Wissen für Profis im Gesundheitswesen

Hier finden Sie bundesweite Informationen der AOK für Leistungserbringer und Beschäftigte im Gesundheitswesen. Wählen Sie links Ihre Zielgruppe oder oben eines der übergreifenden Themen.

 

Regionale Informationen

Sie suchen den AOK-Ansprechpartner für Ihr Thema oder spezielle Infos für Ihre Region? Wählen Sie bitte Ihr Bundesland aus, um direkt zu diesen regionalen Informationen zu gelangen.

 

AOK-versichert?

Sie suchen Informationen zu Leistungen und Services der AOK? Diese finden Sie auf aok.de, dem Portal der Gesundheitskasse für Versicherte. ...-> zu aok.de wechseln

Aktuelles aus den Rubriken

Onlineportal hilft beim Erkennen der europäischen Krankenversicherungskarte

Onlineportal hilft beim Erkennen der europäischen Krankenversicherungskarte

(24.07.17) Seit dem 1. Juli 2017 gelten neue Regelungen zum Umgang mit der europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC). Doch wie erkennen Ärzte, ob die von ihren Patienten vorgelegte EHIC überhaupt gültig ist und sie die erbrachten Leistungen damit abrechnen können? Das Onlineportal "Europäische Krankenversicherungskarte und Provisorische Ersatzbescheinigung" des GKV-Spitzenverbandes hilft ihnen dabei. ...-> Arzt und Praxis

AOK ruft zu gezielterem Antibiotika-Einsatz auf

AOK ruft zu gezielterem Antibiotika-Einsatz auf

PRO DIALOG aktuell - Ausgabe vom 21.07.17

(21.07.17) Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone gelten als Reserve-Wirkstoff für schwere Infektionen. Dennoch stellte die Wirkstoffgruppe nach Daten des WIdO 2015 die viertgrößte Gruppe der ambulant verordneten Antibiotika dar. Mit Blick auf die zunehmende Resistenzbildung brauche es hier mehr Aufklärung, so die AOK. Hilfe bietet dabei die Analysedatenbank PharMaAnalyst, mit der sich Mengen und Ausgaben der Arzneiverordnungen in der GKV vergleichen lassen. ...-> Arzt und Praxis

Mindestlöhne in der Pflege steigen ab Januar 2018

Mindestlöhne in der Pflege steigen ab Januar 2018

Mindestlohn Pflege Übersicht

(20.07.17) Der Mindestlohn in der Pflege steigt zum 1. Januar 2018. Er liegt dann bei 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro im Osten Deutschlands. In zwei Schritten soll er bis Januar 2020 weiter steigen und dann 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten betragen. Eine entsprechende Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) passierte am Mittwoch (19. Juli) das Bundeskabinett. ...-> Pflege