Länderkammer billigt das Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen

Länderkammer billigt das Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen

(25.05.16) Auch der Bundesrat hat das von der Bundesregierung vorgelegte Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen passieren lassen. Angehörige von Heilberufen machen sich künftig strafbar, wenn sie beim Bezug oder bei der Verordnung von Arznei, Hilfs- und Heilmitteln oder Medizinprodukten Vorteile für sich selbst oder für Dritte erlangen. Gleichwohl wies die Länderkammer in ihrer Entschließung auf verbliebene Gesetzeslücken hin: So ziele das Gesetz nur auf Wettbewerbs-, nicht aber auf Patientenschutz; zudem fielen Apotheker aus dem tatsächlichen Anwendungsbereich heraus. ...->

Bessere Versorgung für Tinnitus-Patienten

Bessere Versorgung für Tinnitus-Patienten

Foto: Trägerin eines Hörgeräts

(15.04.16) Kombinierte Hörgeräte mit Tinnitus-Masker können künftig wieder regulär verordnet und zum Vertragspreis abgegeben werden. Eine entsprechende Vereinbarung traf der AOK-Bundesverband mit einem bundesweit tätigen Hersteller von Hörgeräten. Sowohl für die Versorgung von Erwachsenen wie auch für die Versorgung von Versicherten mit an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit wurden zum 1. Mai 2016 erste überregionale Verträge abgeschlossen. ...->

Bessere Versorgung mit Inkontinenzhilfen

Bessere Versorgung mit Inkontinenzhilfen

Foto: Inkontinenzhilfen

(22.03.16) Der GKV-Spitzenverband hat die Qualitätsanforderungen für aufsaugende Inkontinenzhilfsmittel angehoben. Die Änderungen beziehen sich auf die Saugleistung, die Absorption von Gerüchen und die Atmungsaktivität. Die Produkte hatten aufgrund ihrer schlechten Qualität lange in der Kritik gestanden. Krankenkassen und Hersteller müssen zur Umsetzung der Neuregelung ihre Versorgungsverträge anpassen. ...->

E-Health-Gesetz tritt Anfang 2016 in Kraft

E-Health-Gesetz tritt Anfang 2016 in Kraft

(17.12.15) Am 18. Dezember 2015 steht das E-Health-Gesetz auf der Tagesordnung der letzten Sitzung des Bundesrates vor der Winterpause. Mit dem Gesetz will die Bundesregierung die digitale Vernetzung im Gesundheitswesen voranzutreiben. So soll die Kommunikation zwischen ambulanten und stationären Bereichen schneller und besser werden. Am 1. Januar 2016 soll das Gesetz in Kraft treten. ...->

Hilfsmittelverzeichnis: Neuerungen bei Inkontinenzhilfen und orthopädischen Einlagen

Hilfsmittelverzeichnis: Neuerungen bei Inkontinenzhilfen und orthopädischen Einlagen

(15.12.15) Der GKV-Spitzenverband will das Hilfsmittelverzeichnis in den Produktgruppen "Inkontinenzhilfen" und "Einlagen" fortschreiben. Leistungserbringer, Hersteller und Patientenvertreter im Bereich Inkontinenzhilfen können bis zum 22. Dezember 2015 ihre Stellungsnahmen abgeben. Das Anhörungsverfahren zur Produktgruppe der Einlagen endet am 15. Januar 2016. ...->

BSG sieht Bewegungsschiene Camoped als neue Methode

BSG sieht Bewegungsschiene Camoped als neue Methode

(10.11.15) Die therapeutische Selbstanwendung der aktiven Kniebewegungsschiene „Camoped“ durch Patienten im häuslichen Umfeld stellt eine neue Behandlungsmethode im Sinne des Paragrafen 135 SGB V dar und kann bis auf Weiteres nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) abgerechnet werden. So urteilte das Bundessozialgericht (BSG) in einem Streitfall um die Aufnahme des Produkts in das Hilfsmittelverzeichnis. ...->

EU-Sicherheitslogo im Internet wird Pflicht

EU-Sicherheitslogo im Internet wird Pflicht

Logo Versandapotheken

(26.10.15) Ab sofort müssen Internethändler von Medikamenten das im Juni eingeführte EU-Logo verpflichtend auf ihre Internetseite stellen. Das hatte die EU-Kommission in einer Durchführungsverordnung beschlossen, mit der neue technische Anforderungen zur Überprüfung der Echtheit von Online-Apotheken in den EU-Mitgliedstaaten etabliert werden. Alle Versandapotheken werden in ein nationales Register eingetragen. In Deutschland listet das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) aller zugelassenen Online-Apotheken auf. ...->

