G+G 05/18: Elternstress schadet Kindern

G+G 05/18: Elternstress schadet Kindern

Bild Easwaran Karella

(24.05.18) Die Zahl der Mütter mit der Diagnose Erschöpfung oder Burnout steigt. "Nach einer Bedarfsstudie könnten 20 Prozent aller Mütter mit minderjährigen Kindern sofort eine Kur beantragen", schreibt Dr. Karella Easwaran in ihrem Einwurf für die aktuelle Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). Das wirkt sich direkt auf das Verhältnis zu den Kindern aus. "Stress der Eltern führt zur Bindungsstörung bei den Kindern", beschreibt die Kölner Kinder- und Jugendärztin ihre alltägliche Berufserfahrung. ...->

Rabattverträge stabilisieren Arzneimittelversorgung

Rabattverträge stabilisieren Arzneimittelversorgung

PRO DIALOG aktuell - Ausgabe vom 18.05.18

(18.05.18) Rabattverträge stabilisieren die Versorgung mit Arzneimitteln – zu diesem Schluss kommt das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). Entgegen Kritik der Industrie sieht das Institut durch die Verträge die Anbietervielfalt im Markt nicht gefährdet. Im Interview beschreibt der stellvertretende WIdO-Chef Helmut Schröder, wie Rabattverträge den Pharmamarkt und die Arzneimittelversorgung verändern. ...->

Neue Formulare zur DMP-Einschreibung

Neue Formulare zur DMP-Einschreibung

(18.05.18) Ab 1. Juli 2018 – in einigen Regionen auch schon früher – gibt es neue Formulare für die Einschreibung der DMP-Teilnehmer. Die neuen Formulare sind an die Europäische Datenschutz-Grundverordnung angepasst, die ab 25. Mai in allen EU-Mitgliedsstaaten gilt. Eine Arzt-Info der AOK erläutert die Hintergründe. ...->

Neue Handlungsempfehlung zu Digitalisierung

Neue Handlungsempfehlung zu Digitalisierung

Männlicher Apotheker an seinem Schreibtisch

(17.05.18) In der Gesundheitsversorgung hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten. Damit sind auch Gefahren verbunden. Was passiert, wenn in einer Praxis das IT-Netzwerk abstürzt? Und wie schützen Ärzte und Therapeuten sensible Daten vor Missbrauch? Antworten auf diese Fragen gibt eine neue Handlungsempfehlung des Aktionsbündnis Patientensicherheit. ...->

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

(15.05.18) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe. ...->

Zahl der Menschen mit Organspenderausweis gestiegen

Zahl der Menschen mit Organspenderausweis gestiegen

Organspende-Ausweis

(14.05.18) Der Anteil der Menschen in Deutschland mit einem Organspenderausweis ist auf mehr als ein Drittel angestiegen. Mittlerweile besitzen 36 Prozent der Bevölkerung das Dokument, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter Berufung auf eine neue Umfrage mitteilte. Bei einer vergleichbaren Befragung im Jahr 2016 hatte der Anteil noch 32 Prozent betragen. ...->

Stoßwellentherapie bei Fersensporn wird Kassenleistung

Stoßwellentherapie bei Fersensporn wird Kassenleistung

(11.05.18) Künftig kann die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) auch ambulant zur Fersenschmerz-Behandlung eingesetzt werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) jetzt beschlossen. Damit können die neue Leistung bald Patienten erhalten, deren gewohnte körperliche Aktivität seit mindestens sechs Monaten wegen des Fersenschmerzes eingeschränkt ist und die während dieser Zeit durch konservative Therapiemaßnahmen, Dehnübungen oder Schuheinlagen keine Besserung ihrer Beschwerden erreichen konnten. ...->

Arztsuche: Patienten wollen mehr wissen

Arztsuche: Patienten wollen mehr wissen

Arztsuche: Symbolbild (Copyright: Jochen Tack/AOK)

