Rahmenvorgaben für Heilmittel 2018 veröffentlicht

Rahmenvorgaben für Heilmittel 2018 veröffentlicht

(19.10.17) Im Jahr 2018 werden die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Heilmittel um 3,9 Prozent steigen, das entspricht einer Summe von etwa 230 Millionen Euro. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Rahmen der Verhandlungen zu den überregionalen Rahmenvorgaben für Heilmittel geeinigt. ...->

Beschleunigte Zulassung im Fokus

Beschleunigte Zulassung im Fokus

PRO DIALOG aktuell - Ausgabe vom 13.10.17

(13.10.17) Pharmahersteller nutzen verstärkt Verfahren der beschleunigten Zulassung, um neue Arzneimittel auf den Markt zu bringen. Pharma-Experte Wolf-Dieter Ludwig sieht das kritisch und empfiehlt Ärzten, ihre Patienten intensiver über die damit verbundenen Risiken aufzuklären. AOK-Chef Martin Litsch fordert, dass beschleunigt zugelassene Arzneien künftig ausschließlich in speziell qualifizierten Zentren zum Einsatz kommen sollen. ...->

Zuschläge für die 19. Tranche der AOK-Arzneimittelrabattverträge vergeben

Zuschläge für die 19. Tranche der AOK-Arzneimittelrabattverträge vergeben

Logo Arzneimittelrabattverträge  (11.10.17)

(11.10.17) Die AOK-Gemeinschaft hat die Zuschläge für die 19. Tranche der bundesweiten Arzneimittelrabattverträge erteilt. Die Vertragslaufzeit beginnt am 1. April 2018 und endet am 31. März 2020. Die neue Tranche beinhaltet 119 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen (120 Fachlose) mit einem jährlichen AOK-Umsatzvolumen von rund 2,1 Milliarden Euro (Apothekenverkaufspreis). ...->

AOK startet Gesundheitsnetzwerk in zwei Regionen

AOK startet Gesundheitsnetzwerk in zwei Regionen

(10.10.17) Mit zwei Piloten in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin startet die AOK ihr digitales Gesundheitsnetzwerk zum Datenaustausch zwischen Patienten, niedergelassenen Ärzten und Kliniken. Das Netzwerk bietet eine digitale Akte, mit der sich medizinische Informationen und Dokumente jederzeit bereitstellen und abrufen lassen. Dieser sektorenübergreifende Austausch soll die optimale Behandlung der Patienten unterstützen und zu mehr Patientensicherheit führen. ...->

AOK unterstützt Krankenhäuser beim Entlassmanagement

AOK unterstützt Krankenhäuser beim Entlassmanagement

(09.10.17) Krankenhäuser sind seit 1. Oktober 2017 verpflichtet, ihren Patienten ein standardisiertes Entlassmanagement anzubieten. Ausgangspunkt ist der individuelle Bedarf des Patienten. Die AOK unterstützt ihre Vertragspartner und hat im Internet umfangreiche Informationen zum Entlassmanagement veröffentlicht. Auf den regionalen Seiten jeder AOK gibt es die Ansprechpartner zum Entlassmanagement, Verordnungsmuster, Ausfüllanleitungen, Antragsformulare und weiterführende Informationen zu den Leistungen. ...->

Arzneiverordnungs-Report 2017: Patentgeschützte Arzneimittel werden immer teurer

Arzneiverordnungs-Report 2017: Patentgeschützte Arzneimittel werden immer teurer

Arzneiverordnungsreport 2017 - Cover

(05.10.17) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2016 bei rund 38,5 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, während das Verordnungsvolumen nur um 2,1 Prozent gestiegen ist. "2016 wurden mehr, aber vor allem auch teurere Arzneimittel verordnet. Hauptursache dafür war die überproportionale Kostensteigerung bei den patentgeschützten Wirkstoffen", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2017. ...->