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

Rheumatoide Arthritis: IQWiG veröffentlicht erste Empfehlungen für ein neues Chroniker-Programm

(13.10.15) Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die vorläufigen Ergebnisse der aktuellen Leitlinien-Recherche zur rheumatoiden Arthritis veröffentlicht. Der Bericht bewertet die Empfehlungen aus 16 Leitlinien – darunter eine aus Deutschland – im Hinblick auf die mögliche Etablierung eines neuen Disease-Management-Programms (DMP). ...->

...->

Aktionsbündnis Patientensicherheit vergibt Preis

Aktionsbündnis Patientensicherheit vergibt Preis

(07.09.15) Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) vergibt auch 2016 wieder den Deutschen Preis für Patientensicherheit. Prämiert werden dieses Mal erfolgreiche Praxisbeispiele und Forschungsarbeiten zum Thema Patientensicherheit und Risikomanagement. Das können beispielsweise Methoden zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit, Modelle für eine patientenzentrierte Kommunikation oder wirksame Lösungsansätze zur Fehlerprävention sein. ...->

Gesundheitsbranche wächst weiter

Gesundheitsbranche wächst weiter

(26.08.15) Immer mehr Menschen arbeiten im Gesundheitswesen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der dort Beschäftigten 2013 auf insgesamt 5,1 Millionen gestiegen. Das waren 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Zusätzliche Arbeitsplätze gab es vor allem in den Berufen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege, der Arzt- und Praxishilfe sowie der nichtärztlichen Therapie und Heilkunde. ...->

Pragmatischer Umgang mit Telemedizin

Pragmatischer Umgang mit Telemedizin

(06.08.15) Angst vor dem eigenen Pflegefall steht bei den Deutschen ganz oben auf der Liste der gefürchteten Lebensrisiken. Dies prägt auch die Einstellung gegenüber neuen Technologien. Telemedizinische Anwendungen zu Zwecken des Monitoring werden vor allem unter Älteren als sinnvoll betrachtet. Diese Ergebnisse brachte der "Sicherheitsreport 2015" der Telekom. ...->

Empfehlungen für Präqualifizierung von Hilfsmittelanbietern überarbeitet

Empfehlungen für Präqualifizierung von Hilfsmittelanbietern überarbeitet

(15.07.15) Der GKV-Spitzenverband hat seine Empfehlungen zur Präqualifizierung von Hilfsmittelanbietern überarbeitet. Mit der neuen Fassung wurden insbesondere für die Versorgungsbereiche Dekubitus- und Tracheostomaversorgung Regelungen zur Nachqualifizierung der fachlichen Leitungen geschaffen. Die aktuellen Empfehlungen und der zugehörige Kriterienkatalog stehen zum Herunterladen auf der entsprechenden Internetseite bereit. ...->

Bundessozialgericht klärt Anspruch auf Hilfsmittel

Bundessozialgericht klärt Anspruch auf Hilfsmittel

(16.07.15) Bei der Verpflichtung zur Kostenübernahme für Hilfsmittel im Rahmen neuer Behandlungsmethoden durch die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) bleibt der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) die entscheidende Instanz: Ohne positive Bewertung keine Zahlungspflicht. Diese Entscheidung traf das Bundessozialgericht (BSG) am 8. Juli in zwei Fällen. Auch auf die Aufnahme entsprechender Hilfsmittel in das Hilfsmittelverzeichnis besteht kein Anspruch, solange der GBA den Nutzen einer Methode nicht bestätigt hat. ...->

GKV-Finanzergebnis: Kassen bleiben im Minus

GKV-Finanzergebnis: Kassen bleiben im Minus

Grafik: Ausgaben in verschiedenen GKV-Leistungsbereichen (Q1/2015)

(06.07.15) 170 Millionen Euro mehr Ausgaben als Einnahmen, so die Bilanz der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) im ersten Quartal 2015: Den Ausgaben von 53,25 Milliarden Euro standen Einnahmen in Höhe von 53,08 Euro gegenüber, das teilte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit. Dabei sind die Leistungsausgaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 4,5 Prozent gestiegen. Die höchsten Pro-Kopf-Zuwächse verzeichneten die Kassen bei Schutzimpfungen, im Bereich Behandlungs- beziehungsweise Häuslicher Krankenpflege und beim Krankengeld. Die Finanzreserven der GKV schmelzen weiter. ...->