PEPP-System 2015 aktualisiert

PEPP-System 2015 aktualisiert

(26.11.14) Das PEPP-System für das Jahr 2015 ist aktualisiert. Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat die ergänzenden Fallbeispiele zur PEPPV, das Definitionshandbuch PEPP-Version und den zertifizierten Grouper gemäß PEPP-Version 2015 bereitgestellt. Die entsprechenden Dokumente stehen ab sofort auf den aktualisierten Internetseiten. Die Seiten zum PEPP-System 2015 werden permanent aktualisiert und um noch fehlende Inhalte und Dokumente ergänzt. ...->

Berliner Gesundheitspreis: Bewerbungsfrist endet

Berliner Gesundheitspreis: Bewerbungsfrist endet

BGP 2015 - Motiv

(25.11.14) Am 30. November endet die Bewerbungsfrist für den Berliner Gesundheitspreis 2015. Bewerbungen zum Thema "Interprofessionelle Teams im Krankenhaus" können noch bis zu diesem Termin eingereicht werden. Durch den mit 50.000 Euro dotierten Preis wollen AOK-Bundesverband, Ärztekammer Berlin und AOK Nordost praktischer Ansätze fördern, um den Klinikalltag im Interesse von Patienten und Beschäftigten zu organisieren. ...->

Private scheitern erneut im Streit um Kliniksubventionen

Private scheitern erneut im Streit um Kliniksubventionen

(21.11.14) Städte und Kreise dürfen ihre finanziell angeschlagenen Kliniken weiterhin mit Zuschüssen unterstützen und Verluste ausgleichen. Das Oberlandesgericht Stuttgart wies jetzt in einem Musterverfahren eine Klage des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken (BDPK) gegen den Landkreis Calw ab. Die bisherige Praxis verstoße nicht gegen EU-Recht und das Wettbewerbsrecht, urteilte das Gericht. ...->

Pflege-Mindestlohn gilt auch für Bereitschaftsdienste

Pflege-Mindestlohn gilt auch für Bereitschaftsdienste

Übersicht Mindestlohn in der Pflege_k

(21.11.14) Der Mindestlohn in der Pflegebranche muss in voller Höhe auch für Bereitschaftsdienste gezahlt werden. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt klargestellt. Die Rechtsverordnung zur Festschreibung des Mindestlohns gebe ein Entgelt "je Stunde" vor und knüpfe damit an die vergütungspflichtige Arbeitszeit an. "Dazu gehören auch die Arbeitsbereitschaft und der Bereitschaftsdienst", so das Gericht. ...->

DRG-System 2015 aktualisiert

DRG-System 2015 aktualisiert

(20.11.14) Das DRG-System für das Jahr 2015 ist aktualisiert. Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat das Definitionshandbuch der G-DRG-Version 2015 und die Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung (G-DRG) bereitgestellt. Die entsprechenden Dokumente stehen ab sofort auf den aktualisierten Internetseiten. Die Seiten zum DRG-System 2015 werden permanent aktualisiert und um noch fehlende Inhalte und Dokumente ergänzt. ...->

Zertifizierter Grouper G-DRG-Version 2015 veröffentlicht

Zertifizierter Grouper G-DRG-Version 2015 veröffentlicht

(18.11.14) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat die Liste der ersten zertifizierten Grouper für die G-DRG Version 2015 veröffentlicht. Der Grouper ist ein Softwareprogramm, das aus einer definierten Menge an Parametern und einem vorgegebenen Algorithmus genau eine DRG bestimmt. ...->

Meisten Deutschen wollen persönlichen Arztkontakt

Meisten Deutschen wollen persönlichen Arztkontakt

(18.11.14) 52 Prozent der Bundesbürger wollen einen persönlichen Kontakt zum Hausarzt und nicht mit ihm über Chat oder E-Mail kommunizieren. Das hat die Online-Umfrage "Arzt-Patienten-Beziehung 2014" ergeben. Demnach kann sich aber etwa ein Drittel (31 Prozent) vorstellen, mit dem Arzt per E-Mail zu kommunizieren, um Röntgenbilder oder Testergebnisse zu erhalten. ...->

Zertifizierte Grouper PEPP-Version 2014/2015

Zertifizierte Grouper PEPP-Version 2014/2015

(13.11.14) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat die Liste der ersten zertifizierten Grouper für die PEPP Version 2014/2015 veröffentlicht. Künftig geben die Grouper neben dem Gruppierungsergebnis auch die für jeden Fall zutreffenden "ergänzenden Tagesentgelte" (ET) aus. Die Liste wird entsprechend dem Verlauf der Zertifizierung aktualisiert. ...->

Destatis: Gesamtkosten der Krankenhäuser steigen

Destatis: Gesamtkosten der Krankenhäuser steigen

Gesamtkosten Kliniken 2013

(12.11.14) Die Gesamtkosten der Krankenhäuser sind 2013 weiter angestiegen: Dem Statistischen Bundesamt zufolge betrugen die Kosten der 1.996 deutschen Kliniken 2013 rund 90 Milliarden Euro, 2012 waren es noch 86,6 Milliarden Euro. Für jeden vollstationär behandelten Patienten gaben die Kliniken 2013 durchschnittlich 4.152 Euro pro Kopf aus. ...->

Masern-Infektionen gehen 2014 deutlich zurück

Masern-Infektionen gehen 2014 deutlich zurück

(11.11.14) Die Meldungen zu Infektionen mit Masern sind im Vergleich zum Vorjahr Jahr deutlich gesunken. Das hat eine aktuelle Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) gezeigt. Nach dieser Auflistung wurden diesem Jahr bis Ende Oktober deutschlandweit 269 Fälle von Masern gemeldet. Im gleichen Zeitraum in 2013 waren es 1.668 Meldungen gewesen. ...->

