Routinedaten fürs eigene QM nutzen

Routinedaten fürs eigene QM nutzen

PRO DIALOG aktuell - Ausgabe vom 19.05.17

(19.05.17) Ob bei der Arzneitherapiesicherheit oder der Koordination der Versorgung: Ärzte, die wissen möchten, wo sie hier stehen, können sich im Projekt QuATRo einen Überblick über die Qualität ihrer eigenen Arbeit verschaffen. Bei einem Workshop in Berlin tauschten sich Ärzte und Netzmanager über ihre Erfahrungen mit dem Projekt aus. ...->

Neues Onlineprogramm des WIdO wertet Arzneimitteldaten aus

Neues Onlineprogramm des WIdO wertet Arzneimitteldaten aus

(18.05.17) Welche Medikamente verordnen Ärzte am häufigsten? Wie teuer ist ein bestimmtes Präparat je Tagesdosis? Fragen wie diese beantwortet seit Ende April der "PharMaAnalyst" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Das Analyseprogramm wertet die verordnungs- und umsatzstärksten Arzneimittel eines Jahres nach verschiedenen Kriterien aus. ...->

Rahmenvereinbarungen für stationäre Hospize und stationäre Kinderhospize in Kraft getreten

Rahmenvereinbarungen für stationäre Hospize und stationäre Kinderhospize in Kraft getreten

(17.05.17) Der GKV-Spitzenverband und Vertreter der Hospizarbeit haben die Bundesrahmenvereinbarung für die stationären Hospize überarbeitet. Zusätzlich erarbeiteten sie eine eigenständige Rahmenvereinbarung für stationäre Kinderhospize. Die Vereinbarungen regeln deutschlandweit unter anderem die Orientierungswerte für Personal und Flächenbedarf der Hospize. Sie sind am 1. Mai in Kraft getreten. ...->

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

(16.05.17) Für knapp 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe. ...->

Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in Kraft

Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in Kraft

(16.05.17) Das Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in der GKV (AMVSG) ist in Kraft geteten. Ziel des Gesetzes ist, die Arzneimittelversorgung in Deutschland weiterhin auf hohem Niveau sicherstellen und die finanzielle Stabilität der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten. ...->

Fluorchinolon-Antibiotika auf dem Prüfstand

Fluorchinolon-Antibiotika auf dem Prüfstand

(10.05.17) Fluorchinolone gehören zu den am häufigsten verordneten Antibiotika. Wegen schwerwiegender Nebenwirkungen unterzieht die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) diese Arzneimittel gerade einer neuen Risikobewertung. Das Wissenschaftliche Institut der AOK rät, Fluorchinolone nur nach gründlicher Nutzen-Risiko-Abwägung einzusetzen. ...->

Nachsorge im DMP Brustkrebs gestärkt

Nachsorge im DMP Brustkrebs gestärkt

(04.05.17) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat das Disease-Management-Programm (DMP) Brustkrebs an den Stand der Forschung angepasst. Zudem steigt die Bedeutung von Nachsorge und psychosozialer Beratung. ...->

Innovationsfonds: Auch die ersten Förderprojekte der zweiten Welle stehen fest

Innovationsfonds: Auch die ersten Förderprojekte der zweiten Welle stehen fest

(27.04.17) Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) hat 26 weitere Projekte ausgewählt, die mit Mitteln des Innovationsfonds gefördert werden. Zur Bewerbung aufgefordert waren Initiativen aus dem Bereich neuer Versorgungsformen. Neun der neuen Förderprojekte befassen sich mit Patientenkommunikation und Gesundheitskompetenz. ...->

Europäische Impfwoche klärt über die Bedeutung von Impfungen auf

Europäische Impfwoche klärt über die Bedeutung von Impfungen auf

(24.04.17) Schutzimpfungen können den Ausbruch vieler Krankheiten verhindern. Dennoch ist Skepsis gegenüber Immunisierungen weit verbreitet. Deshalb will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit der Europäischen Impfwoche vom 24. bis 29. April 2017 die Menschen in Europa für das Thema sensibilisieren und so größere Durchimpfungsraten erzielen. ...->

