Neue Vergütungsregelungen für podologische Leistungen

(12.12.17) Der AOK-Bundesverband und die Berufsverbände VDP (Verband Deutsche Podologen e.V.) und ZFD (Zentralverband der Podologen und Fußpfleger Deutschlands e.V.) haben neue Vergütungssätze für regionale Erbringung podologischer Leistungen für AOK-Versicherte vereinbart.

Die Regelungen wurden dabei erstmalig für einen längeren Zeitraum von 32 Monaten getroffen. Die Vergütungsvereinbarung für die alten Bundesländer (außer Saarland, Hessen und Baden-Württemberg) gilt ab dem 1. Januar 2018 und endet am 31. August 2020. Die Höchstpreisvereinbarungen für die neuen Bundesländer (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen) treten am 1. Mai 2018 in Kraft und gelten bis zum 31. Dezember 2020.

Die Regelung wird in drei Stufen umgesetzt: In den alten Bundesländern steigen die Preise jeweils am 1. Januar 2018, 2019 und 2020. In den neuen Bundesländern erfolgt die Anpassung im Mai 2018, im März 2019 und im März 2020. Im Jahr 2020 werden die Vergütungssätze in Ost- und Westdeutschland angeglichen. Für die Hauptposition "podologische Komplexleistung" erhalten Podologen dann 34,50 Euro.

Zum Rahmenvertrag und den Preisvereinbarungen für podologische Leistungen