Bundesmantelvertrag

Der Bundesmantelvertrag regelt die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung gesetzlich Krankenversicherter in Deutschland. Vertragspartner sind der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Der Bundesmantelvertrag bildet den allgemeinen Inhalt der Gesamtverträge, die die Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen auf Landesebene schließen.

Bundesmantelvertrag - Ärzte (BMV-Ä)
Stand: 01.01.17

 

Aktuelle Änderungen am Bundesmantelvertrag - Ärzte (BMV-Ä)

Anpassungen​ des Bundesmantelvertrags - Ärzte  

Rückwirkend ab 1. Januar 2017 rechnen Ärzte die erste Früherkennungsuntersuchung bei Kindern (U1) über die elektronische Gesundheitskarte eines Elternteils ab. Das haben der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung jetzt beschlossen und den Bundesmantelvertrag – Ärzte (BMV-Ä) angepasst. Die Änderung gilt auch für die U2, wenn zu diesem Zeitpunkt noch keine elektronische Gesundheitskarte für das Kind vorliegt. Bislang stellten Ärzte einen Abrechnungsschein (Muster 5 der Vordruckvereinbarung) aus.

Auch zum 1. Januar 2017 gab es Änderungen bei den Regelungen zur Blankoformularbedruckung. Außerdem haben die Vertragspartner Bestimmungen zum sogenannten Umschlagverfahren für Unterlagen für den Medizinischen Dienst der Krankenkassen aufgenommen. Die Vordruckvereinbarung und die Erläuterungen wurden entsprechend aktualisiert. In einer neuen Anlage 2b wurden die Vorgaben für die Verwendung digitaler Vordrucke in der vertragsärztlichen Versorgung festgelegt. 

Änderungsvereinbarung zur Abrechnung der U1
Stand: 01.01.17

Änderungsvereinbarung zu den Blankoformularbedruckung und sogenannten Umschlagverfahren
Stand: 01.01.17


Onkologie-Vereinbarung (Anlage 7): Fristverlängerungen

Der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben sich darauf verständigt, bis zum 30. Juni 2017 zu prüfen, ob und inwieweit ab 1. Januar 2018 ein Arzt mit der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin in einer onkologischen Kooperationsgemeinschaft vertreten sein muss. Außerdem haben sie die Frist zur Prüfung für die Erstellung einer Medikamentenliste auf den 1. Januar 2018 verlängert.   

Änderungsvereinbarung zur Onkologie-Vereinbarung (Anlage 7 BMV-Ä)
Stand: 01.01.17


Versorgung in stationären Pflegeheimen (Anlage 27): Vergütungsregelung angepasst

Zusätzliche ärztliche Kooperations- und Koordinationsleistungen in stationären Pflegeheimen, mit denen Kooperationsvereinbarungen bestehen, werden seit dem 1. Juli 2016 nach den Bestimmungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs vergütet. GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung haben die Anlage 27 rückwirkend zum 1. Juli 2016 entsprechend angepasst.

Änderung der Vereinbarung zur Förderung der Versorgung in stationären Pflegeheimen (Anlage 27 BMV-Ä)
Stand: 01.12.16

Änderungen am Bundesmantelvertrag - Ärzte im Jahr 2016

 

Anlagen zum Bundesmantelvertrag - Ärzte

Zu den Vordrucken für die vertragsärztliche Versorgung