G+G 03/17: Schneller und flexibler zum Psychiater

G+G 03/17: Schneller und flexibler zum Psychiater

G+G 03/17: Kurzer Draht

(20.04.17) Zwischen vier Wochen bis zu einem halben Jahr warten Patienten auf einen Termin in einer psychiatrischen oder einer psychotherapeutischen Praxis. Daten der Krankenkassen deuten darauf hin, dass sich die Dauer einer psychischen Erkrankung damit zumindest um die Zeit, in der ein Patient nicht behandelt wird, verlängert. Der Gesetzgeber hat reagiert und dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) im Zuge des Versorgungsstärkungsgesetz 2015 den Auftrag, die Psychotherapie-Richtlinie zu überarbeiten. Die neue Richtlinie trat am 1. April 2017 in Kraft. In der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G) wird erklärt was sich ändert. ...->

Studie im Fokus: Überversorgung ist in vielen Ländern ein Problem

Studie im Fokus: Überversorgung ist in vielen Ländern ein Problem

Bild Studie im Fokus 1/17

(19.04.17) Überversorgung kann Patienten körperlich und psychisch schaden und führt zu einer Fehlallokation finanzieller und personeller Ressourcen in der Gesundheitsversorgung. In den USA entfallen sechs bis acht Prozent der Gesundheitsausgaben auf derartige Maßnahmen. Überversorgung ist jedoch nicht nur in den USA, sondern weltweit ein Problem. Zu diesem Ergebnis kommt eine vor Kurzem veröffentlichte internationale Studie. "Studie im Fokus" stellt sie vor. ...->

Neue Psychotherapie-Richtlinie erleichtert Zugang zur Versorgung

Neue Psychotherapie-Richtlinie erleichtert Zugang zur Versorgung

(10.04.17) Seit 1. April 2017 gilt die neue Psychotherapie-Richtlinie. Seelisch kranke Patienten erhalten damit schneller und unkomplizierter Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung. Zu den Neuerungen gehört unter anderem die Einführung von regelmäßigen Sprechstunden und von Zeiten telefonischer Erreichbarkeit. Neu seit 1. April ist auch, dass Terminservicestellen Termine bei Psychotherapeuten vermitteln. ...->

ASV-Indikationen um Mukoviszidose erweitert

ASV-Indikationen um Mukoviszidose erweitert

(06.04.17) Die Indikationen zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) wurden um Mukoviszidose ergänzt. Die Richtlinienänderung des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) ist am 18. März 2017 in Kraft getreten. In der Neuregelung hat der GBA die Leistungen konkretisiert, die im Rahmen der Diagnostik, Behandlung und Beratung von Patienten mit Mukoviszidose erbracht werden können. ...->

Bundestag hat Mutterschutzgesetz beschlossen

Bundestag hat Mutterschutzgesetz beschlossen

Bild Schwangere Frau

(05.04.17) Der Deutsche Bundestag hat die Änderungen des Mutterschutzgesetzes beschlossen. Damit haben nun auch Schülerinnen und Studentinnen einen Anspruch auf Mutterschutz. Sie können zukünftig während des Mutterschutzes für verpflichtende Veranstaltungen, Prüfungen oder Praktika Ausnahmen beantragen. Der Bundesrat wird das Gesetz voraussichtlich am 12. Mai abschließend beraten. ...->

Neue Verordnung für Medizinprodukte und in-vitro-Diagnostik verabschiedet

Neue Verordnung für Medizinprodukte und in-vitro-Diagnostik verabschiedet

(03.04.17) Nach der EU-Kommission und den Vertretern der EU-Mitgliedstaaten im Rat der Europäischen Union hat nun auch das Europäische Parlament der neuen Medizinprodukteverordnung zugestimmt. Der mühsam ausgehandelte Kompromiss zwischen Markt- und Gesundheitsinteressen wird im Sommer 2017 in Kraft treten. Eine staatliche Zulassung für Hochrisiko-Medizinprodukte, wie von Teilen des EU-Parlaments gefordert, wird es nicht geben. ...->