Rahmenempfehlungen zur Heilmittelversorgung

Die Rahmenempfehlungen werden zwischen dem GKV-Spitzenverband und den maßgeblichen Spitzenorganisationen der Heilmittelerbringer auf Bundesebene vereinbart. Dies ist in Paragraf 125 Abs. 1 SGB V näher geregelt. Sie definieren einen einheitlichen Standard für die Versorgung von Versicherten mit Heilmitteln auf der Grundlage der Heilmittel-Richtlinie.

Die Rahmempfehlungen regeln unter anderem:

  • Inhalt der einzelnen Heilmittel
  • Regelbehandlungszeit
  • Maßnahmen zur Qualitätssicherung
  • Inhalt und Umfang der Zusammenarbeit des Heilmittelerbringers mit dem verordnenden Vertragsarzt
  • Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung beziehungsweise Wirtschaftlichkeitsprüfung sowie zu möglichen Vergütungsstrukturen

 

Die Rahmenempfehlungen stellen die Grundlage für die vertraglichen Regelungen zwischen den Krankenkassen und den Berufsverbänden der Leistungserbringer auf Landesebene nach § 125 Abs. 2 SGB V dar. Über die Regionalauswahl gelangen Sie direkt zu den Verträgen der regionalen Vertragspartner: