für Patienten

Studie aktuell: Leichter Marktzugang von Hochrisiko-Medizinprodukten in der EU erhöht Risiken für Patienten

Logo Studie aktuell

(23.04.15) Hochrisiko-Medizinprodukte gelangen in der Europäischen Union oft früher auf den Markt als in den USA, da ihre Zulassung in der EU weniger streng geregelt ist. Industrievertreter stellen das als Vorteil dar. Eine Untersuchung zeigt jedoch, dass Patienten dadurch erhöhten Risiken ausgesetzt sind. Weitere Themen in der neuen "Studie aktuell": Hinweise auf Überversorgung bei medikamentöser Behandlung von leichtem Bluthochdruck, die Wirksamkeit von Beratung bei chronischem Schleudertrauma der Halswirbelsäule und die Auswirkung von Bewegung auf die Sterblichkeit bei Zivilisationskrankheiten. ...->

G+G 04/15: Wenn die Diagnose vom Zufall abhängt

G+G 04/15: Wenn die Diagnose vom Zufall abhängt

G+G 04/15 Cover - pl

(22.04.15) Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen ist ins Stocken geraten. "Es fehlt an der Umsetzung des Zentrenmodells in das System der gesetzlichen Krankenversicherung und einer sektorenübergreifenden elektronischen Kommunikation zwischen den Leistungserbringern", kritisiert Dr. Andreas Reimann, Vorsitzender der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE), in der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). ...->

Krankenhausgestaltungsgesetz in NRW geändert

Krankenhausgestaltungsgesetz in NRW geändert

(17.04.15) Das zweite Gesetz zur Änderung des Krankenhausgestaltungsgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) wurde in 2. Lesung verabschiedet. Ziel ist es, die bestehenden Rechtsunsicherheiten und Regelungslücken zu beseitigen. Auch soll bei der Krankenhausplanung und -gestaltung sowie beispielsweise bei den Hygienestandards größere Transparenz erreicht werden. Das aktuelle Gesetz sowie mehr Informationen stehen unter der Regionalauswahl "Westfalen-Lippe". ...->

Gesundheitsausgaben lagen 2013 bei 314,9 Milliarden Euro

Gesundheitsausgaben lagen 2013 bei 314,9 Milliarden Euro

(14.04.15) Die Ausgaben für Gesundheit lagen in Deutschland im Jahr 2013 bei 314,9 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 12,1 Milliarden Euro oder vier Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 3.910 Euro (2012: 3.770 Euro). ...->

EuGH soll über minderwertige Brustimplantate entscheiden

EuGH soll über minderwertige Brustimplantate entscheiden

(14.04.15) Der Streit über die Haftung für mangelhafte Silikonimplantate geht weiter. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe legte jetzt dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg eine Klage zur Entscheidung vor, mit der eine Frau vom TÜV Rheinland 40.000 Euro Schmerzensgeld verlangt. Der Frau wurden Brustimplantate aus minderwertigem Industriesilikon eingesetzt. Der TÜV Rheinland hatte die Implantate zertifiziert. ...->

InEK legt ersten Extremkostenbericht vor

InEK legt ersten Extremkostenbericht vor

(01.04.15) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat erstmalig für das Jahr 2015 einen Extremkostenbericht publiziert. Damit wurde die mit dem Beitragsschuldengesetz in 2013 eingeführte Vorgabe des Gesetzgebers umgesetzt. Der ab jetzt jährlich vom InEK veröffentlichte Bericht soll systematisch prüfen, ob und in welchem Umfang Krankenhäuser mit extremen Kostenausreißern im Vergleich zu den erzielten Erlösen konfrontiert werden. ...->

Fehlzeiten 2014: Krankenstand konstant, deutliche Unterschiede zwischen den Berufen

Fehlzeiten 2014: Krankenstand konstant, deutliche Unterschiede zwischen den Berufen

(01.04.15) Insgesamt ist der Krankenstand bei den elf Millionen AOK-versicherten Arbeitnehmern im Jahr 2014 nahezu unverändert geblieben. Er stieg im Vergleich zu 2013 lediglich um 0,1 Prozentpunkte auf 5,2 Prozent. Dies zeigt die aktuelle Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Jeder Beschäftigte war demnach im Schnitt 18,9 Tage aufgrund einer ärztlichen Bescheinigung arbeitsunfähig. Die Ursachen allerdings unterscheiden sich erheblich nach den Berufszweigen. ...->

Viele Deutsche vertrauen dem Gesundheitssystem

Viele Deutsche vertrauen dem Gesundheitssystem

(31.03.15) Die meisten Deutschen sind mit ihren Ärzten, Kliniken und Krankenkassen zufrieden. Das hat eine Befragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) ergeben. Danach sehen mehr als die Hälfte der 1.062 Teilnehmer das deutsche Gesundheitssystem unter den Top drei weltweit. Die Hälfte der Deutschen vergibt für eine Behandlung in der Klinik die Noten eins oder zwei. Insgesamt 80 Prozent der Befragten sind mit den Leistungen ihrer Krankenkasse zufrieden. ...->

Zehn-Punkte-Plan gegen Klinikkeime

Zehn-Punkte-Plan gegen Klinikkeime

(30.03.15) Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will den Kampf gegen gefährliche Krankenhauskeime intensivieren. Nach einem Zehn-Punkte-Plan sollen unter anderem die Meldepflichten für Kliniken bei Auftreten besonders gefährlicher Keime verschärft werden. Kliniken sollen zudem verpflichtet werden, regelmäßig in allgemein verständlicher Sprache über ihre Hygienestandards zu informieren. ...->

Mit System Medikationsfehler im Krankenhaus vermeiden

Mit System Medikationsfehler im Krankenhaus vermeiden

(24.03.15) Das Frankfurter Universitätsklinikum hat ein Programm erarbeitet, mit dem Fehler bei der Arzneimittelabgabe verhindert werden sollen. Hintergrund ist, dass rund 80 Prozent aller Behandlungsfehler in Krankenhäusern bei der Abgabe von Medikamenten passieren. Zu diesem Ergebnis kommen nationale und internationale Studien. ...->