Kabinett beschließt Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen

Kabinett beschließt Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen

(31.07.15) Die Bundesregierung sagt der Korruption im Gesundheitswesen den Kampf an. Die entsprechende Änderung des Strafgesetzbuches hat das Kabinett auf den Weg gebracht. Danach drohen Ärzten, Apothekern und anderen Gesundheitsberufen bis zur drei Jahre Haft, wenn sie sich bei ihren heilberuflichen Entscheidungen durch Zuweisungen beeinflussen lassen. ...->

Neue Richtlinie zur Feststellung des Todes

Neue Richtlinie zur Feststellung des Todes

(31.08.15) Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesärztekammer (BÄK) hat die Richtlinie zur Feststellung des Hirntodes überarbeitet. Das Regelwerk orientiert sich an den aktuellen Erkenntnissen der medizinisch-wissenschaftlichen Forschung und ersetzt die bislang geltende Richtlinie aus dem Jahr 1997. ...->

DIMDI veröffentlicht Vorabversion der ICD-10-GM 2016

DIMDI veröffentlicht Vorabversion der ICD-10-GM 2016

(30.07.15) Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die vorläufige Fassung der ICD-10-GM 2016 veröffentlicht. Die an das deutsche Gesundheitswesen angepasste Fassung "ICD-10-GM" (German Modification) wird jährlich angepasst und weiterentwickelt. Die endgültige amtliche Fassung kann noch Änderungen gegenüber der Vorabversion enthalten. ...->

G+G 07-08/15: Klinikreform – Arbeitsteilung bringt Effizienz und spart Geld

G+G 07-08/15: Klinikreform – Arbeitsteilung bringt Effizienz und spart Geld

(30.07.15) Nicht jede Klinik muss jede Leistung erbringen können. Das findet das jüngste Mitglied im Sachverständigenrat für das Gesundheitswesen, Professor Jonas Schreyögg. Das gelte insbesondere für kleine Kliniken auf dem Land. "Schwere Schlaganfälle zum Beispiel sollten ländliche Kliniken nicht behandeln", sagt der 39-jährige Gesundheitsweise aus Hamburg in der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). Sie sollten die Patienten stabilisieren und dann per Hubschrauber in benachbarte Spezialkliniken ausfliegen. ...->

GBA: Mindeststandards für Herzklappenoperationen

GBA: Mindeststandards für Herzklappenoperationen

(28.07.15) Für minimalinvasive Herzklappeninterventionen gelten künftig Mindeststandards. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen. Krankenhäuser, die kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) oder das Clipverfahren an der Mitralklappe durchführen wollen, müssen künftig Anforderungen erfüllen. Ziel ist es, das Komplikationsrisiko zu senken und die Behandlung im Fall von Komplikationen zu verbessern. Der Beschluss ist jetzt in Kraft getreten. ...->

EMA launcht elektronisches Register zum Parallelvertrieb

EMA launcht elektronisches Register zum Parallelvertrieb

(24.07.15) Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) schafft mehr Transparenz im Arzneimittel-Import: Wer nach Medikamenten sucht, die in Deutschland für den Parallelvertrieb zugelassen sind, findet diese jetzt im neuen Online-Register der EMA. Die Datenbank enthält die bisher versandten Listen der geprüften Arzneimittel und autorisierten Händler. ...->

EPRD wächst und baut Geschäftsführung aus

EPRD wächst und baut Geschäftsführung aus

EPRD Logo - k

(16.07.15) Das Endoprothesenregister Deutschland wächst stetig weiter und baut die Geschäftsführung aus. Mit dem 56-jährigen Dr. med. Andreas Hey hat die EPRD Deutsche Endoprothesenregister gGmbH nun neben dem Orthopäden Prof. Dr. Joachim Hassenpflug einen Geschäftsführer gewonnen, der über viele Jahre Erfahrung im Aufbau junger Unternehmen im Bereich Medizin verfügt. ...->

Drei neue DRG-Kodierempfehlungen veröffentlicht

Drei neue DRG-Kodierempfehlungen veröffentlicht

(13.07.15) Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) hat seine DRG-Kodierempfehlungen überarbeitet. Neu dazu gekommen sind die Nummern 537, 545 und 546. Alle Änderungen sind im Dokument farblich markiert. Die aktuellen DRG-Kodierempfehlungen stehen zum Herunterladen bereit. ...->

Meldeformular nach 116b aktualisiert

Meldeformular nach 116b aktualisiert

(09.07.15) Das Meldeformular nach 116b wurde aktualisiert. Krankenhäuser, die eine Genehmigung zur Erbringung bestimmter ambulanter Leistungen erhalten haben, sollten das neue Meldeformular nutzen, um eine Mitteilung an die Krankenkassen zu senden. Das neue Dokument steht zum Herunterladen auf der entsprechenden Internetseite bereit. ...->

67 Millionen Euro für bessere Hygiene

67 Millionen Euro für bessere Hygiene

(09.07.15) Fast 67 Millionen Euro haben Krankenkassen den Krankenhäusern in den Jahren 2013 und 2014 für mehr Personal und bessere Hygiene zur Verfügung gestellt. Das geht aus dem aktuellen Bericht des GKV-Spitzenverbandes zum Hygienesonderprogramm hervor. Insgesamt machten knapp 1.000 Krankenhäuser laut Bericht von der Förderung Gebrauch. Das sind 61 Prozent der anspruchsberechtigten Kliniken. ...->

