prodialog 1/11

prodialog 1/11 Titel

Aus Sicht der AOK gehen die Vorschläge der Union, den Bedarf an Ärzten und Krankenhäusern viel stärker an den Patienten auszurichten, in die richtige Richtung. Jürgen Graalmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, begrüßt die Erkenntnis der Politiker, dass es nicht zu wenig Ärzte gibt, sondern dass sich die Ärzte nicht bedarfsgerecht über das Land verteilen. Mit dem geplanten Versorgungsgesetz sollen unter anderem Probleme der ambulanten ärztlichen Versorgung auf dem Land gelöst werden.

 

prodialog 1/11
Die Januar-Ausgabe zum Herunterladen

 

Die Themen

Neue Regelungen überfällig

Stichwort: Medizinische Versorgung. Die Gesundheitsexperten der Union wollen bis Ostern Eckpunkte für ein Versorgungsgesetz erarbeiten. Grundlage dafür ist ein Papier mit 14 Vorschlägen, nach denen das medizinische Angebot vom Bedarf des Patienten her gestaltet werden soll.

mehr

 

Arzt-Patienten-Verhältnis und IGeL

prodialog 1/11 Grafik: Arzt-Patienten-Verhältnis und IGeL in k prodialog 1/11 Grafik: Arzt-Patienten-Verhältnis und IGeL

Laut einer Repräsentativumfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 2010 denkt knapp die Hälfte der Versicherten, dass IGeL-Angebote das Vertrauensverhältnis zum Arzt beeinflussen. Drei Viertel von ihnen befürchten eine Verschlechterung.

 

Nachgehakt: Große Qualitätsunterschiede bei Kliniken

Aktuelle Auswertungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) anlässlich der Veröffentlichung des Krankenhaus-Reports 2011 mit dem Schwerpunkt "Qualität durch Wettbewerb" zeigen, dass es in deutschen Krankenhäusern große Unterschiede in der Ergebnisqualität bei Hüftgelenks-Operationen gibt.

mehr

 

Frage aus der Praxis: Wie IGeLe ich richtig?

prodialog 1/11 Günther Egidi

Die Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) warnt vor unbegründeten individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) und nennt Voraussetzung für einen verantwortungsvollen Umgang mit IGeL-Angeboten.

mehr

 

Vorkasse-Medikamente: "Wahlfreiheit" kann für Patienten teuer werden

Seit Jahresanfang können Patienten statt des vom Apotheker eigentlich abzugebenden Arzneimittels ein anderes geeignetes Medikament bekommen, wenn der Arzt den Austausch nicht ausgeschlossen hat. Die neue "Wahlfreiheit" kann teuer werden. Denn die Versicherten müssen das - in der Regel teurere - Mittel sofort selbst bezahlen. Die Rechnung können sie bei der Krankenkasse einreichen. Diese darf allerdings nur die Kosten für die Regelversorgung erstatten.

mehr

 

Das gilt 2011 in der gesetzlichen Krankenversicherung

Zum Jahreswechsel haben sich in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und in den anderen Sozialversicherungen zahlreiche Vorgaben und Werte geändert. So steigt in der GKV zum 1. Januar 2011 der einheitliche Beitragssatz auf 15,5 Prozent von 14,9 Prozent. Gleichzeitig sinken die Beitragsbemessungsgrenze und die Versicherungspflichtgrenze.

mehr

 

Serie: Fragen Sie Ihren Patienten oder Patientin

In der aktuellen Ausgabe startet prodialog eine neue Serie: Tipps aus der Praxis für Praxis- und Qualitätsmanagement. Der erste Teil widmet sich dem Thema Patientenbefragung.

mehr