Elektronische Gesundheitskarten der ersten Generation verlieren ihre Gültigkeit

Elektronische Gesundheitskarten der ersten Generation verlieren ihre Gültigkeit

(04.10.17) Elektronische Gesundheitskarten (eGK) der ersten Generation, sogenannte G1-Karten können seit 1. Oktober 2017 nicht mehr in das Praxisverwaltungssystem eingelesen werden. Weiterhin gültig sind Karten der Generationen G1plus und G2. ...->

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

(16.10.17) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe. ...->

ICD-10-GM 2018: DIMDI veröffentlicht endgültige Fassung

ICD-10-GM 2018: DIMDI veröffentlicht endgültige Fassung

(28.09.17) Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die endgültige Fassung der ICD-10-GM Version 2018 veröffentlicht. In die neue Version flossen die Änderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein. Berücksichtigt sind zudem 56 Vorschläge, zumeist von Fachgesellschaften und Fachleuten aus Ärzteschaft, Krankenkassen und Kliniken sowie Organisationen der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. ...->

Soziotherapie: Ab 1. Oktober gelten neue Formulare

Soziotherapie: Ab 1. Oktober gelten neue Formulare

Soziotherapie Muster 26

(28.09.17) Soziotherapie unterstützt schwer psychisch kranke Menschen dabei, unter anderem ambulante ärztliche Behandlungen in Anspruch zu nehmen. Ab 1. Oktober 2017 gelten für die Verordnung von Soziotherapie die überarbeiteten Formulare 26 und 28. Das Formular 27 für den soziotherapeutischen Betreuungsplan bleibt unverändert. ...->

Neues Formular zur Verordnung häuslicher Krankenpflege

Neues Formular zur Verordnung häuslicher Krankenpflege

Muster 12 Seite 1

(27.09.17) Ab 1. Oktober 2017 gibt es einen geänderten Vordruck, auf dem Vertragsärzte Maßnahmen der häuslichen Krankenpflege (HKP) und die vor einem Jahr eingeführte Unterstützungspflege verordnen können. Das alte Formular ist dann nicht mehr gültig. Mit der Überarbeitung soll das Ausfüllen des Formulars erleichtert werden. ...->

IGeL-Monitor findet keinen Nutzen von Prostata-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung

IGeL-Monitor findet keinen Nutzen von Prostata-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung

(26.09.17) Bei Ultraschalluntersuchungen zur Früherkennung von Prostatakrebs, die als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angeboten werden, überwiegt der Schaden den Nutzen. Zu diesem Schluss sind die Wissenschaftler des IGeL-Monitors gekommen. Sie bewerten die Untersuchung daher als tendenziell negativ. ...->

Liebesleben: Neues Online-Portal informiert über sexuell übertragbare Infektionen

Liebesleben: Neues Online-Portal informiert über sexuell übertragbare Infektionen

(21.09.17) Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein neues Online-Portal zur Aufklärung über sexuell übertragbare Infektionen (STI) und andere Themen rund um Liebe und Sexualität gestartet. Praxisteams finden dort auch Infomaterialien für Patienten, die sie im Wartezimmer auslegen können. ...->

Grundlohnrate 2018 liegt bei 2,97 Prozent

Grundlohnrate 2018 liegt bei 2,97 Prozent

(18.09.17) Die Grundlohnrate für das Jahr 2018 beträgt 2,97 Prozent. Das gab das Bundesgesundheitsministerium bekannt. Der Wert beziffert die Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen aller Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen für das Jahr 2018. Zusammen mit dem sogenannten Orientierungswert ist die Veränderungsrate maßgebliche Richtgröße für die Preisverhandlungen im Krankenhaussektor. ...->

Mammographie-Screening: Entscheidungshilfe erleichtert Frauen die Wahl

Mammographie-Screening: Entscheidungshilfe erleichtert Frauen die Wahl

(18.09.17) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat das Merkblatt zum Mammographie-Screening zu einer Entscheidungshilfe nach internationalem Standard weiterentwickelt. Frauen können damit Nutzen und Risiken der Brustkrebs- Früherkennung besser abwägen und so eine informierte Entscheidung für oder gegen eine Teilnahme treffen. ...->