DKMS vermittelt 50 000. Stammzellspende

DKMS vermittelt 50 000. Stammzellspende

(07.07.15) Zum 50 000. Mal hat ein Stammzellspender der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) einem Blutkrebspatienten geholfen. Um für Leukämiekranke möglichst schnell passende Spender zu finden, setzt die DKMS in Tübingen auf eine hohe Typisierungsqualität anhand von zwölf Merkmalen, wie Geschäftsführerin Sandra Bothur erklärte. ...->

GKV-Finanzergebnis: Kassen bleiben im Minus

GKV-Finanzergebnis: Kassen bleiben im Minus

Grafik: Ausgaben in verschiedenen GKV-Leistungsbereichen (Q1/2015)

(06.07.15) 170 Millionen Euro mehr Ausgaben als Einnahmen, so die Bilanz der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) im ersten Quartal 2015: Den Ausgaben von 53,25 Milliarden Euro standen Einnahmen in Höhe von 53,08 Euro gegenüber, das teilte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit. Dabei sind die Leistungsausgaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 4,5 Prozent gestiegen. Die höchsten Pro-Kopf-Zuwächse verzeichneten die Kassen bei Schutzimpfungen, im Bereich Behandlungs- beziehungsweise Häuslicher Krankenpflege und beim Krankengeld. Die Finanzreserven der GKV schmelzen weiter. ...->

Erste Lesung des Bundestages zum E-Health-Gesetz

Erste Lesung des Bundestages zum E-Health-Gesetz

(06.07.15) Der Deutsche Bundestag hat sich am 3. Juli 2015 in erster Lesung mit dem Entwurf eines "Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen" (E-Health-Gesetz) befasst. Das Gesetz soll die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen vorangetrieben werden. Ziel ist es, die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung zu verbessern. ...->

Zahl der Krankenhausapotheken geht zurück

Zahl der Krankenhausapotheken geht zurück

(03.07.15) Die Zahl der Krankenhausapotheken sinkt kontinuierlich seit zehn Jahren. 2013 verfügte nur noch jede fünfte Klinik über eine eigene Einrichtung zur Arzneimittelversorgung der Stationen und Ambulanzen. ...->

Erste Lesung des Bundestages zum KHSG

Erste Lesung des Bundestages zum KHSG

(03.07.15) Der Deutsche Bundestag hat das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) am 2. Juli 2015 in erster Lesung beraten. Mit dem geplanten Gesetz soll in Zukunft die Qualität bei der Planung und Vergütung der Krankenhäuser eine größere Rolle spielen. Der Bundesrat wird sich im ersten Durchgang am 10. Juli mit dem KHSG beschäftigen. ...->

ASV: Sonderregelung für spezialisierte Zentren

ASV: Sonderregelung für spezialisierte Zentren

(01.07.15) Zentren und Teams, die auf die Behandlung bestimmter gynäkologischer Tumoren spezialisiert sind, können unter bestimmten Voraussetzungen an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) teilnehmen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat dazu eine Sonderregelung getroffen. ...->

Deutsche Krebshilfe gibt weitere Mittel für PREFERE frei

Deutsche Krebshilfe gibt weitere Mittel für PREFERE frei

(30.06.15) Die Deutsche Krebshilfe hat beschlossen, die Deutsche Prostatakrebsstudie PREFERE weiter zu fördern. PREFERE vergleicht in einer prospektiven randomisierten Studie über 13 Jahre alle vier aktuell gängigen Therapieoptionen bei Prostatakrebs. Die Fragen, die mit der Studie geklärt werden sollen, seien zentral für die künftige Behandlung von Prostatakrebs im frühen Stadium, sagt Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes. Die Gesetzliche Krankenversicherung beteiligt sich mit 11 Millionen Euro an PREFERE. Die DKH hat insgesamt 13,5 Millionen Euro eingeplant. ...->

EPRD-Dokumentation knackt die Marke von 100.000 Operationen

EPRD-Dokumentation knackt die Marke von 100.000 Operationen

EPRD Logo - k

(22.06.15) Mehr als 100.000 Operationen sind inzwischen im Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) dokumentiert. Der überwiegende Teil davon entfällt mit rund 61.000 Eingriffen auf Hüftoperationen, weitere rund 47.000 auf Operationen des Knies. "Immer mehr Kliniken erkennen den Nutzen des Registers und beteiligen sich daran", erklärt EPRD-Geschäftsführer Prof. Dr. Joachim Hassenpflug. ...->

Mit besseren Daten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Mit besseren Daten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

FOTO: EKG-Patient

(19.06.15) Immer weniger Deutsche sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, dennoch sind es in Deutschland immer noch mehr als im OECD-Durchschnitt. Schlaganfälle, Herzinfarkte oder andere HKL-Erkrankungen bleiben Todesursache Nummer Eins. Betroffene könnten von einer besseren Vernetzung der Leistungserbringer im Gesundheitswesen profitieren. ...->

Kliniken und Patienten profitieren von multiprofessionellen Teams

Kliniken und Patienten profitieren von multiprofessionellen Teams

Foto: Berliner Gesundheitspreis 2015

(18.06.15) Interdisziplinäre Teams begleiten Psychiatriepatienten und binden diese verantwortlich in die Therapie ein – so der Grundgedanke des "Weddinger Modells", das im Rahmen des Berliner Gesundheitspreises 2015 den ersten Platz belegt hat. Die Psychiatrie der Charité im St. Hedwigs Krankenhaus sei ein Musterbeispiel für multiprofessionelle Zusammenarbeit, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei der Preisverleihung am Mittwochabend (17. Juni) im Foyer des AOK-Bundesverbandes in Berlin. Die Preisverleihung stand im Mittelpunkt der Feier zum 20-jährigen Bestehen des Wettbewerbs. ...->