Gesetzliche Evaluation

Seit 2016 gibt es bundesweite und kassenübergreifende Evaluationsberichte zu den Disease-Management-Programmen. Sie lösen die bisherigen Berichte ab, die kassen- und regionalspezifisch gestaltet waren. Basis für die neue Berichtsform sind Anforderungen, die der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) 2014 beschlossen hat. 

Im Mittelpunkt der DMP-Evaluation steht der Nutzen der Programme für die Patienten. Er wird anhand von krankheitsspezifischen und indikationsübergreifenden Parametern gemessen. Die Erkenntnisse aus der Evaluation sollen den GBA bei der Weiterentwicklung der Behandlungsprogramme unterstützen.

In den Evaluationsberichten werden die Daten aller DMP-Teilnehmer bundesweit zusammengeführt. Für die AOK und die Knappschaft erfolgt dies durch das Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH (infas) sowie die Prognos AG. Für die anderen Krankenkassen durch die Firma Medial Netcare GmbH (MNC).  

Im ersten Schritt sind die Berichte zu den DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Koronare Herzkrankheit (KHK) veröffentlicht worden:

Evaluationsbericht zum DMP Diabetes mellitus Typ 1
Stand: 30.06.16

Evaluationsbericht zum DMP Koronare Herzkrankheit (KHK)
Stand: 30.06.16

Für die Veröffentlichung der Berichte zu den anderen DMP-Indikationen sind folgende Termine vorgesehen:

ProgrammErscheinungsjahr
Diabetes mellitus Typ 22017
Brustkrebs2018
COPD2018
Asthma bronchiale2019

Archiv: DMP-Evaluationsberichte bis 2014

Bis 2014 erfolgte die Evaluation der Disease-Management-Programme kassenspezifisch und auf die einzelnen Bundesländer bezogen. Die regionalen Berichte umfassten unter anderem Auswertungen zu Kosten und Ergebnisse einer Befragung zur Lebensqualität der Patientinnen und Patienten. Die archivierten Länderberichte stehen zum Download bereit.