Organspenden gehen weiter zurück

Organspenden gehen weiter zurück

(11.11.14) In Deutschland warten etwa 11.000 schwer kranke Menschen auf ein Spenderorgan. Doch die Bereitschaft zur Organspende ist stark zurückgegangen. Nach vorläufigen Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) haben in den ersten neun Monaten dieses Jahres bundesweit 649 Menschen Organe gespendet – Lebendspender nicht mitgerechnet. ...->

BSG-Urteil: Erfüllen von Qualitätsvorgaben ist Vergütungsvoraussetzung

BSG-Urteil: Erfüllen von Qualitätsvorgaben ist Vergütungsvoraussetzung

(10.11.14) Ein Krankenhaus hat nur dann Anspruch auf Vergütung einer Leistung, wenn es die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) festgelegten Mindestanforderungen an Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität erfüllt. Das geht aus einem jetzt schriftlich vorgelegten Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) (B 1 KR 15/13 R) hervor. ...->

Endoprothesen: Register sorgt für mehr Patientensicherheit

Endoprothesen: Register sorgt für mehr Patientensicherheit

(07.11.14) Der Einbau künstlicher Gelenke zählt zu den am häufigsten vorgenommenen Operationen in Deutschland. Die Versorgungsqualität ist hoch, jedoch mangelt es an Transparenz. Das in diesem Jahr gestartete Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) soll Licht ins Dunkel bringen. Für den EPRD-Geschäftsführer Prof. Dr. Hassenpflug ist die Vernetzung von Ärzte, Kassen und Industrie der Dreh- und Angelpunkt des Endoprothesenregisters. ...->

Neue Plattform für Alten- und Suchthilfe

Neue Plattform für Alten- und Suchthilfe

(05.11.14) Zum Umgang mit Suchtproblemen der Pflegebedürftigen in der Altenpflege hat das Bundesgesundheitsministerium jetzt im Internet neue Informationsseiten bereitgestellt. Ziel der Plattform ist es, suchtkranke Pflegebedürftige besser zu informieren sowie die Beschäftigten in den Pflege- und Suchthilfeeinrichtungen für das Thema "Sucht im Alter" zu sensibilisieren. ...->

Online-Registrierung für 4. QMR-Kongress ab sofort möglich

Online-Registrierung für 4. QMR-Kongress ab sofort möglich

(03.11.14) Wie kann die Messung der Behandlungsqualität von Kliniken durch die Auswertung von Routinedaten weiter verbessert werden? Diese Frage steht im Mittelpunkt des 4. QMR-Kongresses zu Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten, der am 4. und 5. Mai 2015 in Potsdam stattfindet. Veranstalter sind der AOK-Bundesverband, die Initiative Qualitätsmedizin (IQM) und die Technischen Universität Berlin. ...->

Klinik kompakt: Aktuelle Ausgabe erschienen

Klinik kompakt: Aktuelle Ausgabe erschienen

(03.09.14) Jedes Jahr im Herbst veröffentlicht das Statistische Bundesamt den sogenannten Orientierungswert. Für die DKG war die Veröffentlichung Anlass zur Kritik und der Feststellung, dass "am Konzept zur Ermittlung des Orientierungswertes etwas nicht in Ordnung ist". Diese Kritik ist für den AOK-Bundesverband nur wenig nachvollziehbar. Mehr zu diesem Thema steht im aktuellen "Klinik kompakt". ...->

DRG-System 2015: Migrationstabellen eingestellt

DRG-System 2015: Migrationstabellen eingestellt

(31.10.14) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat die Migrationstabellen 2014/2015 veröffentlicht. Die kommentierten Tabellen beschreiben die Fallwanderungen zwischen den Entgelt-Katalogen aufeinander folgender Jahre. Zusammen mit den Erläuterungen stehen die Dokumente auf der entsprechenden Internetseite bereit. ...->

Qualitätsindikatoren-Sets für die Krankenhausplanung weiterentwickeln

Qualitätsindikatoren-Sets für die Krankenhausplanung weiterentwickeln

(31.10.14) „Qualität muss das entscheidende Kriterium bei der Krankenhausplanung sein“, erklärte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei der 6. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) in Berlin. Um die Versorgung noch stärker qualitätsorientiert ausrichten zu können, brauche es verlässliche Kriterien, an denen sich die Qualität von Diagnostik und Therapie festmachen und vergleichen lasse. ...->

Anpassung der DRG-Kodierempfehlungen

Anpassung der DRG-Kodierempfehlungen

(29.10.14) Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) hat seine Kodierempfehlungen für das Jahr 2014 angepasst. Die Experten haben zwei neue Empfehlungen ergänzt und drei geändert. Neu dazu gekommen sind die DRG-Kodierempfehlungen mit den Nummern 511 und 526. Alle Änderungen sind im Dokument farblich markiert. Die aktualisierte Gesamtfassung steht zum Herunterladen auf der entsprechenden Internetseite bereit. ...->

Krebs-Organisationen bieten neuen Beratungsservice an

Krebs-Organisationen bieten neuen Beratungsservice an

(28.10.14) Krebspatienten und deren Angehörige können sich künftig besser über die Krankheit und mögliche Therapien informieren. Dazu haben die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Krebsgesellschaft einen neuen telefonischen Beratungsservice eingerichtet. Das haben die zwei Organisationen jetzt in einer gemeinsamen Pressemeldung mitgeteilt. Ziel des Service sei es, die Betroffenen mit leicht verständlichen und qualitätsgesicherten Informationen unterstützen. ...->