(09.05.18) Gut die Hälfte der Deutschen wünscht sich mehr Angaben zu Haus- und Fachmedizinern. Und mehr als jeder Vierte fürchtet, wegen fehlender Informationen nicht den richtigen Arzt zu finden. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. ...->

IGeL: trotz Kritik weit verbreitet

IGeL: trotz Kritik weit verbreitet

Patientin im Gespräch mit ihrem Augenarzt / copyright: Thomas Northcut, istockphoto

(08.05.18) Jedem zweiten Patienten werden beim Arztbesuch Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) angeboten, die privat bezahlt werden müssen. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS). Die IGeL-Angebote widersprechen in vielen Fällen den Empfehlungen medizinischer Fachverbände, weil ihr Schaden den Nutzen überwiegt. ...->

Bald eigenständiges DMP für Patienten mit Herzinsuffizienz möglich

Bald eigenständiges DMP für Patienten mit Herzinsuffizienz möglich

(07.05.18) In Zukunft soll die Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz in einem eigenen Disease-Management-Programm (DMP) möglich sein. Die entsprechenden Anforderungen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) jetzt beschlossen. Bislang war die Behandlung von Herzinsuffizienz in einem Modul im DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) verankert. ...->

Grippe-Impfung: Vierfach-Wirkstoffstoff wird Standard

Grippe-Impfung: Vierfach-Wirkstoffstoff wird Standard

(02.05.18) Ärzte können ab der nächsten Grippesaison ihren gesetzlich versicherten Patienten standardmäßig den Vierfach-Impfstoff verabreichen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) jetzt beschlossen. "Diese Entscheidung richtet sich auf die kommende Impfsaison", sagt Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des GBA und Vorsitzender des Unterausschusses Arzneimittel. ...->

1. Mai: Welt-Asthmatag

1. Mai: Welt-Asthmatag

Welt-Asthmatag Bild

(30.04.18) Asthma und allergiebedingtes Asthma nehmen weltweit zu. In Deutschland sind laut dem "Kompetenznetz Asthma und COPD" etwa fünf Prozent der Erwachsenen und jedes zehnte Kind betroffen. Im Kinder- und Jugendalter ist Asthma die häufigste chronische Erkrankung. Initiator des Welt-Asthmatags ist die Global Initiative for Asthma. ...->

Mehr Hebammen in Krankenhäusern tätig

Mehr Hebammen in Krankenhäusern tätig

Bild Hebamme

(27.04.18) 11.077 Hebammen und Entbindungspfleger leisteten im Jahr 2016 Geburtshilfe in deutschen Krankenhäusern - 1,4 Prozent mehr als 2015. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Im Jahr 2016 haben insgesamt 9.301 fest angestellte Hebammen und Entbindungspfleger in der Geburtshilfe gearbeitet. 2015 waren es 9.081 fest angestellte Kräfte. Das ist eine Steigerung zum Vorjahr von 2,4 Prozent. ...->

Notfallversorgung: Drei-Stufen-Konzept beschlossen

Notfallversorgung: Drei-Stufen-Konzept beschlossen

Bild: Ein Notfallpatient wird reanimiert

(27.04.18) Krankenhäuser müssen künftig bestimmte medizinische Anforderungen und Qualitätsstandards erfüllen, um Vergütungszuschläge für die Versorgung von Notfällen zu erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen. Die Zuschläge sind gestaffelt nach dem Umfang der Strukturen, die eine Klinik in jeder der drei Versorgungsstufen vorhalten muss. ...->

Medikationsfehler häufig vermeidbar

Medikationsfehler häufig vermeidbar

(23.04.18) Bundesweit sind jährlich rund 250.000 Krankenhauseinweisungen auf vermeidbare Fehler bei der Medikation zurückzuführen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. Die Angaben stützen sich auf vorliegende Untersuchungen. Diese zeigen, dass rund fünf Prozent aller Klinikeinweisungen die Folge unerwünschter Arzneimittelwirkungen sind. Ein Viertel der Fälle ließen sich vermeiden, heißt es weiter. ...->